Willkommen Gast. Bitte Einloggen

   NeuesForumMilanum
unabhängige Plattform für die Selbstverwaltung Milanstation
und die Vereinigung natürlicher Menschen
zur Förderung universeller Menschenrechte
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenPN an Administrator Milanstation VNM altesForum runde Tische  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Wider dem Eigennutz (Gelesen: 202 mal)
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Wider dem Eigennutz
06.03.2014 um 10:34:07
 
Im alten Forum hatten wir der rechten spalte befindlichen Thread dessen Titel auch diesen Thread hier auszeichnet. Inzwischen hat sich meine damalige Vermutung das das Eigennutzprinzip einen Schlüsselrolle zufällt weiter bestätigt. Deshalb ergänze ich den alten Thread links mit weiteren Informationen.
aktuelle weitere Gedanken Übertragen aus dem alten Forum Autor BerndMatthes vom 23.02.2008, 18:46
Zum damaligen Zeitpunkt ahnte ich erst die Tragweite dessen, was als Eigennutz-Axxiom gepusht wurde. Bis heute habe ich erkannt, das ohne vorherigen Sozialdarwinismus in seinen verschiedenen Ausprägungen diese Form menschlicher Manipulation nicht hätte greifen können, sich sogar als eine Art Lösung für manche darstellt die an einen Form der wirtschaftlichen "Freiheit" (eigentlich Willkür der Begriff wird dort Synonym verwendet) anknüpft.

Als ich damals darüber nachdachte merkte ich schnell das auch unter aufgeklärten Kreisen die sozialdarwinistische und die dann folgende Erziehung zum Eigennutz schon tiefgreifend gewirkt hatte. Die Betrachtungsweise wie auch Fiducia auf meinen Beitrag reagierte ist den Menschen dabei nicht bewußt. Sie kennen ja nichts anderes als eine Welt die bereits gelenkt wird durch Eigennutz. Die Industrialisierung hatte die Großfamilien und gewachsenen Strukturen bereits weitgehenst zerstört und nur noch von Alters her Reiche konnten noch am Familien-Prinzip festhalten in Mitteleuropa. Die Kleinfamilie als bürgerliche Idylle und Schrebergarten Kultur und bei den Neureichen die Karriere-Familie hatten Wertprägende Einflüsse. Und die Argumentation der Peril-Society dass der Kollektivismus am 2.Welkrieg schuld sei und eine Methodologie des Individualismus aufgebaut werden müßte griff in der Wirtschaft mit den daraus entstehenden Vorteilen.

Was waren das für Vorteile?
Nun zum einen ist es doch logisch das kleinere familiäre Einheiten natürlich mehr "Werkzeuge" Kühlschränke, Waschmaschinen, Fernseher usw. erfoderlich machte. Die zugleich ablaufende Rockefeller-Emanzipation verdrängte schon ab dem 1. Weltkrieg nach und nach die eigentliche Emanzipation der Frau und machte die Frauen Arbeits und Versteuerungsfähig. Ein Schachzug der viele Emanzen heute alt aussehen lässt die kurzfristig genaus Machtsüchtig wurden wie es bestimmte Männer waren. Eine echte Emanzipation ist nicht auf Frauen beschränkt und sie will auch nicht zwischen Frauen und Männern eine Gleichmacherei entstehen lassen. Eine echte Emanzipüation fördert das was in jedem Menschen individuell vorhanden ist und bricht nicht natürliche Rollen auf und beginnt eine Gleichmacherei sondern wertet die natürliche Rollen selbst auf damit die Menschen nicht mit ihrer eigenen Natur in einen Zwiespalt geraten. Dieser Zwiespalt ist für die Wirtschaft aber notwendig um noch mehr Geschäft mit der Kompensation unbefriedigter Bedürfnisse zu machen.
Hallo,

ich kann ja nicht immer nur hier im Forum schreiben. Aber damit ihr mitbekommt, was ich noch an anderen Stellen anstelle hier ein interessanter Thread über das Eigennutzaxxiom von  Anthony Downs.

@Terri hat seinen Thread zwar "Gesetz des eigenen Nutzens" genannt, aber laut wikipedia soll es ein Axxiom sein. Ich gehe da noch etwas weiter. Ich halte die dahinterstehende Lehre für den Versuch die Neue Welt Ordnung durch die neue politische Ökonomie zu rechtfertigen.

Entscheidend dabei ist auch eine Person namens Hayek die einen Nobelpreis für Wirtschaft ergatterte.

Das ich mich auch immer mit lauter etablierten Leuten anlegen muß.... Smiley

Ich werde sicher noch einiges in diesem Zusammenhang ausarbeiten, denn hier ist ein Schlüssel verborgen für unsere desolate Wirtschaftssituation und der wirtschaftlichen Macht, die die Globalisten schon aufbauen konnten.

Sie spielen mit uns, scheuen auch nicht davor zurück die Wissenschaft dafür zu mißbrauchen. Aber lest selbst erstmal...

