Willkommen Gast. Bitte Einloggen

   NeuesForumMilanum
unabhängige Plattform für die Selbstverwaltung Milanstation
und die Vereinigung natürlicher Menschen
zur Förderung universeller Menschenrechte
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenPN an Administrator Milanstation VNM altesForum runde Tische  
 
Blogg - erster Eintrag (Gelesen: 824 mal)
dedi
*****
Offline


2+2=4

Beiträge: 379
Blogg - erster Eintrag
24.11.2013 um 16:57:45
Zitieren 
Lieber Blogg,

dessen Inhalt als Sicherheitskopie bei der NSA liegt, der von unserem Aufpassern gespannt gelesen wird, der vielleicht auch von den oder der einen, für welches diese Worte gedacht sind, gelesen wird, der von Menschen gelesen wird, die eigentlich wichtigeres zu tun haben, z.B. die Ohnmacht in ihren Leben aufrecht zu erhalten, als meine Worte zu lesen, der hoffentlich auch jemandInnen, von den eben da genannten, zum nachdenken bringt, oder wütend macht, oder beides, oder keines von beiden, Willkommen in Zombieland, dessen Rechtschreibfehler gewollte sind, um zu zeigen, daß vom Menschen geschaffene Regel und Gesetze gebrochen werden können, da die Menschen Fehler machen und diese sich nicht eingestehen oder schlicht unnötigen Blödsinn fabrizieren, um sich selbst wichtig zu finden, was auch für diesen Blogg gelten kann (Wem schade ich damit?), ohne die Gesetze der Natur und des Lebens zu kennen oder zu achten, denen wir nicht entkommen können und viele werden für dieses Verhalten noch die Rechnung präsentiert bekommen.

Prost!
Verdammt das böse jüdische Wort
Zum Wohle, auf die Freiheit!
Um es politisch korrekt zu formulieren

Nun komme ich zum Zweiten Satz, der damit auch schon beendet ist. Wer sich mehr vom Zweiten Satz erhofft hat, sollte sich an Beethoven oder Wagner halten.

Warum mache ich nun diesen Blogg?

Weil ich Lust drauf habe.

Ich werde hier meinen Weg in die Freiheit aufzeichnen, um ein Zeitzeugnis zu haben, wenn Rothschild, Zins und Materialismus, nur Effekte der menschlichen Fehlerhaftigkeit, Geschichte sind und freie Menschen als Sieger die Geschichte schreiben. Aber wir werden die Rolle der Verlierer wahrheitsgemäß aufschreiben, damit ihre Taten nicht in Vergessenheit geraten.

Wer sich Ohnmächtig gegenüber der Neuen Weltordnung fühlt, der sei beruhigt, es gibt keine perfekten Systeme, dafür den Schmetterlingseffekt.

Ich tue dies in der Öffentlichkeit, weil ich fühle das ich nicht allein diesen Weg gehen will und ich diesen Menschen Inspiration und Unterstützung schenken will, sei es um sich nicht so allein in dieser Welt zu fühlen.

Ich hoffe aber auch, da hier jeder Mensch mitschreiben kann, daß ich einige mich quälende Fragen beantwortet bekomme.

So zum Beispiel: Menschen die um die Wiedergeburt wissen, aber nicht danach leben. Mensch muß doch seine Handlungen, seinen Wissen anpassen, ansonsten ist sich Wissen zulegen ja sinnlos. Klar ist es schwer sich aus den uns umgebenden Strukturen zu lösen und den Materialismus und seine Sinnesfreuden hinter sich zu lassen, aber das Leben ist hart, nicht nur für die Menschen auf dessen Kosten wir leben. Dies ist für mich eben gerade Antrieb, denn wenn diese armen Menschen ihre Lebensenergie hergeben, damit ich ein Leben ohne große existenziellen Sorgen leben kann, dann folgt für mich die Verantwortung ihnen auch ein besseres Leben zu ermöglichen und dies ist der Kampf gegen das Herrschaftssystem, gepaart mit der Überwindung des Materialismus. An die sich angesprochen Fühlenden: Hast du gar keine Angst vor dem nächsten Leben?

