Willkommen Gast. Bitte Einloggen

   NeuesForumMilanum
unabhängige Plattform für die Selbstverwaltung Milanstation
und die Vereinigung natürlicher Menschen
zur Förderung universeller Menschenrechte
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenPN an Administrator Milanstation VNM altesForum runde Tische  
 
Seiten: 1 ... 3 4 5 6 7 8
Wer befreit eigentlich wen? (Gelesen: 5599 mal)
tsching
***
Offline


ich liebe die milanstation

Beiträge: 553
Re: Wer befreit eigentlich wen?
Antwort #40 - 12.03.2014 um 23:32:20
Zitieren 
Ich weiß zur Genüge wo ich mich im Griff habe und wo nicht und weiß daher Deine Worte für mich zu interpretieren.
das waren deine worte M.F.S. weil ich weiß, dass die eine nette umschreibung für arschloch sind, bin ich jetzt echt angepisst!!!
vielleicht ist das ja auch nur ein ding mit projektion und gegenprojektion, was meinst du Zwinkernd
du bist doch dafür, dass die dinge beim namen genannt werden.
und ich werde dir nicht sagen, was mir angst macht, weil ich denke, dass du eingebildet bist und mich diffamierst mit meiner unzulänglichen ausdrucksweise.
du möchtest nicht mit mir reden gut geht klar, aber das mir so mitzuteilen ist keine art und weise mit mir umzugehen und das lass ich mir nicht gefallen, ohne es beim namen zu nennen.
schön, dass meine ausdrucksweise auf dich einen bleibenden eindruck hinterlassen hat, passt dir nicht direkt zu sein stimmst? und deshalb hast du es nötig auf dich zu beziehen......uh böse falle.
....und du trittst in all diese fettnäpfchen und bemerkst es nicht mal weil du ja ach so drüber stehst.
mann is dat schade.
und jetzt müllen wir gerade über zig sinnlose posts das forum zu und lenken ab, ist das von dir beabsichtigt?
ich denke ja!!!
deswegen will ich dass dieser konflikt, weil jetzt ist es einer im konfliktmanagment weitergeht.
und ich beführworte, dass die gedanken um die satanistischen texte aus diesem thread verschwinden oder im mindcontrolthread weitergeführt werden.
das ist so schade....weißt du denn nicht, dass wir alle die spitze der evolution sind? Schockiert/Erstaunt
Zum Seitenanfang
 

ständig bereit den intellektuellen überbau über bord zu werfen
 
IP gespeichert
 
tsching
***
Offline


ich liebe die milanstation

Beiträge: 553
Re: Wer befreit eigentlich wen?
Antwort #41 - 12.03.2014 um 23:50:41
Zitieren 
freier milan, das ist dein blog und du entscheidest ob und wie es geht.
https://www.youtube.com/watch?v=swQ44pWBAa8
Zum Seitenanfang
 

ständig bereit den intellektuellen überbau über bord zu werfen
 
IP gespeichert
 
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Re: Wer befreit eigentlich wen? - Eine Antwort?
Antwort #42 - 13.03.2014 um 05:00:08
Zitieren 
Tja,

Wer befreit eigentlich wen?


freierMilan schrieb am 26.01.2014 um 11:17:23:
Irgendwie ist das alles doch eigentlich nicht für wahr zu halten. Und egal wie oft ich es überprüfe, es wird alles nur noch schlimmer und schlimmer.

Mühe habe ich mir gegeben - wirklich viel Mühe. Ich hatte dran geglaubt an diese Demokratie auf der Basis von Wahlen und Mehrheitsverhältnissen und irgendwie bin ich in die gleiche Argumentationsschiene geraten wie meine Eltern, "Es lag nur an ein paar bösen Jungs, die ihre Macht mißbrauchten..." aber nein es lag nicht nur an ein paar bösen Buben.

Hinter der ganzen Sache steckt Methode und es ist schlimm, wenn sich dieser Gedanke bestätigt. Es bedeutet: "Mach die Augen auf Dummkopf! - Die Umwelt machts - Dummkopf!"


So hatte ich begonnen. Und dann ...

freierMilan schrieb am 26.01.2014 um 11:17:23:
Der Glaube an das Rechtssystem, an das politische System, an die Moralität, an die Religionen, an  Gott, an das Geld - ja der Glaube an den Glauben - alles eine Frage der Umwelt
ob daraus eine Lüge wird oder nicht
.


Hat sich das nicht bis zu diesem Punkt des Threads immer wieder bestätigt?
Und es ist interessant wohin uns der Anfang geführt hat.

freierMilan schrieb am 26.01.2014 um 11:17:23:
Wer sind diese Leute, die über Jahrzehnte hinweg aus dem Hintergrund sozusagen oder aus dem Verschwiegenen eine Meinungsbildung betreiben und nach außen wie unterschiedliche Parteien aussehen?


Das Verschwiegene, das Geheime - es ist doch die Übersetzung von Okkultem.