Wider dem Eigennuztprinzip

VG Bernd

Nachtrag der obige Link funktioniert nicht mehr weil der Beitrag verschoben wurde.
Hier der neue

Mod.by BerndMatthes on 23.02.2008, 18:47 22:36; 27.09.2008, 11:30
Eigennutz und Rockefeller-Emanzipation gehen Hand in Hand
Die Single-Gesellschaft verspricht noch mehr Gewinn Übertragen aus dem alten Forum Autor Fiducia vom 24.02.2008, 00:32
Nach dem gleichen Muster gewachsene Strukturen aufzubrechen wie schon bei der Entwicklung von Großfamilie zur Kleinfamilie zu beochten wird auch der nächste Schritt vollzogen. Die Vermehrung der Single-Haushalt verspricht noch mehr Verkauf von Haushaltsgeräten und noch stärkere Abhängigkeit von Versorger-Industrie. Gegen die Vereinsamung hilft mediale Vielfalt direkt ins Wohnzimmer geliefert und ein neues Statusdenken erlaubt keine Aufopferungsbereitschaft gegenüber den Kindern, sondern verlangt das Kinder schon nach ein paar Wochen ihres Lebens in Kinderkrippen abgegeben werden damit beide Eltern wieder arbeiten können. Die Soziale Vereinsameung nimmt zu mit allen pathologischen folgen. Wie soll ein Mensch die tiefe Verbunden heit zu anderen Menschen noch erfahren wenn er in der wichtigsten Zeit wo e diese Bindungsfähigkeit lernen und erfahren kann hin und her gerissen wird?
Die Menschen haben keine Chance. Bereits mit der Geburt werden die Weichen gestellt. Wir könnten heute sagen, das die Zunahme des Borderline-Syndroms mit der Industrialisierung des Geburtsvorganges korreliert. Die Verweigerung der ersten 5 Minuten im Leben auf dem Bauch der Mutter stehlen den Menschen das Urvertrauen uns säen ein Urmißtrauen. Eine der fördernden Umstände die das Eigennutz-Prinzip als eine Lösung erscheinen lässt.
Nun ja, Fiducia hat natürlich auch gewissermaßen Recht damit, das ich den terri nicht zu überzeugen vermag, aber nur dann wenn das eigennutz-Axxiom zum Prinizp gemacht wird und somit eine Idiologie erzeugt wird ohne der Kenntnisgabe das hier ein axxiom gesetzt wurde und alles auch ganz anders sein könnte. Ist es aber so, das die Natur tatsächlich solch ein Eigennutz-Prinzip kennen würde, wie es ja manche der Wissenschaftler gerne publizieren wollten sie auch das egoistische Gen usw. dann ist eine andere Sichtweise nicht mehr möglich.
Ich sage aber, das es kein natürliches Eigennutz-Prinzip gibt und das dies ein Teil einer groß angelegten Strategie des Herrschaftswillens und dessen Massenmanipulationstechniken ist.
Nun wäre ich euch einen Beweis schuldig. Der ergibt sich allerdings erst durch eine andere Form der Betrachtung des gesamten Wissensbildes, das wir als aktuellsten Stand unseres Irrtums ermitteln können.
Ich behaupte es gibt ein Kooperations-Prinzip und dieses Prinzip ist eine grundlegende Kraft im Universum die all diese Strukturen die wir als Leben bezeichnen bildet. Eine Kraft die möglicherweise mit den Potenzielwirbeln zu tun hat. Mit dem Wirbel also der dem expandierenden Wirbel als Gegenkraft entgegenwirkt und wodurch die Wirbel gemeinsam einen Ereignishorizont aufrichten.
Hi lieber Bernd,

ich finde, Du schießt hier mit Kanonen auf Spatzen; der Berg, den Du hier anstarrst (Das Gesetz des eigenen Nutzens) wird kreißen und kreißen und am Ende nur ein winzig kleines Mäuslein gebären - oder noch härter: Du solltest Deine Geisteskräfte sinnvoller zum Einsatz bringen....
Genau genommen gibt es sehr viele "winzig kleine" Theorieversatzstücke, die das Fundament bilden, auf dem die Macht des Menschen über den Menschen gründet. ....(und damit die Macht des weltweit herrschenden Wirtschaftssystems über die Völker).Ich weiß nicht, wie wichtig es ist, all diese Stücke bis ins kleinste Detail aufzudröseln, um sie ein paar wenigen Menschen bewußt zu machen - allzumal von 6,7 Milliarden Menschen gerade mal 0, 6 Milliarden eine schulische Ausbildung besitzen, die sie befähigt, einen Text wie diesen hier geistig zu erfassen und mit eigenen Worten wiederzugeben.
Unser Augenmerk sollte vielmehr auf den naheliegenden großen Stücken ruhen, die dem überwiegenden Teil der Menschheit viel eher verständlich sind (zum Beispiel die Wirkungsweise der Massenmedien), als die hochkomplizierten philosophische Versatzstücke.

Abgesehen davon: selbst wenn Du 100 000 Seiten schriebest, könntest du Terri nicht die Welt Deines Denkens vermitteln, ebenso wenig, wie es ihm jemals gelingen würde, seine Welt Dir zu vermitteln.
Was aber auch nicht weiter schlimm ist....

