Willkommen Gast. Bitte Einloggen

   NeuesForumMilanum
unabhängige Plattform für die Selbstverwaltung Milanstation
und die Vereinigung natürlicher Menschen
zur Förderung universeller Menschenrechte
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenPN an Administrator Milanstation VNM altesForum runde Tische  
 
GMD 60: (B)ilderberg(R)epublik(D)eutschland 2 (Gelesen: 560 mal)
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
GMD 60: (B)ilderberg(R)epublik(D)eutschland 2
14.01.2014 um 12:47:32
Zitieren 
Guten Morgäääään Deutschlaaaaand!


Schneller als gedacht präsentiere ich den zweiten Teil unserer Sendung (B)ilderberg (R)epublik (D)eutschland, denn wenn es ein Aufwachen der Menschen geben kann, dann sollte dies mit fundierten Informationen geschehen, damit die "emotionale Erweckung" nicht nach dem subversiven Kampfprinzipien in die falsche Richtung gelenkt wird. Nach dem Motto "Hoppla, tut mir leid, das du bei deinem Angriff an mir vorbei durch das Fenster geflogen bist Zwinkernd "

Damit dieser Gedanke von euch nachvollzogen werden kann, binde ich hier ein von Alex Benesch auf deutsch synkronisiertes Video ein, das die Technik der Subversion der kommunistischen Elite behandelt. Auch wenn dieses Beispiel oft falsch in der Szene besprochen wird, nämlich als ein Beispiel einer verdeckten Block-Konfrontation, so ist es dennoch etwas, was auch hier in der BRD angewandt seit langer Zeit benutzt wurde. Die Kenntnisse von Sunzi ist nicht auf Russen beschränkt Zwinkernd

Ex-KGB-Agent klärt auf wie russische Subversion funktioniert

YT-Direkt
Dossier:Bezmenov, Yuri Alexandrovich
http://recentr.com/2014/01/ex-kgb-agent-spricht-uber-gruppen-wie-occupy/


Wenn Ihr also nicht den Fehler macht nur an die Blockkonfrontation zu denken, dann werdet ihr sehen, das die westlichen Eliten zum gleichen Zeitpunkt mit den gleichen Prinzipien gegen ihre Völker agierten. Und um das in Bezug auf "Deutschland" zu verstehen, beschäftige ich mich mit den Bilderbergern und ihrem Umfeld.

Jedoch möchte ich an dieser Stelle noch etwas nachtragen.
1952 wurde der Verein Atlantikbrücke gegründet. Es ist sehr wahrscheinlich, das ich zu dieser Organisation und auch zu einigen anderen Organisationen weitere GMD-Sendungen machen werde. Hier möchte ich vorerst nur zeigen, welche Leute diesen Verein gegründet haben:
Eric M. Warburg Sohn von Max M. Warburg (Manager I.G. Farben), Neffe von Paul M. Warburg (Gründer der FED, 1. Direktor des Council on Foreign Relations überhaupt), Bankhaus N M Rothschild & Sons, Privatbanken M.M.Warburg & CO & E.M. Warburg, Pincus & Co., 1941–1945 Offizier US-Army
Ernst Friedländer 1929–1931 Co-Direktor I.G. Farben / Agfa, USA, 1934–1945 Exil in Liechtenstein, 10/1946 - 07/50 stellvertretender Chefredakteur Die Zeit, 1954–1957 Präsident Europa-Union Deutschland
Erik Blumenfeld 1961–1980 MdB, 1973–1989 MdEP, 1977–1991 Präsident Deutsch-Israelische Gesellschaft
Gotthard von Falkenhausen Seniorchef Privat- und Transaktionsbank HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, 1960–1970 Präsident/ Vizepräsident Industrie- und Handelskammer, 1960–1967 Präsident Bundesverbandes deutscher Banken (BdB)
Albert Schäfer von 1933 bis 1946 Vorstandsvorsitzender der Phoenix-Gummiwerke AG in Hamburg, von 1951-1954 Präsident des Deutschen Industrie- und Handelstages
Hans Karl von Borries Hamburger Schiffahrtsunternehmer
Marion Gräfin Dönhoff Chefredakteurin / Mitherausgeberin Die Zeit, 1955 Mitglied Forschungsausschuss zur Gründung der DGAP, Gründungsmitglied Aspen-Institute Berlin, George-Kreis (Geheimes Deutschland), eine der bedeutendsten Publizistinnen der bundesdeutschen Nachkriegszeit
John J. McCloy kein offizielles Gründungsmitglied, gilt jedoch mit Eric Warburg als Hauptinitiator der Atlantik-Brücke und des American Council on Germany, 1933 Rechtsberater I.G. Farben, 1947–1949 Präsident Weltbank, 1949–1952 Hoher Kommissar für die BRD, 1953–1960 Vorstandsvorsitz Chase Manhattan Bank, 1953–1970 Direktor Council on Foreign Relations, siehe McCloy-Sorin-Abkommen

Ich führe diese Organisation deshalb hier ein, weil es diverse Verbindungen gibt zwischen den Bilderbergern und der Atlantikbrücke.