Zitat:
Okkultismus (von lateinisch occultus ‚verborgen‘, ‚verdeckt‘, ‚geheim‘) ist eine unscharfe Sammelbezeichnung für verschiedenste Phänomenbereiche, Praktiken und weltanschauliche Systeme, wobei okkult etwa gleichbedeutend ist mit esoterisch, paranormal, mystisch oder übersinnlich. In einem engeren, vorwiegend in der Wissenschaft gebräuchlichen Sinn wird die Bezeichnung für bestimmte esoterische Strömungen des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts verwendet. Diesem Verständnis schließt sich der vorliegende Artikel an. Im heutigen Sprachgebrauch hat der Begriff vielfach eine abwertende Konnotation.

Quelle: wikipedia

Nachdem ich eine herausragende Persönlichkeit aus der Zeit nach dem WK2 herausgegriffen hatte und zeigte, was dem Großteil meiner Zeitgenossen nicht bewußt ist, ich also etwas aus dem Vergessen wieder empor gehoben habe und folglich nicht aus dem okkultem geholt hatte kam ich zu der eigentlichen Fragestellung zurück und erööfnete somit das Thema:
freierMilan schrieb am 26.01.2014 um 11:17:23:
Doch nun endlich zu der Frage die den Titel dieses Blogforum-Eintrages ausmacht:

Wer befreit eigentlich wen?

Könnt ihr irgendwie begreifen warum sowohl im Westen als auch im Osten uns erzählt wurde wir wären befreit worden?

Von was eigentlich? Was war nach der sogenannten Befreiung eigentlich weniger faschistisch bzw. nationalistisch?

Wenn wir das also nicht als Befreiung sehen würden, sondern als Korrektur der Befehlsstruktur, dann wurden da nur ein paar Leute in der Befehlskette umstrukturiert und im wesentlichen die Sache kontinuierlich fortgesetzt.
Die "Sache" ist die Verwaltung der Menschen als Sachen und die Abschaffung der letzten tatsächlichen Demokratie-Reste die sich während der sogenannten bürgerlichen Revolution eingeschlichen hatten ins politische System.

Wahlen von Personen gehören dabei tatsächlich nicht dazu, wie es uns weis gemacht wurde.

Also wer befreit hier eigentlich überhaupt?

Wer bringt uns in die Lage das zu verantworten was wir auch tun?



Dieser erste Post war vom 26.01.2014 um 11:17:23

Und es reagierte niemand.

Am 19.02.2014 um 09:36:59 hatte ich dann ein paar Informationen erhalten, die sehr gegenwärtig vielleicht besser die Menschen ansprechen könnten. Ich dachte vielleicht ist es nicht richtig den Menschen gewissermaßen vorzuhalten, das sie blind durch die Gegend laufen - blind ihrer eigenen Geschichte gegenüber.

Und ich wollte das etwas korrigieren durch meinen zweiten Beitrag:
freierMilan schrieb am 19.02.2014 um 09:36:59:
Es ist wirklich die Frage;
Wer befreit hier eigentlich wen überhaupt?

Egal ob in der Vergangenheit oder in der Gegenwart, denn wenn ich mir die großen Portale anschaue, dann frage ich mich, ist das Meinungsfreiheit oder Meinungswillkür, was ich da beobachten kann?


und
Zitat:
Wir sollten nicht naiv sein und denken, alles was die beschließen sei zu unserem Wohl.
Warum kaufen denn solche Firmen wie Goldman & Sachs Portale wie Facebook? Aus Menschenfreundlichkeit?

Ich glaube kaum.

Wer befreit also eigentlich wen?

Nun langsam nähern wir uns der Energie, die uns alle befreien sollte. im neuen GMD-Artikel 62 "(B)ilderberger (R)epublik (D)eutschland Teil 3" werdet ihr die ersten Vorbereitungen dafür erkennen und im Teil 4 der bereits in der Mache ist geht's dann richtig zur Sache.
Ich schreibe von der hochgelobten Atomkraft - Leute. Sie sollte allen günstige Energie verschaffen, so das was an die Öffentlichkeit gebracht wurde. Friedliche Nutzung der Atomkraft.
Na ok - bauen wir die Teile überall hin, dann überschneiden sich die Sicherheitszonen und die Totalüberwachung kann durchgesetzt werden. Aber denkste per Planeten Waffe (Erbebenwaffe) kann jedes dieser Werke zu einem "Unfall wie Tschernobyl oder Fukushima werden. Dumm ganz dumm gelaufen würde ich sagen.

Aber wer hat das alles vorbereitet und wußten diese Leute nicht was sie tun oder wußten sie es sehr genau?


An dieser Stelle hätte eigentlich als nächstes die Veröffentlichung des GMD 62 erfolgen sollen, doch ich war damit noch nicht so weit. Noch immer beschäftigt mit der Übersetzung eines Dokumentes der Bilderbrerger ist es eigentlich noch immer nicht soweit diesen Artikel zu veröffentlichen, aber ich werde es dennoch jetzt tun.

GMD-Artikel 62 "(B)ilderberger (R)epublik (D)eutschland Teil 3"

Das war allerdings ein Stichwort für Mike, denn er reagierte als erster auf diesen zweiten Post noch am gleichen Tag: 19.02.2014 um 22:13:33
Zitat:
In einem Buch von Alice A. Bailey ist Folgendes zu lesen:


Und dieser Text hat hier etwas ins Rollen gebracht.

