Willkommen Gast. Bitte Einloggen

   NeuesForumMilanum
unabhängige Plattform für die Selbstverwaltung Milanstation
und die Vereinigung natürlicher Menschen
zur Förderung universeller Menschenrechte
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenPN an Administrator Milanstation VNM altesForum runde Tische  
 
Leben solange du es selber willst (Gelesen: 566 mal)
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Leben solange du es selber willst
18.01.2014 um 21:25:47
Zitieren 
Um uns geht die Welt unter.
Das zieht uns ganz schön runter

Die andere Seite der Medaille
lebt der mensch wie ne Kanallie

...

Siehst du den Stern an deiner Stirn?
Wie er sich brennt in dein Gehirn?

Erst heute weist du nun Bescheid
Doch welches Los steht nun bereit?

Es ist das Los das Wissen helfen soll
Doch dieses Wissen ist ein Groll


Es ist schon sehr verrückt, was ich erleben muß. Auf der einen Seite beobachte ich, wie das Wissen oder die Informationsstruktur des Planeten Stück um Stück verloren geht, weil wir Menschen uns für den Wahnsinn entschieden haben, und auf der anderen Seite kommen Heiler auf den Plan und präsentieren uns Wissen, das uns selbst die Wahl bleibt, wie lange wir leben wollen und Tod kein unvermeidliches Schicksal ist.

Es ist pure Ironie des Lebens immer genau dann, wenn das eine aufleuchtet, auch genau das Gegenteil droht.

Alter = Krankheit? Erneuere Deine Zellen!

YT-Direkt


Vielleicht erinnern sich einige meiner näheren Bekannten, das ich schon seit ein paar Jahren immer wieder anmerkte, das ich 800 Jahre alt werde. Es war kein Spass, auch wenn ihr es so verstanden haben mögt. Mir ist also bekannt, was die Dame aus Kasachstan uns oder besser euch da offenbart. Zellbiologen wissen das schon eine geraume Weile. Doch wer kann schon gerade in der Wissenschaft gegen den Mainstream anstinken und welche Bedeutung hätte es, wenn dieses Wissen allgemein bekannt wäre?

Es ist viel einfacher der Lebensdeppression zu folgen, die durch Vergiftungen und falschem Verhalten befördert, uns ab einem gewissen Alter heim sucht. Die antrainierten Bequemlichkeiten sind so viel stärker als der Lebenswille und die Neugier.

In letzter Zeit habe ich durch meine Neugier so viel Betrug entlarvt und soviel Schlimmes sehen müssen, das ich manchmal da sitze und mich frage:
____________________________________________________________ ____________________________________________________________
...
Warum
müssen die Menschen
es sich so ungeheuer
schwer machen?


____________________________________________________________ ____________________________________________________________

Ich frage es und weiß, das ich keine Antwort erhalten werde. Es ist meine Entscheidung was ich sehe und wohin ich meinen Blick wende und was ich in den Fokus nehme. Ich habe gelernt, es kommt darauf an dorthin zu schauen, wo mir das Leben etwas Lebenswertes schenken will. Und doch sehe ich auch dort das Ziehen und Zerren derer, die nicht wollen, das Menschen glücklich sind.

Sie beneiden den Unabhängigen. Sie gieren nach Macht. Sie vertragen den Unabhängigen nicht, weil sie keine Macht über ihn ausüben können. Er entzieht sich ihrer Macht, weil ihre Macht nur auf dessen Körper Auswirkungen haben kann. Seele und Geist bleiben frei und werden alles Tun verantworten.

Doch die Mächtigen sind zynischer noch als das Leben. Ihre Arroganz geht soweit, das sie nicht merken, wie sie sich selbst zerstören, weil sie meinen, sie könnten die Macht für sich erhalten, indem sie die Körper ihrer Gegner vergiften, verstrahlen, manipulieren und kränken. Können sie nicht sehen was sie tun?

Das diabolische vergißt sich selbst, kann nicht in den Spiegel schauen.
Das Heile nimmt den Spiegel der Seele, kann hineinsehen sich trauen.

...

Wo ist der Ausgleich der Gefühle von Innen und Außen?
Wie können wir auf diesem Planeten noch Hausen?