Setzen wir also die Analyse fort die im letzten GMD begonnen wurde.

Wir haben das Umfeld der Gründung der Bilderberg-Gruppe beleuchtet und die grundsätzliche Motivationslage.
Um im Sinne der Subversion nun in den verschiedenen Gesellschaftsbereichen Fuß zu fassen gehört nicht nur die Re-Educationen dazu, wie bereits in GMD 2 hingewiesen wurde zur Umsetzung, sondern auch eine permanente Steuerung wichtiger Posten der jungen BRD. Das nun die Eliten der USA und die Eliten Europas mit Hilfe der Bilderberg-Gruppe und anderen Organisationen ein Mittel dieser Subversion sind, dürfte euch bereits einleuchten. Nun fehlt aber die konkretisierende Analyse damit fühlbar wird, wie intensiv die Steuerung aufgebaut ist. Erstmal ist angesagt die handelnden Personen dieses Theaterstückes einzuführen und deren Intensionen bzw. Absichten zu verstehen.

Nehmen wir uns also die deutschen Teilnehmer des 1. Treffens vor:
Über Gerhard P. Th. Geyer, Industrialist. Director General "Esso" habe ich bisher keine weiteren Angaben gefunden.

Wer war Max Brauer vor dem Bilderberg-Treffen von 1954?
- Nach ersten Erfahrungen in der sozialdemokratischen Arbeiterbewegung wurde er im Zuge der Novemberrevolution Mitglied des Magistrats von Altona.
- 1924 stieg er dort zum Oberbürgermeister auf und war in dieser Funktion einer der wenigen sozialdemokratischen Amtsinhaber in der Weimarer Republik.
- Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten floh Brauer aus Deutschland und verbrachte die folgenden Jahre im Exil.
- 1946 kehrte er nach Deutschland zurück und wurde zum ersten frei gewählten Ersten Bürgermeister Hamburgs nach dem Zweiten Weltkrieg.
- Dieses Amt übte er – mit einer Unterbrechung von Ende 1953 bis Ende 1957 – bis 1960 aus
- zur differenzierteren Beschreibung zur Einschätzung dieser Person bitte im oben verlinkten wikipedia-Artikel nachlesen.

Zuerst also die Integrationsfigur Max Brauer. Wenn sie seine Geschichte sehen, dann ist er nicht unbedingt ein Mensch, der sich von einer Elite mißbrauchen ließe. Jedenfalls würde das jeder von uns "Normalen" so denken. Doch seine Geschichte zeigt außerdem, das er vielen Einflüssen ausgesetzt war. Das ausgerechnet er diejenigen aussuchen sollte, die aus Deutschland zur Bilderberg-Konferenz eingeladen werden sollen, ist daher eine Strategie des Vertrauens. Jemand der einen Posten nach der Revolution in Deutschland legitim inne hatte ist absolut unverdächtig und scheint loyal zu Deutschland zu sein.  Bedenken wir weiterhin das es nach dem Krieg ja so aussah, das endlich die Vernunft und die "Völkerfreundschaft eine Chance haben sollte - so das Wunschdenken impliziert aus Nie wieder Krieg. Und Krieg - kalter Krieg drohte ja bereits wieder wie wir im vorigen GMD bereits als ein Faktor aufgezeigt wurde der die europäische Situation bestimmte. Ist das einführende Video nicht sogar in einer gewissen Art eine rekursivität? Ist die offen ausgesprochene Strategie der Subversivität selbst möglicherweise die geschickteste Art von Subversivität? Ein Einstieg in die gleiche Angst vor dem bedrohlichen Feind?
Wer von euch lässt sich nicht blenden von soviel "Wahrheit"?
Ein Mensch muß nicht wissen weshalb jemand ein so hohes Interesse an seiner Person hat. Wenn das worauf angesprochen wird mit den eigenen Zielen in etwa übereinstimmt dann wird mitarbeit möglich ohne die wirklichen Ziele überhaupt zu sehen. Meist jedoch wird erst eine Niederlage und die dann folgende Unterstützung aus der Not herauszukommen jemanden bereit machen auf Kompromisse einzugehen die er vorher nie eingegangen wäre. Ob es so auch im Falle Brauer war kann schwerlich nachgewiesen werden. Rein strukturell wäre es zumindest möglich.
Siehe auch Erzwungene_Pause