Eine anderes Rätsel ist mir, warum ist es so schwer das Teil-und-Herrsche-Prinzip zu verlassen, wenn einen dieses Prinzip bekannt ist. Linke und Rechte sind nicht so verschieden, wie sie denken. Wenn mensch sich nur auf die Unterschiede konzentriert, ist das klar. Aber es gibt doch große Gemeinsamkeiten, so z.B. die Herkunft, das Umfeld, die Ziele (grob ein besseres Leben). Anstatt zusammen gegen unsere Beherrscher vorzugehen, wird sich in immer kleinere Einheiten differenziert und sich gegenseitig auf Maul gehauen. Qui bono?

Dritte Wahl - Nichts geschafft

Ich finde die Menschen haben ihren schöpferischen Teil verloren und versuchen nun diesen Verlust mit allerlei Unsinn zu füllen. Dabei macht Neues erschaffen doch soviel Spaß.

Im Großen und Kleinen habe ich nun alles geschrieben was mir heute in den Sinn kam.

Ich werde in Zukunft einige von mir geschriebenen alten Texte, sowie Rundmails hier veröffentlichen und natürlich auch neue Gedanken niederschreiben, in der Hoffnung andere anzuregen und neues Wissen zu bekommen.

Zum Schluß noch ein Lied von m.M.n. einer der am Unterschätztesten Bands:

Porcupine Tree - Pure Narcotic

mfg dedi
Zum Seitenanfang
 

"Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen"
Friedrich Schiller
 
IP gespeichert
 
dedi
*****
Offline


2+2=4

Beiträge: 379
Re: Blogg - erster Eintrag
Antwort #1 - 25.11.2013 um 15:42:18
Zitieren 
Hallo Dedi,

ich kann garnicht beschreiben wie du mir mit diesem Text aus der Seele sprichst, ich verstehe auch nicht wie der Mensch in diesen wie in vergangenen Zeiten einfach gegebene Umstände hinnimmt, im Glauben es wäre nichts anderes möglich und in Angst vor dem Risiko vor sich hinexistiert, wobei uns doch die Geschichte lehrt dass keine Veränderung ohne Risiko einhergeht.

Ich hoffe dieser, wie ich finde, sehr wertvolle Apell zur Aufkläung der Menschen zur Vernunft findet großen Wiederhall bei Leuten die ähnliche oder die selben Gedanken teilen und dass daraus hoffentlich(!) noch etwas wächst das Früchte trägt.

Es grüßt dich der Natty Dread aus Leipzig. Zwinkernd
Zum Seitenanfang
 

"Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen"
Friedrich Schiller
 
IP gespeichert
 
M.F.S.


Re: Blogg - erster Eintrag
Antwort #2 - 25.11.2013 um 18:53:16
Zitieren 
Hallo dedi, ich schreibe einfach mal so wie mir der Schnabel gewachsen ist was mir zu Deinen Zeilen durch den Sinn geht.

dedi schrieb am 24.11.2013 um 16:57:45:
Ich werde hier meinen Weg in die Freiheit aufzeichnen, um ein Zeitzeugnis zu haben, wenn Rothschild, Zins und Materialismus, nur Effekte der menschlichen Fehlerhaftigkeit, Geschichte sind und freie Menschen als Sieger die Geschichte schreiben. Aber wir werden die Rolle der Verlierer wahrheitsgemäß aufschreiben, damit ihre Taten nicht in Vergessenheit geraten.

Wer sich Ohnmächtig gegenüber der Neuen Weltordnung fühlt, der sei beruhigt, es gibt keine perfekten Systeme, dafür den Schmetterlingseffekt.

Ich tue dies in der Öffentlichkeit, weil ich fühle das ich nicht allein diesen Weg gehen will und ich diesen Menschen Inspiration und Unterstützung schenken will, sei es um sich nicht so allein in dieser Welt zu fühlen.