Seht ihr denn nicht, das auf der einen Seite plötzlich Wissen hervortritt, als würde es sich aus dem Gedächtnis in die Gegenwart retten wollen? Menschen, die uns sagen "so gehts ganz einfach", stehen dem Grausen der Katastrophe entgegen, die unbarmherzig alles Leben, all das wohl erdachte verdichtetend ins Planetengedächtnis zum Wohl der zukünftigen Generationen getan, dort der Vernichtung preisgegeben wird?
...
Oh Mensch - oh du Wahnsinniger - oh du leuchtende Fakel - oh du Idiot - dem dir die Tore der Ewigkeit so weit geöffnet wurde schlägst im letzten aller Momente diese zu und sagst trotzig "ich habe Angst vor dieser Freiheit; ich schäme mich die gemachten Fehler zuzugeben, um Hilfe zu bitten und auf Verzeihen zu hoffen."
Oh Mensch - oh du Kristall, indem sich das Licht aller Sonnen vereinen kann, wenn du es willst - du Leuchturm der Liebe, der sein Licht zum Schutz der Reisenden vor Untiefen versendet - wie kannst du die dunklen Seelen erlösen, die eingesperrt in ihren eigenen Abgründen den Hass als Umhang tragen?
...


Wenn nur ein paar dieser Menschen noch um Liebe ringen, wenn sie gelernt haben die Welt als Ganzes zu achten, wenn sie sich finden und sich vereinen gegen das Dunkle, sie könnten schon mit der nötigen Klarheit einen Wandel bewirken, selbst gegen eine Millionenfache Gegnerschaft. Je stärker der Feind desto größer der Sieg.

Wagemutig sein, das Beste hingebend was du hast, Held sein müssen wieder Willen, demütig sich der Berufung stellen - Wer kann das schon?

Jeder kann das - Es ist immer nur ein kleiner Moment der Entscheidung.


...


Es ist der Moment, wo jemand ganz tief im Innern bei sich selbst ist und verbunden mit dem Planeten auf dem er im unermesslich großen Universum eine Heimstadt fand, wo seine Seele, sein Geist und sein Körper hingehört.


Anoushka Shankar - Your Eyes (Sitar Solo)

YT-Direkt


Die Heimat der Seele ist dort wo sie ist - im JETZT. Das JETZT das keine Zeit und keinen Raum kennt. Dort findet die Entscheidung statt, die alles ändern wird, weil jede Seele mit allem verbunden doch an diesem Ort, diesem Planeten den Geist ermöglicht statische Information zur strukturellen Bewegung zu bringen.



Euer bernd
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 13.02.2014 um 01:02:51 von freierMilan »  

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Re: Leben solange du es selber willst
Antwort #1 - 19.01.2014 um 14:24:44
Zitieren 
Einige kritische Anmerkungen:

Lumira zeigt uns viele Spuren, durch die wir etwas von uns selbst erfahren können. Den Spuren nachgehen müssen wir selbst. Sie sagt selbst jeder Mensch ist etwas einzigartiges, einmaliges es gibt keine Wiederholung im Universum.

Nun ich bin auch keine Wiederholung Zwinkernd

Gerade das ist aber der Punkt, denn dadurch passiert etwas, was einerseits ein großer Hemmschuh, aber auch eine treibende Kraft sein kann.

Zwei einmalige Wesen kommen in Kontakt. Sie interagieren miteinander. Sie entwickeln eine vielschichtige Kommunikation. Entscheidend ist hier, das diese Kommunikation verschieden gestaltet wird in Abhängigkeit mit dem jeweiligen holistischen Zustand der beiden Wesen. Das bedeutet: jedes der beiden Wesen hat in sich die Summe der Erfahrungen seines Seins.

Ein einzelnes Wesen betrachtet, und das kommt in dem Gespräch an mehreren Stellen heraus, hat einmal die Erfahrung seines Körpers von der Zeugung an in sich und kann durch Ereignisse in der Entscheidung von Zellebene aufwärts blockiert sein. Auch auf der geistigen und seelischen Ebene gibt es solche Blockaden und diese gehen über die "Dauer" des Körpers hinaus. Sie betreffen eben das, was wir Ahnen nennen, aber auch das, was wir Kollektiv nennen.

Jeder der beiden Wesen ist in einer inneren Kommunikation mit diesen Blockaden und nun kommt die äußere Kommunikation noch hinzu.

Da wir im Grunde Wesen sind, die völlig willkürlich, also dem jeweiligen Willen, Geist und Seele und ihrem gegenwärtigen Zustand entsprechend handeln, indem wir einen Ausgleich der verschiedenen Ansprüche folgen, ist es mal so, das wir eine Blockade akzeptieren oder sie versuchen aufzulösen oder zu umgehen. Allein ist diese Aufgabe schwer Blockaden aufzulösen, weil wir in uns gefangen sind. Ist da aber jemand im Außen, der uns nahe geht, dann ist ein zweiter Blickwinkel da, der uns Reflexionen geben kann, um zu anderen Entscheidungen zu gelangen. Dadurch können wir Wege beschreiten, die uns allein nicht eingefallen wären.

