Willkommen Gast. Bitte Einloggen

   NeuesForumMilanum
unabhängige Plattform für die Selbstverwaltung Milanstation
und die Vereinigung natürlicher Menschen
zur Förderung universeller Menschenrechte
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenPN an Administrator Milanstation VNM altesForum runde Tische  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Die Utopie leben - Der spanische Anarchismus der 1930er (Gelesen: 419 mal)
dedi
***
Offline


2+2=4

Beiträge: 379
Die Utopie leben - Der spanische Anarchismus der 1930er
09.01.2014 um 19:06:33
 
Endlich habe ich die Doku Die Utopie leben - Vivir la utopía auf YouTube gefunden.

Die Utopie leben

YT-Link


Das zwischen 1936 und 1939 in einen großen Teil Spaniens Anarchie gelebt wurde und es den Menschen gut ging, wissen viel zu wenig Menschen. Viele verwechseln Anarchie mit Anomie.

In dieser kurzen Zeit verschwand die Arbeitslosigkeit und dadurch Armut und Hunger. Krankenhäuser waren kostenlos, was zu einer weiteren Anstieg der Lebensqualität führt. Schulen wurde eröffnet die zusammen mit vielen Kulturangeboten die Bildung der Menschen verbesserte. Trotz Krieg, Ressourcenknappheit und internationalen Boykott konnte die Wirtschaft wachsen.

Leider konnten die Menschen ihre Freiheit nicht lange erhalten, da sie von Franco-Faschisten, unterstützt durch das 3. Reich und Italien, und Kommunisten, unterstützt durch Russland, bekämpft wurden und keine Hilfe von anderen Ländern bekamen. Sie waren von Feinden umzingelt.

Die spanischen Anarchisten haben gezeigt, das durch Willen, Mut und Zusammenhalt Freiheit erkämpft werden kann und trotz ungünstiger Umstände die Organisation von unten funktioniert und zu einer besseren Lebensqualität führt.

...
Zum Seitenanfang
 

"Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen"
Friedrich Schiller
 
IP gespeichert
 
Metronom
*
Offline


Wir sitzen alle in einem
Boot

Beiträge: 8
Eppenrod
Re: Die Utopie leben - Der spanische Anarchismus der 1930er
Antwort #1 - 26.02.2014 um 21:27:55
 
Da sieht man es mal wieder das die Zensur überall greift, besonders hier im Lande. Bildungslücken sind Meilenweit. Die Aussage des Films bestätigt was ich immer sage, wenn man zusammen aus dem Herzen heraus lebt, dann gibt es weder Grenzen noch Hindernisse. Nur anfangen muß man eben, womit wir wieder beim Netzwerk wären.

Diese Beispiele findet man rund um die Welt, viele haben das schonmal geschafft und eine Weile gehalten, stellt sich die Frage was diesen Höhenflug stoppte. Diese Fehler muß man ja nicht wiederholen. Leider gehört sowas ja nicht zur Allgemienbildung hier bei uns.

Schön das man dies mal zur Dokusammlung hinzufügen kann, vielen Dank.

Gruß

Metronom
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1