Es hat das Gewicht verlagert in das tatsächlich Okkulte. Allerdings ist es nicht in meinem Interesse diesen Thread nun mit Spekulationen um etwas zu füllen, was ja wie der Name es sagt geheim ist. Vielleicht eben nicht einfach nur verschwiegen, sondern geheim im Sinne von nicht mitteilbar.

Einerseits hat der Text also einen Aspekt ins Spiel gebracht, der für die eigentliche Frage von Bedeutung ist, aber auch die vorherige Bilderberg-Recherche erweitern wird, andererseits laufen wir Gefahr in die Subjektivität des Okkulten abzugleiten, da es zu einem oberflächlichen und spekulativen Gespräch führen muß, wenn die Deutung von Okkult als Geheimwissen im Sinne von nicht mitteilbaren Erfahrungen genutzt wird.

Mein Bemühen war beim Thema zu bleiben aber dennoch die Spuren ins Okkulte nicht zu verlieren und die Auswirkungen der Organisation des Okkulten in der Politik zu berücksichtigen.

Die Objektivierbaren Teile herausarbeiten ist dabei nicht einfach, weil die Menschen an ihre "geheimen" Erfahrungen herankommen werden in diesem Thema.
Das bedeutet das die Grenzen der Kommunikation wiederum ausgelotet werden und auch Grenzüberschreitungen zwischen den Menschen möglich werden können.
Es besteht die Gefahr der Psychologisierung bzw. Psychoanalysierung des Threads.

Aber um auch der Hauptfrage nachgehen zu können mußte ich das doch zulassen, denn wie anders kann die Frage beantwortet werden, "Wer befreit eigentlich wen?", als an uns selbst zu sehen, das wir gewissermaßen gefangen sind?

Wir sind sozusagen in einer nicht gestellten Frage bisher gefangen und der Thread - nein - unsere Interaktion hat durch das Stellen dieser Frage die Grenzen des Gefängnisses möglicherweise zeigen können.

Geben wir das zu?

Noch sind wir vielleicht nicht soweit, obwohl einiges darauf hindeuten mag.

Ich habe erkennen können, das jeder von uns in einer anderen Art gefangen ist in sich selbst und deutete immerwieder darauf hin, das es erstmal wichtig sei die von Außen kommenden Interessen, Ansprüche und Anforderungen rauszuhalten. Das führte dazu, das ich rigeros bestimmte Aspekte begann auszuklammern.
Das sollte kein Ablehnung des jeweiligen Themas sein. Am offensichtlichste ist das Thema Stimmen da zu nennen. Ich bezweifle nicht die Existens solcher Erlebnisse aber ich wies darauf hin, das der Einfluß dieser Stimmen, um die Frage zu klären, um die es hier geht, zurückgewiesen werden muß, um zu sich selbst zu kommen.

Auch der Einfluß der Schrift - das textexegetische ist kein Mittel um zu sich selbst zu kommen - es sei denn wir nutzen die Sprachforschung um hinter die formelhaften Gedanken zu kommen die uns hindern die Sprache zu sprechen anstatt von ihr gesprochen zu werden! Doch das ist etwas, was ebenfalls nicht zum Selbstzweck oder zu einer Gesprächstaktik werden darf, sonst verliert es seine Selbsterkungsauswirkung.

Und auch das Bemühen den anderen verstehen zu wollen darf nicht dazu mißbraucht werden Gesprächstaktische Vorteile zu erringen. Das wär dann das abgleiten in konkurrenz-mäßiges psychoanalytisch praktiziertes Status-Denken.

Im Verlauf des Gesprächs haben wir all diese Aspekte im Grunde angesprochen und aktiv erleben dürfen ohne uns wirklich bewußt zu werden was wir eigentlich tun.

Wir haben begonnen innerhalb der Hauptfrage den jeweils anderen zu befreien!

Aber war das Ziel der Frage? Oder war das die Absicht meiner Thread-Idee?

Wer befreit eigentlich wen?

Nein!

Wir haben undurchsichtig gemacht was so klar erschien.
Die Amerikaner haben die Deutschen von dem Nazi-Virus befreit!
War das nicht eine klare Sache?

Und plötzlich erkennen wir das das ja gar nicht so war!

Facebook befreit die Menschen aus ihrer Einsamkeit und ermöglich neue Soziale Treffpunkte
Ist das nicht wunderbar befreiend für die Meinung und die Kommunikation?
War das nicht auch eine klare Sache?

Und plötzlich erkennen wir, das social-engineering dahinter steckt und wir in die nächste Befreiungs-Falle geraten sind.

Einige Themen die hier noch nicht besprochen wurden könnten auch noch angeführt werden.
Die Rockefeller-Emanzipation. Klare Sache das Frauen Gleichberechtigt sein sollen oder?
Genderismus - Das gleiche Spiel hier mal eine der Blüten dieser "Befreiung" von Sexismus und Gewalt in der Sprache:
Zitat:
Durchbruch! Wir sind fast soweit, dass die Gender-Sprachführer sich so weit von Deutsch entfernt haben, dass man ihre Texte kaum noch verstehen kann. Ich habe ja hier auch einen Bildungsauftrag, daher zitiere ich mal ein paar Highlights.