Wenn also der Hamburger Block die Vorherrschaft der SPD in Hamburg brechen sollte, dann muß schon jemand dabei sein, der die Atlantischen Interessen dort einbringt, die ja auch die Bilderberger umtreibt.
Lange brauchte ich nicht suchen um diese Person zu finden Erik Blumenfeld (CDU) Mitglied bei der Atlantikbrücke.
Ist also der Erfolg gegen Brauer ein notwendiger Zwischenschritt im Angesicht einer immer weiter zerfallenden Opposition in Hamburg der Menschen, die noch an ein Gesamtdeutschland glaubten?
Max Brauer wußte jedenfalls was zu tun ist, um grundsätzlicher den europäischen Gedanken zu fördern, wie wir das in seiner wikipedia-Vita ja lesen können..

Wenden wir uns dem nächsten Teilnehmer zu:

Wer war Heinrich Troeger vor dem Bilderberg-Treffen von 1954?
- Fachanwalt für Devisen- und Steuerrecht
- 1947 zum Ministerialdirektor im hessischen Finanzministerium
- 1947 bis 1949 Generalsekretärs des Länderrats des Vereinigten Wirtschaftsgebiets
- 1950/51 Ministerialdirektor im nordrhein-westfälischen Finanzministerium und
- gleichzeitig Stellvertreter von Minister Heinrich Weitz
- Mitglied in verschiedenen Aufsichtsräten

Heinrich Troeger ist der Fachmann der Finanzen und Steuern, der nach seinem Besuch bei den Bilderbergern in entsprechende Posten kam.
Es ist hier noch zu berücksichtigen, das eigentlich bis 1953 eine große Steuerreform hätte durchgeführt werden müssen, wegen der Nationalsozialisten Gleichschaltung und Ermächtigung, auf die die noch heute benutzten Steuergesetze beruhen! Nach dem Ende des Krieges und noch bevor das Grundgesetz in Kraft trat hat nämlich das Volk sein Hoheitsrecht der Steuern bereits eigenständig in die Hand genommen. Das war im Grunde ein souveräner Akt. Es konnte im Grundgesetz nur drei von vier Teilen der Steuer-Rechte implementiert werden. Das wichtigste Steuerrecht die Steuerpflicht hingegen wurde nicht im GG geregelt. Ein doppelt unhaltbarer Zustand eigentlich.
In der Dokumentation Nationalsozialische_Steuern.pdf ist der Hintergrund beleuchtet und in meinem Aufsatz: steuerpflicht_teil1f2.pdf wird der tiefere Zusammenhang verdeutlicht.
Es war also wichtig von Seiten der Bilderberger jemand an Bord zu haben, der die desolate Lage und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten nutzen konnte.
War Herr Troeger dieser Mann?
Schließlich sind Steuern in einem wie ein Geschäft benutztem Gemeingut die Finanzierungsgrundlage jeglichen Handelns. Die Besatzung kostet Geld!
Die angeblich befreiten Menschen müssen im Glauben bleiben das sie befreit wurden. Befreit aber für was? Um das Schuldenabkommen zu erfüllen? Um die Leitwährung Dollar stabil zu halten? Um den kalten Krieg zu finanzieren?

Der nächste Teilnehmer wird daher eine besondere Aufgabe haben:
Wer war Ludwig Rosenberg vor dem Bilderberg-Treffen von 1954?
- Mit 18 trat Ludwig Rosenberg dem Republikanischen Jugendbund bei.
- Mit 20 war er Mitglied der SPD geworden und er wurde im Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold aktiv.
- 1925 wurde er auch Mitglied im Gewerkschaftsbund der Angestellten.
- Ab 1928 arbeitete er als hauptamtlicher Funktionär im Gewerkschaftsbund der Angestellten (GdA)
- 1933 flüchtete Rosenberg vor den Nationalsozialisten nach London. Dort nahm er Kontakt zu prominenten Gewerkschaftsvertretern im Exil auf, wie zum Beispiel dem Gründer der Landesgruppe deutscher Gewerkschafter in Großbritannien, Hans Gottfurcht.
- Ab 1941 arbeitete Rosenberg in der Internationalen Abteilung des britischen Außenministeriums.
- Nach seiner Rückkehr aus der Emigration stand er sofort dem gewerkschaftlichen Wiederaufbau zur Verfügung.
- Dem Bundesvorstand gehörte Rosenberg seit der Gründung des DGB 1949 an