Das Gleiche spielt sich auch in der Gruppe gewissermaßen ab. Eine Gruppe wird interne Spielregeln aufbauen und einen Ausgleich suchen. Analog zum inneren Zustand eines einzelnen Wesens. Auch hier können Blockaden entstehen, die sich in Regeln äußern. Haben wir dann mit einer anderen Gruppe Kontakt und gelingt die Kommunikation, können die Gruppen voneinander lernen.

Wie es in die eine Richtung geht, geht es auch in die andere Richtung.

Wir können in uns auch Blockaden aufrichten, weil wir einen Schmerz ein Erlebnis glauben nicht bestehen zu können, so kapseln wir dieses Ereignis ab und bauen Blockaden auf. Das ist in erster Konsequenz ein Schutz, um weiter in einer bedrohlichen Umwelt weiter handeln zu können. Aber wenn wir diese Blockaden später, wenn wir wieder stärker werden, weil die Umwelt uns dies ermöglicht, nicht wieder auflösen und uns dem Abgekapselten stellen, verfestigen sich diese Blockaden.

Solche Blockaden haben Langzeitwirkung, strukturierende Wirkung.

Das Gleiche wiederum passiert zwischen zwei Wesen und auch zwischen zwei Gruppen.

Am einfachsten kann das beschrieben werden, indem gesagt wird: Die Energien fließen nicht richtig. Daraus bauen dann verschiedene Leute ein Modell der Energien. Hilfstheorien, wie Grob- und Feinstofflichkeit usw., werden aufgebaut, vertieft, mit weiteren Experimenten verfestigt und diese Modelle helfen die Welt besser zu verstehen und mit den "Kräften", "Energien" usw. umzugehen.

Aber diese Modelle sind Konstruktionen unseres Denkens unserer Sprache. Das wissen manche und sie weisen auf das Fühlen, auf das Tun und Sein hin.
Denn Sprache ist immer Objektivierung, ist das Abtrennen eines Inneren oder Äußeren Objekts von einem Selbst. Es erzeugt erst Raum und Zeit, damit wir das Objekt als solches überhaupt er-kennen besser Wieder-erkennen können.

Sprache ist sicher ein Hilfsmittel, um im praktischen Leben mit der Kommunikation über die Blockaden hinauszukommen, aber sie verursacht ebenso das Problem einer virtuellen Verwirrung und einer Informationsexplosion. (->Babylon-Effekt)

Das Jetzt gibt uns immer eine Wahl.

Lumira ist auf einem Weg, ein Weg, der durch ihre Situation vorgeprägt wird, aber dem sie folgen kann oder den sie verlassen kann, um eigene Wege zu beschreiten. Sie ist aber genauso wie sie es selbst beschreibt an vielen Stellen abhängig von dem Kollektiv in dem sie sprachlich lebt.

So spricht sie von Aufstieg und 5. Dimension.

Hieran erkenne ich, das sie die auf der anderen Seite ihres Sprechens aufgetanen Spuren noch nicht in einem Modell betrachtet, das bestimmte saugende Kräfte überwunden hat.

Warum will sie "aufsteigen"? Was erzeugt bei ihr das Gefühl, das es richtig sei, die Welt in unten und oben aufzuteilen? Warum ist sie überzeugt, das es eine "Entwicklungsrichtung" gibt?

Kann es sein, das sie die Entscheidung im Jetzt nicht genug achtet, weil sie genau wie fast alle Menschen fast von Beginn ihres körperlichen Seins an fehlgeleitet wird durch ihre Umwelt?
Das Streben nach "Höherem" kann ebenso eine Kompensation für die Nicht-Erfüllung täglicher Bedürfnisse sein. Nach Hüther haben wir grundsätzlich zwei Grundmotivationen. Geborgen sein wollen und wachsen zu können. Bis zur Geburt haben wir beides zugleich, danach werden diese beiden Motivationen mehr und mehr nur nacheinander erfüllbar und die Mißachtung der Erwachsenen über diesen Fakt sorgt dafür, das oft genug nur Ersatzbefriedigung der jeweiligen Grundmotivation ermöglicht wird. Daraus entstehen zwangsläufig Defizite, die permanent erfüllt werden müssen.
Auch über diese Zusammenhänge berichtet an verschiedenen Stellen Lurima und doch bewertet sie sie nicht hoch genug, um zu erkennen, das etwas an ihrem Modell nicht richtig sein kann.

Die fünfte Dimension, der Aufstieg des Planeten - eigentlich wollte ich darüber gar kein Wort verlieren, aber es taucht immerwieder gerade bei Menschen auf, die eigentlich von selbst dahinter kommen könnten, das da was ganz Unschlüssiges versteckt ist.