    Erziehungswissen_schaften

Quelle fefesblog
Sehr lesenswert und zeigt uns wie dermaßen abgedreht junge Leute in ihrer Sprachverzweiflung hängen und durch die mind-control gelenkt in abstrusestem Sprachkanibalismus landen.

Was ist Befreiung?

Denn wenn jemand die Frage stellt "Wer befreit eigentlich wen?" sollte doch diese Frage klar sein oder?

Sie war aber nicht klar!

Mike kannst du uns aus unserer materialistischen Denkweise befreien?

Tsching kannst du Mike aus seinem Experiment der Analyse okkulter Wahrnehmungen befreien?

Könnt ihr mich aus der Freiheit befreien? Smiley

Kann ich die Leser aus ihrer Sprachlosigkeit befreien?

Oh jetzt wirds wirklich schwierig.  Smiley

Kann überhaupt jemand den anderen befreien?

Oder ist der einzige Ausgang aus der Frage "Wer befreit eigentlich wen?" etwa die Feststellung, das jeder sich nur Selbstbefreien kann?

Und warum versuchen wir es dann immer wieder dieses den anderen Befreien?

Mike und ich wills dir gleich nochmal sagen "ICH BIN"

Eine Hineinrufung ist genauso überflüssig wie ein Kropf.

Eine göttlich weise Ersatzfigur bleibt immer nur ein Ersatz.

Eine Stimme bleibt eine Stimme.

Was bist du selbst? Wer maßt sich an diese Frage zu stellen?
Wer kann diese Frage stellen ohne berechtigung zu haben?

Wer bin ich?

Nicht wer bist du!

Weisheit entsteht nur in einem selbst.

Freiheit erlange ich nur, wenn ich das, was ich tue, verantworten kann.
Das was ich will ist Willkür.
Willkürlich kann ich auch etwas tun, was Freiheit bedeutet, weil ich dann mir Gewissheit verschafft habe die Würde aller anderen nicht zu verletzen.
Aber ich kann nicht immer frei sein, weil ich Fehler mache in genau dieser Bewertung. Und jede "Freiheit" kann sich als Fessel herausstellen wenn sich die Umwelt ändert. "Die Umwelt machts Dummkopf".

Das Du ist nicht dazu da, um dort die Weisheit zu suchen, sondern sie im Wandlungsprozess der Reflektion zu erfahren, denn nur sich in Bewegung befindliche können in sich die Weisheit leben.

Ich Bin - im Jetzt - in Bewegung - ich bin das Leben.

Ich bin auch die ganz langsame Bewegung, die für die Anderen der Stein des Anstoßes wird, weil sie unachtsam leben.

Weisheit ermöglicht sich sehr sehr langsam zu bewegen. Zwinkernd

Ich Bin - das Feste wie das Flüssige wie das Flüchtige - Bin das Schwingende wie das Attraktorische

Ich Bin - das Innen und eine bestimmte Art von Außen und ich bin das Zwischen

Körper Geist und Seele sind für mich inzwischen schwache Begriffe geworden, die das ICH BIN nur so hilflos ummanteln, als wäre das ICH BIN ein hungernder Bettler.

Ich brauche niemanden der mich befreit!
Denn wie soll ein anderer meine Verantwortung tragen können, ohne mich im selben Moment zu versklaven?

Ich wünsche mir Menschen um mich herum, die sich selbst befreien wollen.

Defacto sehen wir also das jeder "Befreiungskampf" jeder Kampf für die Freiheit immer zu allererst ein Kampf in sich selbst ist. Und jeder der an diese Front geht braucht eine gute Ausrüstung (eine gute Umwelt) die ihm das ermöglicht.

Der sogenannte Befreier im alten Denken interveniert anstatt zu ermöglichen. Das ist nur ein feiner Unterschied.

Wir erleben aber bisher nur das die Menschen das "Befreien" dazu nutzen um ihr Wertsystem anderen aufzudrücken.

Und das Schlimme ist das wir alle dies in einer so unbewußten Weise tun das genau an dieser Stelle bereits das mind-control greifen kann.

Der missionarische Gedanke jeder Religion, jedes bisherigen Glaubens, jeder bisherigen Politik und des Herrschaftsrechts ist das Medium der mind-control-Systeme.

Religionen wird es irgendwann nur noch als Geschichtsbild geben. Der neue Glaube ist vielfältig weil er individuell ist, ebenso die neue Politik. Das neue Recht wird sich diesen Veränderungen stellen und eine Ausgleichssprache zwischen Ansichten sein.