Ludwig Rosenberg, ist der richtige Fachmann für die Gewerkschaftbewegung. Aus der Erfahrung mit den Anarchosyndikalisten in Spanien(siehe dazu Vive la Utopia) muß den Amerikanern und Engländern klar gewesen sein, das Gewerkschaft sehr gefährlich werden kann, auch die Gewerkschaften der USA haben bestimmte Eigenschaften, die scheinbar unkontrollierbar waren, weil die Mafia dort großen Einfluß hatte. Also wird anscheinend ein gesteuertes Gewerkschafts-System installiert, das unter der Kontrolle der Elite steht.
In der heutigen Gewerkschaft geschieht nichts was nicht von ganz oben abgesegnet ist.
Die Menschen glauben oft Gewerkschaft sei etwas, was von unten organisiert sei - die Kraft der Arbeiter sozusagen - Wenn der Arbeiter es will stehen alle Räder still - aber ist das nicht längst ebenfalls eine Illusion? Politische Generalstreiks werden in der BRD nicht durchgeführt.
die aktuelle Situation in Hamburg z.B. macht mich sehr mißtrauisch ob die Randale und die Reaktionen der Polizei nicht eine theatralische Inszenierung ist.
Die Menschen selbst die auf der Straße gegenüber stehen meine ich dabei nicht. Sie sind nur funktionalisiert. Am Ereignis angeknüpft wird eine bestehende Bewegung gelenkt. Welches Interesse hat die inzwischen involvierte Gewerkschaft an einer solchen Radikalisierung?
Welche Bedeutung hat das Klobürsten-Symbol? Sieht fast wie die Methode aus, die in den sogenannten Farbenrevolutionen von einer im Hintergrund wirkenden "Demokratie-Stiftung" verwendet wurde.
Warum wird so repressiv von Seiten der Polizei reagiert?
Ist durch das Thema "Flüchtlinge" und durch das Nicht-Reagieren der Rechten Szene etwa die geplante Eskalation fehlgeschlagen sodaß nun die Gewerkschaft mit in die Eskalation einsteigen muß?
Alles Spekulationen zugegeben.
Doch was soll das ganze? Außer das es entweder zu Testzwecken inszeneiert wird oder dazu dienen soll bürgerkriegsähnliche Zustände zu erreichen.
Braucht die Regierung der BRD eventuell ein Medienwirksames Ablenkungsmanöver, um die für nächstes Jahr geplante Abschaffung, bzw. Einschränkung des Bargeldsystems vorbereiten zu können und den gerade stattfinden Dauercrash des Währungssystems zu verstecken?
Bemühen Sie sich bitte im Sinne der oben dargestellten Subversion diese Sache zu betrachten. Damals wie heute hat jedes Ereigniss viele Planungsebenen.