Ich finde offen Zeugnis vor dem Leben abzulegen macht Sinn und ich bin mir dessen gewiss dass kein aufrichtiges Bemühen vergeblich ist.

dedi schrieb am 24.11.2013 um 16:57:45:
So zum Beispiel: Menschen die um die Wiedergeburt wissen, aber nicht danach leben. Mensch muß doch seine Handlungen, seinen Wissen anpassen, ansonsten ist sich Wissen zulegen ja sinnlos. Klar ist es schwer sich aus den uns umgebenden Strukturen zu lösen und den Materialismus und seine Sinnesfreuden hinter sich zu lassen, aber das Leben ist hart, nicht nur für die Menschen auf dessen Kosten wir leben. Dies ist für mich eben gerade Antrieb, denn wenn diese armen Menschen ihre Lebensenergie hergeben, damit ich ein Leben ohne große existenziellen Sorgen leben kann, dann folgt für mich die Verantwortung ihnen auch ein besseres Leben zu ermöglichen und dies ist der Kampf gegen das Herrschaftssystem, gepaart mit der Überwindung des Materialismus. An die sich angesprochen Fühlenden: Hast du gar keine Angst vor dem nächsten Leben?


Wenn man wider besseren Wissens, also einen Betrug, lebt, hat man die Möglichkeit ihn zu korrigieren. Deckt man einen Betrug durch weitere Betrügereien, wird es schon schwieriger mit der Korrektur. Treibt man es ungehemmt so weiter, wird das eigene Leben zusehends zu einer einzigen Betrügerei. Wie sollte ein Mensch der so etwas tut sich selber ertragen können, wenn er sein (Ge)Wissen darum nicht systematisch unterdrückt? Ich könnte mir vorstellen dass die größte (unterschwellige) Angst darin besteht sich des eigenen Zustands bewusst zu werden; davor dass das was gelebt wird wie ein Kartenhaus in sich zusammenfällt. Und ich könnte mir auch vorstellen dass jemand der sich vor den Konsequenzen seines Tuns bewahren will, sich dazu angehalten sehen könnte mit dem einmal eingeschlagenen Weg immer weiter fortzufahren um sich gegen diese zu wappnen (damit fortzufahren könnte auch ein Überlebensinteresse implizieren, welches über die gegenwärtige Inkarnation hinausreicht). Ich denke je mehr dies einen Menschen betrifft, auch wenn er noch so eiskalt wäre, umso mehr ist er in Wirklichkeit von seinen Urängsten besessen. Es ist zweifellos Not~wendig Betrügereien zu demaskieren und ihnen Einhalt zu gebieten. Letzteres durch Kampf entscheiden zu lassen, bedeutet allerdings auch auf der selben Handlungsebene eines Ungerechten zu reagieren, denn Ungerechtigkeit entspringt immer einer feindlichen Absicht gegenüber der Umwelt. Die Gesinnung eines Ungerechten wird sich dadurch jedoch nicht zwangsläufig ändern und ich glaube wovor weitaus mehr Angst als vor einer kämpferischen Konfrontation besteht, ist eine liebevolle Begegnung. Denn sich darauf einzulassen, würde das Eis zum Schmelzen bringen. Wie schwer mag es wohl einem Gewohnheitsherrscher fallen sich für eine Liebe zu öffnen die verwundbar machen kann? Welche Bedeutung kann die Gnade durch Vergebung haben und welche Bedeutung die Strenge durch konsequentes Handeln und was bedeutet es beides einer Einheit zuzuführen?



Herrschen impliziert ein Beherrschen durch Akzeptanz.
Sind die Herrschenden in der Übermacht, müssen jene in den Machtverhältnissen Unterlegenen, die sich nicht beherrschen lassen wollen, gut Zielen können.
Gegen etwas anzukämpfen wäre allerdings nicht das Selbe wie Widerstand im wahrsten Sinne des Wortes. In diesem Sinne würde es ja nicht bedeuten Druck mit Gegendruck zu begegnen, sondern ihm zu widerstehen.

dedi schrieb am 24.11.2013 um 16:57:45:
Eine anderes Rätsel ist mir, warum ist es so schwer das Teil-und-Herrsche-Prinzip zu verlassen, wenn einen dieses Prinzip bekannt ist. Linke und Rechte sind nicht so verschieden, wie sie denken. Wenn mensch sich nur auf die Unterschiede konzentriert, ist das klar. Aber es gibt doch große Gemeinsamkeiten, so z.B. die Herkunft, das Umfeld, die Ziele (grob ein besseres Leben). Anstatt zusammen gegen unsere Beherrscher vorzugehen, wird sich in immer kleinere Einheiten differenziert und sich gegenseitig auf Maul gehauen. Qui bono?