Das ist es was ich sehe und verantworten könnte wenn es entsteht.

grummelgesicht aufzieh Smiley
Und wenn ihr beide (Tsching und Mike) euren Konflikt nicht beilegt, dann nehm ich den einen und hau den andern damit durch.  Smiley Zwinkernd
Smiley

Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 15.03.2014 um 16:27:42 von freierMilan »  

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Re: Wer befreit eigentlich wen?
Antwort #43 - 13.03.2014 um 10:22:02
Zitieren 
Heute Morgen bin ich auf ein Konzert gestoßen (worden(vielen Dank)) das auch wenn ich englisch nur in Bruckstücken verstehe mich sofort wieder an das erinnerte was ich heute Nacht geschrieben hatte.

Nina Simone Live At Montreux 1976,1987 & 1990

YT-Direkt
Zum Seitenanfang
 

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
M.F.S.


Re: Wer befreit eigentlich wen?
Antwort #44 - 13.03.2014 um 12:54:07
Zitieren 
tsching schrieb am 12.03.2014 um 23:32:20:
Ich weiß zur Genüge wo ich mich im Griff habe und wo nicht und weiß daher Deine Worte für mich zu interpretieren.
das waren deine worte M.F.S. weil ich weiß, dass die eine nette umschreibung für arschloch sind, bin ich jetzt echt angepisst!!!

Ja das waren meine Worte und ich bezog sie selbstkritisch auf mich (was aber nichts mit schwarzer Magie zu tun hätte). Missverständnis behoben?

tsching schrieb am 12.03.2014 um 23:32:20:
vielleicht ist das ja auch nur ein ding mit projektion und gegenprojektion, was meinst du Zwinkernd

Ich nehme an dass es etwas damit zu tun hat, womöglich eine ungünstige Rückkopplung die sich gegenseitig verstärkt.

tsching schrieb am 12.03.2014 um 23:32:20:
und ich werde dir nicht sagen, was mir angst macht, weil ich denke, dass du eingebildet bist und mich diffamierst mit meiner unzulänglichen ausdrucksweise.

Wenn Du mich so wahrnimmst kann ich das wohl nur so hinnehmen und wenn Du es deswegen nicht zur Ansprache bringen möchtest respektiere ich das natürlich.

tsching schrieb am 12.03.2014 um 23:32:20:
satanistischen texte

Was verstehst Du eigentlich unter einem satanischen oder schwarzmagischen Text?

...


@ bernd

Be~freien bringe ich mit etwas von Außen kommenden in Verbindung. Ich denke dass einer einen anderen befreit kann nur soweit möglich sein wie ein frei werden gefragt ist und dass es daher immer nur unterstützend sein kann. Jemand anderen dazu zu verhelfen zu können setzt meiner Ansicht nach voraus selber bereits frei zu sein, zumindest partiell. Ich denke dass Befreiung auch mit Verantwortung einhergeht, denn wer freier wird muss dem auch gewachsen sein um sich nicht in seinem frei sein zu verlieren...

...
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
tsching
***
Offline


ich liebe die milanstation

Beiträge: 553
Re: Wer befreit eigentlich wen?
Antwort #45 - 13.03.2014 um 17:24:52
Zitieren 
Zum Seitenanfang
 

ständig bereit den intellektuellen überbau über bord zu werfen
 
IP gespeichert
 
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Re: Wer befreit eigentlich wen?
Antwort #46 - 13.03.2014 um 20:04:54
Zitieren 
Zitat:
@ bernd

Be~freien bringe ich mit etwas von Außen kommenden in Verbindung. Ich denke dass einer einen anderen befreit kann nur soweit möglich sein wie ein frei werden gefragt ist und dass es daher immer nur unterstützend sein kann. Jemand anderen dazu zu verhelfen zu können setzt meiner Ansicht nach voraus selber bereits frei zu sein, zumindest partiell. Ich denke dass Befreiung auch mit Verantwortung einhergeht, denn wer freier wird muss dem auch gewachsen sein um sich nicht in seinem frei sein zu verlieren...


Genau, jeder wird das so tun, empfinden und so denken. Es kommt kaum jemand auf den Gedanken das dies dem Grunde nach ein Widerspruch ist.

Wenn du mich durch deine Gewalt aus den Fängen eines anderen der bisher auf mich Gewalt ausübte befreist, dann geht das nur weil ich mich der neuen Gewalt unterordne. Wenn es mir besser geht unter der neuen Gewalt werde ich es als Befreiung empfinden, ansonsten macht sich das Gefühl vom Regen in die Traufe gekommen zu sein breit.
Nun definiere ich aber das Freiheit gleich Verantwortung ist. Und oben habe ich es schon mit dem Wort Verantwortung hinterfragt.

Zitat:
Ich brauche niemanden der mich befreit!
Denn wie soll ein anderer meine Verantwortung tragen können, ohne mich im selben Moment zu versklaven?


Das ist die Konsequenz dieser Definiton von Freiheit weil sie eben nur Teilmenge der Willkür ist und sogleich ein Gruppenphänomen.

Selbst-Be-Freiung heißt dann doch auch das derjenige zu Verantwortung be-reit ist.
Das derjenige erkennt, das sein Handeln grundlegend willkürlich ist und erst mit dem Verantworten Wollen zur Freiheit veredelt wird.