Wer war Paul Leverkuehn vor dem Bilderberg-Treffen von 1954?
- 1915/16 arbeitet er im Auftrag des Auswärtigen Amtes als Mitglied der Geheimdelegation unter Max Erwin von Scheubner-Richter im türkisch-persischen Grenzgebiet
- 1922 in Göttingen mit einer Dissertation über Trusts und Kartelle im Rechtsleben Englands, Amerikas und Deutschlands zum Dr. der Rechte promoviert.
- Anschließend war er zunächst für ein Jahr Referent beim deutsch-englischen Schiedsgericht und bei der „Amerikastelle“ des Auswärtigen Amtes.
- Von 1923 bis 1925 war er in Washington D.C. Referent der deutsch-amerikanischen gemischten Kommission
- 1925-1928 in New York City als Bankier tätig
- 1928 wechselte er zur deutschen Botschaft in Washington, wo er sich als Reichskommissar um die Freigabe beschlagnahmten deutschen Vermögens kümmerte.
- 1930 kehrte er nach Deutschland zurück und ließ sich als Rechtsanwalt in Berlin nieder.
- 1933 trennte er sich von seinem jüdischen Sozius Simon Wolf.
- 1934/35 verbrachte Adam von Trott zu Solz einen Teil seiner Referendarzeit in seiner Kanzlei,
- 1938/39 arbeitete Helmuth James von Moltke bei ihm.
- Ab 1938 vertrat er für über 20 Jahre als Anwalt zusammen mit Kurt Vermehren Anna Anderson bei ihren letztlich vergeblichen Versuchen, ihren Anspruch, die Zarentochter Anastasia zu sein, gerichtlich durchzusetzen.
- Noch vor dem 2. Weltkrieg erfolgte der Eintritt in die NSDAP.
- 1939 wurde er kurzzeitig zur Wehrmacht einberufen
- 1940 im Auswärtigen Amt als Konsul in Täbris (Persien) eingesetzt.
- Von 1941 bis 1944 war Leverkuehn, der über den deutschen Abwehrchef Wilhelm Canaris Kontakte zum Widerstand hatte, dann Chef der deutschen Abwehr in Istanbul.
- Anfang 1942 vom gegnerischen MI 6 wegen Verhaftungen von deutschen V-Leuten bloßgestellt
- Nachdem er 1944 abberufen wurde, war er bis Kriegsende Vorstandsbevollmächtigter der Deutschen Waffen- und Munitionsfabriken AG.
- Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete Leverkuehn als Rechtsanwalt in Hamburg,
-  wechselte aber bereits 1946 für ein Jahr zur Reichsbankleitstelle Hamburg.
- 1948/49 war er Strafverteidiger von Walter Warlimont im OKW-Prozess, dem zwölften der Nürnberger Nachfolgeprozesse. Auch am Manstein-Prozess in der britischen Zone war er als Verteidiger beteiligt.
- 1951 bis 1953 gehörte er der deutschen Delegation der Londoner Schuldenkonferenz an.
- Anfang Mai 1954 wurde er trotz der Gegenkandidatur von Franz Josef Strauß zum Präsidenten der Europa-Union Deutschland gewählt

Paul Leverkuehn ist jemand, dessen geheime Akteneinträge schon wegen der MI6-Affaire nicht ohne zusätzliche Druckmittel vermutlich ausgewählt wurde. Außerdem war er den Amerikanern bereits bekannt. Als ehem. Bankier und späterer Teilnehmer der Schuldenkonferenz muß er Internas gewußt haben. Merkwürdig ist in seiner Vita was nach seiner Teilnahme bei der Bilderberg-Konferenz 1954 passierte, obwohl gerade erst zum Präsidenten der Europa-Union Deutschland gewählt, hatte er bald einen Autounfall. Hat er vielleicht doch nicht in das gleiche Horn der Bilderberger blasen wollen? Ihn allerdings aus seinen Kenntnissen über Hintergründe in der Macht außen vor zu haben wäre schlichtweg Dummheit. Zumindest mußte versucht werden ihn zu involvieren.
Ich gehe davon aus das insbesondere seine vielen Verbindungen der Grund war ihn einzuladen.

Wer ist Rudolf Mueller vor dem Bilderberg-Treffen von 1954?
- Über die Zeit des Nationalsozialismus ist über Mueller nicht in Erfahrung zu bringen - bisher!
- Als 1945 das Land Hessen (zunächst unter der provisorischen Bezeichnung Groß-Hessen) gegründet wurde, entschloss sich die amerikanische Besatzungsmacht, bis zu den ersten Wahlen die Regierung selbst einzusetzen. Dabei ernannten sie den parteilosen Mueller zum Staatsminister für Wirtschaft und Verkehr.
- Parallel dazu bildete sich die Liberal Demokratische Partei (LDP), die der hessische Vorläufer der FDP war. Dass Mueller an deren Aufbau maßgeblich beteiligt war, dürfte auch der Grund für seine Ernennung zum Minister gewesen sein, da die Amerikaner darauf geachtet haben möglichst viele politische Strömungen im Kabinett zu vereinigen.
- Am 1. Oktober 1946 musste er sein Amt an Werner Hilpert abgeben.
- Mueller wollte unabhängig bleiben, in keine Partei eintreten und ließ sich als Anwalt in Frankfurt am Main nieder. Er gehörte zu den Anregern eines Kreises mit Namen „Büro für Wirtschaftskunde“, aus dem die „Wirtschaftspolitische Gesellschaft von 1947“ (Wipog) hervorging, ein gemeinnütziger Verein, in dem nach der Gründung Mueller erster und Otto Klepper zweiter Vorsitzender war.
-  Beide wirkten auf die Schaffung einer Zeitung hin, mit der sich die Ideen der Wipog − im Wesentlichen die Soziale Marktwirtschaft − würden bekannt machen lassen. Das Projekt nahm konkrete Formen an, als am 12. Dezember 1949 der Mainzer Zeitungsverlag und die durch Rudolf Mueller vertretene Wipog die Verlags-GmbH in Frankfurt am Main zur Herausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gründeten.