Wenn wir uns die Mühe machen und mal bei Krishnamurti und anderen hervorragenden Denkern nachschauen, dann stellen wir fest, das eine Menge virtueller Modelle sofort verschwinden, wenn etwas grundsätzliches neu durchdacht wurde.

Ich bevorzuge inzwischen das Modell "Bewegung ist eine Dimension"
Aus ihm kann ich leicht, und oben hab ich es angedeutet, Raum und Zeit konstruieren. Dadurch brauche ich keine vier Dimensionen mehr, um das gleiche darzustellen, sondern nur eine.

Sehr viele kompliziert erklärten Zusammenhänge und Phänomene lassen sich damit erklären. Und es wird überdeutlich, das die Wirklichkeit nur im JETZT existiert.

ICH BIN im JETZT

Wie soll nun ein Modell noch irgendwelche Aussagefähigkeit haben, wenn es immernoch auf dem alten 4-dimensionalen eine weitere Dimension draufstülpt?

Ich muß, um die 5.Dimension zu verstehen, die 4 anderen voraussetzen und bin dadurch sofort wieder gefangen in der alten Vorstellung der Materialisten, der Teilchen-Denker.

Es ist doch sehr erstaunlich, wie Menschen sich durch den kollektiven Einfluß gerade auf der sprachlichen, also auf der Denkebene, von ihren eigenen Erfahrungen abbringen lassen und es ist ebenso erstaunlich, wie mittels Sprache dennoch es gelingen kann Blockaden zu beseitigen um den Informationsfluß wieder ingang zu bringen.

Vieles, was derzeit mit 5.Dimension, erhöhte Schwingung, Ahnenkult usw. in Zusammenhang gebracht wird, was mit Quantentheorien aufgewertet wird, kann mit dem Wassergedächtnis erklärt werden. Und ich schreibe "vieles", weil ich noch nicht alles untersucht habe. Es kann sein, das alles das, was derzeit als Ziel hat, die frei gewordenen Menschen von der Erde wegzulocken, damit die Versklaver der Seelen auf der Erde weiterhin ihr Unwesen treiben können, anders erklärt werden kann und das dann das Ziel ein anderes wir, nämlich den Attraktor Planet Erde zu stärken mit all den gewonnenen Erfahrungen des Lebens.
Frei sein ist Verantwortung angenommen zu haben und diese Verantwortung habe ich zuerst für mich selbst vor mir selbst, dann für die Familie, dann für die Gruppe, dann für das Volk, dann für die Menschheit und dann für den Planeten.
Das Universum - ja darin findet das alles statt, darum kann ich mich aber auch erst dann kümmern, wenn ich weiß, das es meinem Körper gut geht, das es meiner Familie gut geht, das es meiner Gruppe, meinem Volk, meinem Planeten gut geht.
Dann erst hat das "Universum" meine Erfahrung "verdient", denn dann hat das Universum dafür gesorgt, das ich meine Aufgabe auch erfüllt habe.

Alle oder Keiner.

Nicht auf mich kommt es an. Es kommt auf den Einklang zwischen Innen und Außen an.

Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 13.02.2014 um 01:16:12 von freierMilan »  

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
Putra


iTSqOgJXCHiptnMf
Antwort #2 - 10.07.2015 um 14:39:45
Zitieren 
Well I guess I don't have to spend the weekend firgniug this one out!
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Frankie


HEJhphLbaqfOiKH
Antwort #3 - 27.03.2017 um 10:33:13
Zitieren 
Keep inivttegasing Cliff.  I know that Gutman photos 8 – 16 were all taken with the same set of guys with Booth.  I believe photos 8 – 14 were the ones that were only found as one sheet.  Gutman 15 and 16 are individual pictures. I’d love to see the CDV you found.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Espn


SzQcXuPCsVnchFAWy
Antwort #4 - 27.03.2017 um 10:37:42
Zitieren 
Typical Bruins Fan? Wow. Go golfing. Maybe I’ll run to downtown Montreal and loot a few stores and burn some cars. Oh wait, th&#ta8217;s not Bruins fans, is it? Whatever, get over it.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Espn


SzQcXuPCsVnchFAWy
Antwort #5 - 27.03.2017 um 10:38:17
Zitieren 
Typical Bruins Fan? Wow. Go golfing. Maybe I’ll run to downtown Montreal and loot a few stores and burn some cars. Oh wait, th&#ta8217;s not Bruins fans, is it? Whatever, get over it.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Leben solange du es selber willst
Livevorschau öffnen Livevorschau


Sie können die Größe des Texfeldes ändern indem Sie die Ränder mit der Maus ziehen.
                       
Max. 40000 Zeichen. Noch verfügbar:
Textgröße: pt
Zusatz Optionen verbergen Zusatz Optionen Anzeigen/Verbergen