Grüße
Fiducia
Neo-Liberalismus oder heute Neoliberaler Faschismus?
Werden die Menschen erkennen? Übertragen aus dem alten Forum Autor BerndMatthes vom 24.02.2008, 01:32
Schon zum Zeitpunkt der rechts stehenden Antwort war mir die Tragweite für die politisch-idiologische Darstellung des erahnten Umstandes bewußt. Daher hatte ich den Begriff neoliberaler Faschismus als Fachtermini aufwerten wollen. Dennoch ist dies nicht in dem Maße bekannt geworden wie ich erhoffte und ich mußte sehen wie Organisationen mit dem merkwürdigen Namen "freiwilligfrei" erneut auf den gefährlichen Blödsinn des Eigennutz-Prinzips hereinfallen und glauben durch Selbstorganisation könne die Organisation der Gesellschaft entstehen. Die moralische bzw. ethische Bewertung ist manipulierbar durch die Motivationslage jedes einzelnen. Diese aber unterliegt bereits den manipulativen Strukturen der Eliten und hat mit der Methodologie des Individualismus bereits massiv seit den 50er Jahren auf die Menschen eingewirkt.

Dies hatte zur Folge das mehrere Generation vereinsamter Menschen die massive Vertrauensprobleme haben herangewachsen ist und die wegend der unbefriedigten Grunfmotivationen alles annehmen was ihnen zumindest vorübergehnd irgendwelche Art von Glücksgefühlen verschafft. Wie das mit unserer Neurologie zusammenhängt hat Dr. Hüter ja deutlich aufgezeigt.

Und wenn diese Grundvoraussetzung für permanente Abhängigkeit von Versorgern und die Vewrtrauenslosigkeit zusammentreffen in den vereinsamten Menschen ist die Programmierungsmöglichkeit von Außen besonders gut gewährleistet.
Schon ok, =)
Was ich hier durch Terris Wagemut, die These von Downs zu vertreten, gefunden habe, ist sicher wieder nur ein Puzzelteil, doch ein sehr wichtiges. Es outet den Neoliberalismus in einer Weise, der eine wunderbare Erklärung dafür gibt, warum es heute kaum mehr möglich ist mit Massenveranstaltungen etwas zu erreichen. Es zeigt auf, das die Notwendigkeit der individualen Revolution den Individualismus der Neoliberalen, der mit Flucht und Feigheit zu tun hat, in einen Individualismus zu wandeln, für den Solidarität und Engagement für die Gemeinschaft erneut  zur Normalität werden läßt.

Ich habe dadurch ein weiteres Beweisstück für meine Definition von neoliberalen Faschismus und Terri weiß noch gar nicht welch großen Gefallen er mit seinem Thread mir gemacht hat.  8)

Definition: neoliberaler Faschismus (Kurz V2)

und für die PIM-Leser(PN-Voll-Mitglied) ein Link in den internen Bereich (inzwischen für alle im Milanstation-Glossar verfügbar):
Definition: neoliberaler Faschismus
----

Fazit:
Wer immer mir nun sagen möchte, das mein Unterfangen die Welt zu ändern eines sei, das wie das Kämpfen gegen Windmühlenflügeln aussehen würde, mag durchaus nichts Falsches sagen aus seiner Sichtweise, aber auch eben nichts Richtiges, denn derjenige, der in seinem Innern noch Urvertauen besitzt und das Manipulationsspiel durchschaut, sieht auch, das es gar keine andere Möglichkeit gibt, als sich diesem überwältigenden Trend entgegenzustellen. Nur die, die in permanenter Ersatzbefriedigung leben und kein Vertrauen mehr erleben können und sich in alle bequemen Abhängigkeiten gefangen nehmen lassen werden, können und  müssen sich nach dem Eigennutz-Prinzip richten und werden es nie im Leben mehr verlassen können. Sie sind die körperliche, geistigen und seelischen Sklaven derer, die noch Großfamiliäre Strukturen sich erhalten haben und von Kleinfamiliären Funktionsträgern und machbesessenen Kontrolleuren an der Macht gehalten werden.
Die darunter befindliche Sklavenschicht in "Freiland-Haltung" bringt genug Profite, sodass ihnen eine gewisse Form der Ersatzbefriedigung ja sogar in gewisser Weise eine Art Konsum-"Freiheit" und Reise-"Freiheit" gewährt werden kann. Abgesehen von den zyklisch notwendigen Zerstörungsakten genannt Krieg, Crash oder Wetter-Katastrophe, die zur Eindämmung der Überzahl von nicht-Produktionskräften und zur Bereitung des psychischen Angstbodens notwendig erscheinen, können vor allem die Eliten Glücklich sein über eine funktionierende Welt.

Jetzt würde ich gerne von Fiducia nach all den Jahren eine Antwort erhalten ob ich wirklich so falsch lag damals.
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 07.03.2014 um 11:06:25 von freierMilan »  

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1