Rudolf Mueller, späterer Mitbegründer von der FAZ ist für mich der erste zum Stillschweigen "veruteilte" Medien-Vertreter der anscheinend den Auftrag erhielt eine bestimmte Art von Wirtschaft in der BRD zu fördern per Medienmacht.
Viele haben mich schon gefragt warum denn Medien-Leute zu den Bilderbergtreffen eingeladen werden und dann schweigen.
Tja die Illusion in der wir erzogen wurden heißt das es PRessefreieheit gibt und im Prinzip ist das ja auch richtig und tatsächlich die Medien eine vierte Gewalt, jedoch nur solange, wie die Presse auch echte Eigenständigkeit hätte und genau das ist nicht der Fall. Noch war die Monopolisierung oder soll ich lieber Gleichschaltung schreiben nicht soweit gediehen wie zu diesem Zeitpunkt, aber wie am Beispiel der FAZ deutlich wird ging es früh los ganze Medien-Konzerne zu bauen die der Medienmanipulation und der Massenpsychologie als Werkzeug dienen können. Wichtig ist dabei natürlich immer das der demokratische Schein gewahrt bleibt.

Nun erstmal etwas Musik damit Ihr ein wenig über diese Personen nachdenken könnt.
Jerry Goldsmith, ein berühmter Komponist für Filmmusik hat die Filmmusik für den ersten James Bond-Film komponiert. Hier also ein Review für diesen Film:
Casino Royale (1954) movie review

YT-Direkt

Wer auf den Geschmack gekommen ist, hier der ganze Film in englischer Sprache: casino royale 1954 full film
Handlung:
Kartengenie und Spion Le Chiffre, der in Verbindung zu einem sowjetischen Spionagering steht, will in einem französischen Casino Geld für seine Organisation gewinnen. Der amerikanische Geheimagent Jimmy Bond soll das verhindern. Nachdem Bond unter anderem seine ehemalige Geliebte Valerie Mathis getroffen hat, kommt es zum Treffen am Spieltisch, wo Bond gegen Le Chiffre im Kartenspiel Baccarat antritt und schließlich 87 Millionen Franc gewinnt. Le Chiffre muss nun fürchten, aufgrund des Verlustes von seiner Organisation eliminiert zu werden und entführt Valerie, um Bond zur Herausgabe des vom Casino ausgestellten Schecks über diesen Betrag zu zwingen. Auf der Suche nach Valerie wird Bond in ihrem Hotelzimmer von Le Chiffre gefangengenommen und gefoltert, da er den Aufbewahrungsort des Schecks nicht verraten will. Schließlich gelingt es ihm, Le Chiffre zu überwältigen und zusammen mit Valerie zu entkommen.


Amerikanisierter Bond:
Ian Flemings Buch Casino Royale wurde 1954 mit Barry Nelson als amerikanischer Geheimagent Jimmy Bond und Peter Lorre in der Rolle des Gegenspielers Le Chiffre für das amerikanische Fernsehen verfilmt. Jimmy, nicht James Bond, dient in dieser amerikanisierten Version der Geschichte der „Combined Intelligence“ Organisation, unschwer als CIA zu erkennen. Auch andere Personen und Rollen wurden dem amerikanischen Geschmack angepasst. Aus James Bonds amerikanischem Verbündeten Felix Leiter wurde der Engländer Clarence Leiter. Die weibliche Hauptrolle heißt nun Valerie Mathis, statt wie im Buch Vesper Lynd, die männliche Nebenrolle Rene Mathis entfällt.


Es ist wichtig sich klar zu machen, warum ausgerechnet diese Personen ausgewählt wurden, um über diese Themen zu diskutieren:

I. Die Einstellung gegenüber Kommunismus und der Sowjetunion.
II. Die Einstellung gegenüber abhängigen Gebiete und Menschen im Ausland.
III. Die Einstellung gegenüber der Wirtschaftspolitik und Probleme.
IV. Die Einstellung gegenüber der europäischen Integration und die Europäische Verteidigungsgemeinschaft.