Die Merkwürdigkeit dieses Begriffs Freiheit kommt dann auch zu Tage wenn wir das alte Wort der Freier nehmen, was urspünglich einen Mann bezeichnet der auf Brautschau ist. Der also gewillt ist Verantwortung zu übernehmen, indem er sich mit einer Frau in einen Ehebund begibt.
Heute ist dieses Wort "der Freier" übriggeblieben als Kunde einer Prostituierten.

Der Freie ist in vorrömischer Zeit jemand der seine Verantwortung hatte und niemanden einen Treue-eid geschworen hatte also niemanden außer sich selbst gegenüber Verantwortung trug.

Es gab enbenso freie Bauern wie freie Edelmänner. In England kann dies noch bis in die Septarchie, also vor Wilhelm der Eroberer, verfolgt werden. Erst dieser Normannenkönig brachte das römische Recht nach England und die freien wurden durch Barone gefesselt.

Befreiung in Richtung deines Sinnes, Mike, ist dann unter berücksichtigung des Gruppenphänomens der Freiheit in meinem Sinne der allgemeine Zustand einer Gesellschaft.

Demzufolge ist Selbstbefreiung also bezogen auf das Freisein siehe dazu im anderen Thread (Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit):
freierMilan schrieb am 01.03.2014 um 23:34:25:
Freiheit ist mit Verantwortung verbunden schrieb ich.
Verantwortung ist dann ebenso wie Freiheit ein Gruppenphänomen.

Mike bringt nun die Unterscheidung von Freisein für Innen und Freiheit für Außen.
Wir könnten dann analog dazu sagen Gewissen für Innen und Verantwortung für Außen.
Je stärker ich mein Gewissen aktiviere und beachte, desto größer ist mein inneres Freisein.

Ich könnte nun sagen, das im Innern das Freisein/Gewissen das Gefühl darstellt, also die Integration aller Elemente und Funktionen (Funktionalen Kopplungen)

Und das gleiche könnte ich für das Außen aufstellen, also für Freiheit und Verantwortung indem eine Integration der Außenelemente und Funktionen erfolgt.

Wenn ich es vollständig beschreiben will berücksichtige ich nun noch das Zwischen also den Ereignishorizont.

Die Integration von Innen und Außen.

Als ein Attraktor sehe ich mich und schaue nach innen und integriere mich indem ich anhand meines Gewissens ein inneres Freisein erreiche. Dies werde ich umso besser tun können, je klarer mir meine Wurzeln sind auf denen ich stehe.

Als eben dieser Attraktor schaue ich ins Außen und nehme die Verantwortung war, um dort Freiheit zwischen mir und den anderen Attraktoren zu erreichen. Allerdings muß ich hier all die anderen Wurzeln achten.


Wir haben dann drei Aspekte des Wortes frei zusammen.
Freisein, Freiheit und Freiung, wobei das letztere ja die Assoziation des Freiers des freiens also des Heiratens bzw. das Wahrnehmen wollen der Verantwortung beinhaltet.

Und nun könnte es doch so sein, das gerade bei Befreiung, wenn es herrkömmlich als etwas von außen Getanes gesehen wird eben dieser Treue-Schwur gewissermaßen mitschwingt. Es ist ein feiner Grad derleicht zum Mibrauch führen kann. Der eine Mächtige befreit Menschen aus den Klauen eines anderen Mächtigen und beschützt sie bindet demgemäß also die Menschen an einen neuen Bund. Solange der neue Bund den Menschen eine Verbesserung ihres Lebens ihrer "Freiheit" ermöglicht geht alles gut.
Doch wehe hinter dem neuen bund steht eine neue Formder Ausbeutung dann ist nichts für die Menschen gewonnen.
Das Beispiel der Freiland-Haltung bei Hühnern fällt mir dazu ein.
Die Hühner die von ihrem Legebaterie-Schicksal befreit wurden und nun in Freilandhaltung leben dürfen mögen sich freier fühlen, werden aber aus Profitgründen in diese neue Freiheit transferiert. Sie selbst werden das nicht spüren sondern vielleicht ein wenig glücklicher leben, aber in Wirklichkeit sind sie ebensowenig frei wie vorher.
Menschen die ihre Reisefreiheit durchgesetzt haben aber dafür noch produktiver arbeiten müssen um sich die Reisen auch leisten zu können. Sind sie wirklich freier geworden? Ein paar vielleicht jedenfalls scheinbar, aber diemeisten wohl kaum und da Freiheit immer bezogen auf alle ist, ist das Ganze nicht freier, sondern der Betrug nur noch hinterhältiger.

Selbstbefreiung fördert zuerst nur das Freisein und erst dann bereitet es den Boden der Freiheit. Ohne innerlich freiseiende Menschen ist Freiheit des Ganzen nicht möglich.

Und nun noch zudem anderen Aspekt den du angesprochen hast.
Natürlich besteht Freiheit aus zwei Aspekten. Frei von und frei für.
Frei sein von einer Bindung und
frei sein für eine Bindung.
Wir lösen uns von den Bindungen die uns Unfreiheit vermitteln und nehmen die Verantwortung wahr sobald wir frei sind für die neuen Bindungen die diesmal aber selbstgestaltet und bewußt eingegangen werden.

