Willkommen Gast. Bitte Einloggen

   NeuesForumMilanum
unabhängige Plattform für die Selbstverwaltung Milanstation
und die Vereinigung natürlicher Menschen
zur Förderung universeller Menschenrechte
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenPN an Administrator Milanstation VNM altesForum runde Tische  
 
Nelson Mandela - Respekt seinem Leben (Gelesen: 422 mal)
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Nelson Mandela - Respekt seinem Leben
06.12.2013 um 02:37:02
Zitieren 
Nelson Mandela ist tot.

Ein großer Mann ist gestorben. Er hat ganz sicher die Welt gändert. Ein Leben zu ertragen wie es Nelson Mandela gelebt hat ist innere Stärke.

Schauen wir uns eine Dokumentation an:

Nelson Mandela - Eine Jahrhundertlegende

YT-Direkt


In der heutigen Welt ist Widerstand eine viel schwierigere Angelegenheit. Die Unterdrückung ist deviziler geworden. Die Menschen werden zu Einheitsberei geformt und die Überindividualisierung auf der einen Seite, um möglichst an jedem Einzelnen das größte Geschäft zu machen, wird begleitet von einer Oberflächlichkeit und Entfremdetheit von den Wurzeln und kulturen Werten, die von einer Ikea-Welt-Einheitskultur abgelöst werden soll.

Der Transhumanismus, die Technisierung der gesamten Welt bis auf nano-Ebene zeichnet eine entmenschte Zukunft auf.
Mandela ist tot. Er braucht sich um eine solche Zukunft nicht mehr zu sorgen.

Eine weitere Dokumentation:

Who is Nelson Mandela ?

YT-Direkt


Nelson Mandela wollte nur ein Mensch sein, aber seine Umwelt hat ihn zu dem gemacht was er war. Wenn Menschen noch etwas Wert sein wollen, dann müssen sie die Apartheid überwinden.

Glauben wir das die Apartheit überwunden ist?

Ich glaube es nicht. Es ist nur eine Form überwunden einer Herrschaft, die in verschiedenen Formen auftauchen kann.

War der Royalismus noch eine Sache der Blutlinie, die bestimmte Menschen über andere stellte, so wurde mit der Änderung durch Aufklärung und Wissenschaft eine andere Form notwendig, um die Herrschaft zu rechtfertigen. Der Rassismus ist nicht begrenzt auf die Hautfarbe oder die Blutlinie. Mit höchster Akribie wurden Tausende von Kriterien aufgestellt, um Rassen unterscheiden zu können und Legenden wurden adaptiert, die eine Herrenrasse oder mehre davon rechtfertigen kann. Und der Blutlinien Frage wurde eine Rassenfrage.
Heute ist auch dieses Kriterium nicht mehr haltbar, also braucht die Herrschaft ein anderes Kriterium, um die Unterdrückung fortzusetzen.
Wieder ist es ein systemisches Instrument und diesmal eines, das noch besser gesteuert werden kann. Der Feind wird in eure Köpfe gebracht und kontrolliert euch von Innen.

Wir hier auf der Milanstation versuchen euch zu erklären, wie dieses Instrument funktioniert und wir wollen eine andere Welt als die der NWO und des Transhumanismus.

Nelson Mandela hat uns gezeigt das auch eine so lange Zeit im Gefängnis einen Menschen nicht brechen muß. Wie lange wir gegen die Ignoranz und Herzlosigkeit, der immer stärker werdenden Verdummung und Auszehrung der Menschen und der systemischen Vernichtung jeglicher Werte und des Anstands auch kämpfen müssen, und ich hoffe es werden nicht 27 Jahre, wir werden alles tun, was mit friedlichen Mitteln möglich ist und nur dann, wenn es nicht mehr anders gehen sollte, werden wir mit unserem Leben für die Freiheit eintreten.

Gandhi sagte sinngemäß: Wer nicht die Kraft hat gewaltfrei zu kämpfen der sollte wenigstens nicht feige weglaufen.

Nelson Mandela, dein Informations-Attraktor geht nun ins Wassergedächtnis über und wird hoffentlich für alle eine Quelle des Friedens und des Ausgleichs.

Deine Arbeit ist noch lange nicht beendet. Wir setzen sie fort.

Wir werden den Transhumanismus verhindern, das sind wir den Menschen die nach uns kommen schuldig.

Zum Seitenanfang
 

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Nelson Mandela - Die Totenwächter berichten
Antwort #1 - 09.12.2013 um 08:41:32
Zitieren 
Die Totenwächter berichten


Wie zu erwarten schämen sich die Mächtigen nicht auf den Sympathiezug Neldon Mandelas aufzuspringen und schlachten seinen Tod noch in ihren Propaganda-Maschinen aus.

Kritische Betrachter der Situation werden allerdings den Tod Mandelas bewachen und euch berichten wer sich in Szene setzen will.

Hier ein Bericht der Rationalgalerie:
DER SCHWARZFAHRER - Obamas Rede zum Tod von Nelson Mandela
Zum Seitenanfang
 

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
Nelson Mandela - Respekt seinem Leben
Livevorschau öffnen Livevorschau


Sie können die Größe des Texfeldes ändern indem Sie die Ränder mit der Maus ziehen.
                       
Max. 40000 Zeichen. Noch verfügbar:
Textgröße: pt
Zusatz Optionen verbergen Zusatz Optionen Anzeigen/Verbergen