Hauptthemen der Konferenz sind m.E. hinter den grob formulierten Themen also die Finanzierung von Kontrollstrukturen im begonnen kalten Krieg und die Stabilisierung der D-Mark, damit die Kriegsschulden abgegolten werden und weitere Mittel für den kalten Krieg bereit stehen. Weiterhin ist die EVG (Europäische Verteidigungs Gemeinschaft) ein sehr wichtiges Thema gewesen.
Wenn auch in Deutschland anscheinend dieses Treffen mit dafür gesorgt hat, das der EVG durchgesetzt werden konnte, war anscheinend in Frankreich noch ein Defizit diesbezüglich. Deshalb vielleicht das nächste Treffen der Bilderberger in Frankreich? Letztlich ist die EVG gescheitert und Plan B mit Zubilligung von mehr Souveränität einer nicht-legitimierten Regierung der BRD wurde durch die NATO-Einbindung bereits größten Teils aufgehoben. Deutlich wurde das beim Fall 11.September - Twinntowers.

Nun es gab ja nicht nur die BRD sondern auch die DDR. Wenn ich schon zurückschaue, dann sollte hier auch ein Zeugnis der DDR auftauchen. Und hier habe ich eins Zwinkernd
Kabarett Die Distel - 1954 - über DDR-Radio

YT-Direkt

In versteckten Formulierung wurde hier Kritik geübt. Vermutlich werden das nur Zeitzeugen wirklich verstehen.

Schauen wir uns nun an, was aus den Herren geworden ist:

Wer war Max Brauer nach dem Bilderberg-Treffen von 1954?
- Das Amt des Oberbürgermeisters von Hamburg übte er – mit einer Unterbrechung von Ende 1953 bis Ende 1957 – bis 1960 aus.
- laut wikipedia: "..und besuchte in diesen Jahren(53-57) die exklusiven Gesprächsrunden der Bilderberg-Konferenz." demnach könnte er bei den beiden Treffen 1955 und bei den Treffen 1956/57 ebenfalls dabei gewesen sein
- Die Teilnahme 1957 ist bisher nicht zu bestätigen. Liste falsch/unvollständig?
- Teilnehmer der Bilderbergkonferenz 1958
- Teilnehmer der Bilderbergkonferenz 1963
- Teilnehmer der Bilderbergkonferenz 1964
- zur differenzierteren Beschreibung zur Einschätzung dieser Person bitte im oben verlinkten wikipedia-Artikel nachlesen.

Anzumerken ist hier nur, das Max Brauer wie alle anderen von den Bilderbergern eingeladen wurde und er nicht von sich aus entschieden hat dabei sein zu wollen.

Wer war Heinrich Troeger nach dem Bilderberg-Treffen von 1954?
- 1956/57 Präsident der hessischen Landeszentralbank
- 1958 bis 1969 Vizepräsident der Deutschen Bundesbank.
-  Er leitete eine nach ihm benannte Kommission zur Reform der Finanzverfassung.

Steuerpolitik und Geldpolitik gehen Hand in Hand. Es ist immer gut einen solchen Mann direkt ansprechen zu können. Wird also auch in der weiteren Geschichte permanent bestimmte Männer bei den Bilderbergern sein, die großen Einfluß haben auf die Handlungen der BRD-Organe? Schließlich dürfen die Völker in der BRD nicht aus ihrer Demokratie-Illusion aufgeweckt werden. Die Zeit der direkten Intervention über SHAEF war nicht mehr lange aufrecht zu erhalten.

Wer ist Ludwig Rosenberg nach dem Bilderberg-Treffen von 1954?
- In seinen Reden auf den Bundeskongressen des DGB 1956 und 1959 stellte der Leiter der Abteilung Wirtschaft im DGB die wirtschaftspolitischen Weichen. Er plädierte für die Anerkennung der marktwirtschaftlichen Ordnung und eine Marktregulierung mithilfe einer aktiven Konjunkturpolitik.
- Auf internationaler Ebene brachte er seinen Sachverstand im Wirtschafts- und Sozialausschuss der Europäischen Gemeinschaft ein.
- Diesem Ausschuss stand er als Präsident (1960-1962) bis zu seiner Wahl als DGB-Vorsitzender 1962 vor.
- 1962 übernahm mit ihm erstmals ein Angestellter das Amt des Vorsitzenden im Deutschen Gewerkschaftsbund.
- Von 1963 bis zu seiner Pensionierung 1969 war er auch Präsident des Internationalen Bundes Freier Gewerkschaften (IBFG).

Die Wahl dieses Mannes ist, wenn ich mir anschaue was er nach dem Treffen bewirkt hat, recht gut gewesen für die Bilderberger.

Wer war Paul Leverkuehn nach dem Bilderberg-Treffen von 1954?
-  im September 1954 trat er vom Amt des Präsidenten der Europa-Union Deutschland des zurück, nachdem er einen schweren Autounfall erlitten hatte?!?!.
- Von 1957 bis zu seinem Tode war er als Präsident des Instituts für Asienkunde in Hamburg tätig.