Dieses Grundprinzip kann auch als Ordnungsübergang verstanden werden.
Es ist sogar so das der Übrgang selbst gewissermaßen als Chaosphase verstanden werden kann.

Die alte Ordnung verliert ihre Kraft das Chaos nimmt zu und wenn die neuen Ordnungen eingegangen werden veringert sich das Chaos wieder.

Deshalb müssen die Eliten wenn sie etwas an einer Ordnung ändern wollen eine Chaosphase erzeugen, denn anders können sie die Ordnung nicht ändern.

Du kannst dieses Prinzip auch in Religionen wiederfinden. die Tanzende Shiva z.B.
Oder du kannst den Text der Baihley als den Versuch werten ein solches Chaos zu erzeugen um die Ordnung zu ändern.
Regelmäßig wird allerdings von solchen die bewußtes Chaos erzeugen wollen gesagt das was danach kommt sei besser egal was es ist.
Wer will das schon überprüfen können das neue ist neu weil es nicht berechenbar ist.

Und aus diesem Grunde haben es leute wie wir schwierig weil wir diesen Chaosübergang nicht wollen obwohl wir von dessen grundsätzlicher Notwendigkeit für einen Ordnungswechsel wissen.

Das Neue an unserem Denken ist, das wir kreative Unsicherheiten schaffen die in ihren Ausmaßen nicht gleich das ganze System in Chaos stürzen können. Und das uns dennoch bewußt ist eine saubere Trennung zwischen altem und neuem zu beachten.

Wir bauen Ordner bevor das Chaos kommt was ja beim zusammenbruch der alten Ordnung aufkommen muß.
Und dies geht nur mit frei-seiende Menschen, die in der  Lage sind ihr "Frei-Sein" auch nach außen zuerst in ihrer Nähe dann auch weiter ausstrahlen lassen können.

Das allein wird erheblichen Einfluß auf das Ganze haben ohne auf Massenpsychologie und andere Tricks der Lenkung des Chaosüberganges zurückgreifen zu müssen.

Wir machen essentielle Freiheits-Politik.
Sozusagen die Aromatherapie zur Freiheit Zwinkernd





Zum Seitenanfang
 

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
M.F.S.


Re: Wer befreit eigentlich wen?
Antwort #47 - 13.03.2014 um 21:34:29
Zitieren 
...finde ich stimmig.

freierMilan schrieb am 13.03.2014 um 05:00:08:
Es hat das Gewicht verlagert in das tatsächlich Okkulte. Allerdings ist es nicht in meinem Interesse diesen Thread nun mit Spekulationen um etwas zu füllen, was ja wie der Name es sagt geheim ist. Vielleicht eben nicht einfach nur verschwiegen, sondern geheim im Sinne von nicht mitteilbar.

Spekulieren (lat. speculari „spähen“, „beobachten“, „sich umsehen“, „ins Auge fassen“) kann eben auch zu Fehlinterpretationen führen. Selber würde ich grundlegend ebenfalls in zweierlei Art Geheimnisse unterscheiden, solche die verborgen gehalten werden und solche die in sich selber verborgen sind. Ich sehe aber auch Zwischenbereiche oder andere Zusammenhänge zwischen Beidem, beispielsweise wo etwas Verborgenes deshalb verborgen bleibt weil Situationen dazu beitragen, wo sich sozusagen alles Mögliche, was dazu beitragen kann es zu vereiteln, in Bewegung setzt.

freierMilan schrieb am 13.03.2014 um 05:00:08:
Einerseits hat der Text also einen Aspekt ins Spiel gebracht, der für die eigentliche Frage von Bedeutung ist, aber auch die vorherige Bilderberg-Recherche erweitern wird, andererseits laufen wir Gefahr in die Subjektivität des Okkulten abzugleiten, da es zu einem oberflächlichen und spekulativen Gespräch führen muß, wenn die Deutung von Okkult als Geheimwissen im Sinne von nicht mitteilbaren Erfahrungen genutzt wird.

Mein Bemühen war beim Thema zu bleiben aber dennoch die Spuren ins Okkulte nicht zu verlieren und die Auswirkungen der Organisation des Okkulten in der Politik zu berücksichtigen.

Die Objektivierbaren Teile herausarbeiten ist dabei nicht einfach, weil die Menschen an ihre "geheimen" Erfahrungen herankommen werden in diesem Thema.
Das bedeutet das die Grenzen der Kommunikation wiederum ausgelotet werden und auch Grenzüberschreitungen zwischen den Menschen möglich werden können.
Es besteht die Gefahr der Psychologisierung bzw. Psychoanalysierung des Threads.