Diese Karriere schein gewissermaßen aus merkwürdigen Gründen ein Ende gefunden zu haben. Eine Nähere Untersuchung wäre angebracht, aber hier läuft permanent neues Materieal auf bezüglich der Bilderberger und es drängt mich schnellstmöglich bis zur Gegenwart vorzudringen.

Wer war Rudolf Mueller nach dem Bilderberg-Treffen von 1954?
- 1957 Teilnahme an der Bilderberg-Konferenz
- 1958 Teilnahme an der Bilderberg-Konferenz

Viel ist über diesen Herrrn nach 1954 noch nicht zu berichten. Es wird sich aber herausstellen, das gerade die Pressevertreter eher ein stilles unauffälliges Verhältnis üben. Ich denke das hat etwas mit dem Wissen über massenmedialer Beeinflussung zu tun. Wenn jemand auf einen Redakteur hören soll muß dieser Redakteur mindestens so tun als ob er neutral berichten würde.
Umso unerklärlicher ist das diese Herren und wir werden noch einige kennenlernen ihrem journalistischen Ethos anscheinend durch die Teilnahme schnell abschwören.

Leider kann ich noch nicht sagen wie die nächsten Jahre durch die Bilderberger die BRD weiter beeinflusst wurde, da die folgenden Teilnehmer-Listen bisher nicht bekannt sind, aber irgendwann werden auch diese zur Verfügung stehen und dann holen wir die Analyse nach.

Hier die Listen die ich nun nicht in die Analyse einbeziehen kann:
1955: vom 18. März bis 20. März in der Hotellerie Du Bas-Breau in Barbizon, Frankreich
1955: vom 23. September bis 25. September im Grand Hotel Sonnenbichl in Garmisch-Partenkirchen, Deutschland
1956: vom 11. Mai bis 13. Mai im Hotel Store Kro in Fredensborg, Dänemark

Für das zweite Treffen 1955 haben wir einige wenige Personen aus anderen Quellen gefunden, also keine vollständige Liste. Wir werden aber darüber im nächsten Teil berichten.

Noch einige Daten bezüglich 1954:

Zitat:
- In Deutschland sorgt derweil der Präsident des Verfassungsschutz Otto John mit seinem Abtauchen in der DDR für einen Skandal.

- In den USA erreicht die McCarthy-Ära mit dem Communist Control Act of 1954 ihren Höhepunkt.

Quelle

Zum Schluss noch Musik aus dieser Zeit eine promo Platte von den Two Beat Stompers, die auf dem ältesten Jazzfestival der Welt organisert von der Deutschen Jazz Föderation auftraten:
i ain't gonna give you none of my jelly roll two beat stompers jelly roll morton promo vinyl

YT-Direkt


und noch einen aus 1956

Eh la bas Lizzie Miles 1956

YT-Direkt


Den kalten Krieg im Nacken, den Hunger noch im Bauch, aber mit neuer Hoffnung nach dem Krieg geht es weiter.
In diesem Umfeld werden Entscheidungen getroffen im Hintergrund und das meiste ging sicher an den Menschen vorbei.

Erstmal wünsch ich euch ein schreckliches Aufwachen aus euren Demokratie-Träumen, denn in der BRD gab und gibt es keine Demokratie, nicht mal einen richtigen Staat.
euer
rasender Reporter

GMD 59: (B)ilderberg (R)epublik (D)eutschland Teil 1
GMD 62: (B)ilderberg (R)epublik (D)eutschland Teil 3
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 29.03.2014 um 15:57:03 von freierMilan »  

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
LoryGrand


Re: GMD 60: (B)ilderberg(R)epublik(D)eutschland 2
Antwort #1 - 12.02.2014 um 21:59:24
Zitieren 
Verflucht seien diese Eliten.
Smiley Smiley Smiley
Und wie beschissen ist dieser Betrug denn noch?
Smiley Smiley Smiley
Bin schon gespannt wie sie die Bilderberggeschichte weiter erzählen.
Vielen Dank erstmal für die Arbeit.
Und weiter so.

Lory
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
GMD 60: (B)ilderberg(R)epublik(D)eutschland 2
Livevorschau öffnen Livevorschau


Sie können die Größe des Texfeldes ändern indem Sie die Ränder mit der Maus ziehen.
                       
Max. 40000 Zeichen. Noch verfügbar:
Textgröße: pt
Zusatz Optionen verbergen Zusatz Optionen Anzeigen/Verbergen