Ja ich sehe es auch so dass es schwierig ist, auch weil die Trennungslinie zwischen Objektivität und Subjektivität im Okkulten undifferenzierter wie im Offensichtlichen sein kann. Zum einen kann es hier sein dass Subjektives objektivierbar ist und zum anderen wäre in Betracht zu ziehen dass letztlich jede Objektivierung subjektiv ist, es könnte auf die Frage hinauslaufen was die Welt im verborgenen bewegt und zusammenhält.
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 14.03.2014 um 18:19:48 von N/V »  
 
IP gespeichert
 
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Re: Wer befreit eigentlich wen?
Antwort #48 - 16.03.2014 um 13:41:00
Zitieren 
Ich möchte hier nochmal etwqas aus dem ersten Beitrag hervorheben.
Scheinbar nur eine Kleinigkeit.
Zitat:
Schließlich war er von 1949–1952 Hoher Kommissar für die BRD. Hui, einer der richtig was zu sagen hat und machen konnte. Und was macht er?
Ooooch neben bei so mal die Rattenlinie einrichten und ein paar Nazis begnadigen, die ihm im Aufbau der Wirtschaft behilflich sein sollten. usw.
Ihr könnt seine Geschichte bei wikipedia sehr gut nachvollziehen. Ich empfehle dringend diese Lektüre und ich wette der Mann hat mehr getan als nur das was bei wikipedia steht.

Wenn ihr meinem Rat gefolgt seid hättet ihr das hier gefunden:
Zitat:
Anschließend lebte er für ein Jahr in Italien und versorgte das diktatorische Regime des italienischen Staatsführers Benito Mussolini mit Krediten. Hauptaufgabe zu dieser Zeit war die Vergabe von umfangreichen Krediten an die Regierungen in Deutschland und Italien, bei der er in Verbindung mit deren faschistischen Führern stand. Neben Morgan und Rockefeller finanzierten DuPont, General Motors, IBM und Ford diese Länder und viele Kredite gingen direkt an das seinerzeit weltgrößte Chemieunternehmen I.G. Farben mit Hauptsitz in Frankfurt am Main. Die I.G.-Farben-Vertretungen in Nordamerika waren Kunden von Cravath Henderson & de Gerssdorff und McCloy war der Verbindungsmann nach Europa.

und
Zitat:
Am 31. Januar 1951 gab er die endgültigen Entscheidungen für die Gnadengesuche der in Nürnberg verurteilten Kriegsverbrecher bekannt. Nach Beratungen mit dem Advisory Board on Clemency, dem sogenannten „Peck Panel“, entschied sich McCloy in mehreren Fällen für eine drastische Verkürzung der Haftstrafen der Kriegsverbrecher, was sogar Eleanor Roosevelt dazu hinriss, ihn zu fragen „wieso wir so viele Nazis befreien“. Die bekanntesten Begnadigungen sind die von Friedrich Flick, einem der größten finanziellen Unterstützer der NSDAP, Alfried Krupp von Bohlen und Halbach und dem I.G.-Farben-Vorstand und Mitverantwortlichen für die Errichtung des KZ Auschwitz III Monowitz, Fritz ter Meer. Darüber hinaus erhielten Flick und Krupp von Bohlen und Halbach auf McCloys Betreiben hin das gesamte 1945 konfiszierte Vermögen ihrer Firmen zurück. Dies war vor allem vor dem Hintergrund fraglich, dass es vornehmlich mit der Produktion von Rüstungsgütern und der Beschäftigung von Zwangsarbeitern und KZ-Insassen, die daraufhin vielfach ausgezehrt in den Tod geschickt wurden, erwirtschaftet wurde. Mit einem Federstrich McCloys wurden so aus verurteilten Kriegsverbrechern zwei der reichsten Männer Europas. Letztendlich konnte Krupp durch dieses Urteil einer der wichtigsten Begründer und Nutznießer des deutschen Wirtschaftswunders werden.

...
Quelle: Video von Dr. Rath

Das die Tochter von Fritz Ter Meer Charlotte mit dem späteren Bundestagsabgeordneten  Walther Leisler Kiep (Sohn des  Korvettenkapitäns a. D. und Vorstandsmitglieds der Hamburg-Amerika-Linie Louis Leisler Kiep) verheiratet war und Walther von 1984 bis 2000 Vorsitzender des Vereins Atlantik-Brücke(gegründet von McCloy) und ab 2004 Ehrenvorsitzender wurde sind doch nun wirklich keine Zufälle oder?

Also hier läuft was auf ganz hoher Ebene ab und wir schauen permanent nur zu ist das richtig?

Sowohl die Öl- und Chemie-Industrie zusammen mit gerade entstehenden Atomindustrie kontrollieren auf allen Ebenen die Politik und das nicht erst seit gestern sondern mittlerweile bereits seit mehr als 100 Jahren!!!

Zum Seitenanfang
 

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Re: Wer befreit eigentlich wen? - Antony Sutton
Antwort #49 - 24.03.2014 um 12:23:42
Zitieren 
Hier ein Video das ich schon länger kannte aber durch infinitas wieder darauf aufmerksam gemacht wurde.
Prof. Antony Sutton Wall Street Hitler und die russische Revolution

YT-Direkt
Zum Seitenanfang
 

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
Seiten: 1 ... 3 4 5 6 7 8
Wer befreit eigentlich wen?
Livevorschau öffnen Livevorschau


Sie können die Größe des Texfeldes ändern indem Sie die Ränder mit der Maus ziehen.
                       
Max. 40000 Zeichen. Noch verfügbar:
Textgröße: pt
Zusatz Optionen verbergen Zusatz Optionen Anzeigen/Verbergen