Wenn zwei sich streiten freut sich bekanntlich der dritte und ich nehme mal an dass das Bedürfnis nach Feindbildern absichtlich mittels einer destruktiven rechts/links-Polarisierung forciert wird. Angewandter Machiavellismus.

Wer hinterlistige Manipulation und Machtmissbrauch nötig hat, zeugt eigentlich von einem inneren Manko den er im Außen zu kompensieren versucht. Ich wage daher zu bezweifeln, dass die hinterlistigen und kriegswilligen Macher einer NWO (eigentlich wäre es ja eine Festigung der AWO) wirklich illuminiert sind. Vielmehr nehme ich an dass diese etwas imitieren.

Ja dedi, es gibt eine ganz große Gemeinsamkeit: Wir sind alle Kinder Gottes.

...

...Wenn man so will, könnte man dies als eine Versinnbildlichung des Vereinigungs-Prinzip betrachten. 
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
dedi
*****
Offline


2+2=4

Beiträge: 379
Re: Blogg - erster Eintrag
Antwort #3 - 25.11.2013 um 21:07:41
Zitieren 
schöne grüße nach leipzig, wir sehen uns spätestens im februar im conne Zwinkernd



Immer Widerstand zu leisten, löst den Grund des Druckes auf einen nicht. Über kurz oder lang verformt es einen, wie Steine im Fluß, aber nach den Willen des Grundes der auf einen einwirkt, bis mensch keine Ecken und Kanten mehr hat und nur noch wenig Widerstand leisten kann und im Endeffekt glatt geschliffen ist, wie alle Steine im Fluß, gleich.

Entschuldigung Wasser das ich dich ranziehe um sowas zu symbolisieren.

Der Mensch kann gewaltlos gerecht kämpfen, genauso wie mensch mit Gewalt ungerechten Widerstand leisten kann.

Ich meinte mit Kampf gegen das Herrschaftssystem und der Überwindung des Materialismus, was der Duden als 3. und 4. Bedeutung definiert:
1. größere militärische Auseinandersetzung feindlicher Truppen
2. a) handgreiflich, auch mit Waffen geführte, heftige Auseinandersetzung zwischen zwei oder mehreren [persönlichen] Gegnern
    b) heftig ausgetragene Kontroverse zwischen Gegnern hinsichtlich ihrer Auffassungen, Interessen, Ziele
    c) (Sport) sportlicher Wettkampf
3. fortgesetzte angestrengte Bemühung zur Erreichung oder Verhinderung von etwas
4. innerer Zwiespalt, inneres Ringen um etwas

Durch eine liebevolle Begegnung werden die Mächtigen ihre Macht nicht abgeben.

Zitat:
Und ich könnte mir auch vorstellen dass jemand der sich vor den Konsequenzen seines Tuns bewahren will, sich dazu angehalten sehen könnte mit dem einmal eingeschlagenen Weg immer weiter fortzufahren um sich gegen diese zu wappnen (damit fortzufahren könnte auch ein Überlebensinteresse implizieren, welches über die gegenwärtige Inkarnation hinausreicht).


Darum wird denen nur mit Liebe und Vergebung begegnen nicht viel bringen. Sie vor des Volkes Zorn zu retten und ihrer gerechten Strafe zu zuführen, könnte Vergebung genug sein.

Klar, sind wir alle Kinder der Schöpfung, aber ich muß nicht jeden mögen.

Mit dem Nicht-Kampf-Prinzip habe ich mich noch nicht viel beschäftigt, das werde ich aber schleunigst nachholen. Deine und bernds Diskussion hat mich neugierig gemacht Smiley
Zum Seitenanfang
 

"Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen"
Friedrich Schiller
 
IP gespeichert
 
M.F.S.


Re: Blogg - erster Eintrag
Antwort #4 - 25.11.2013 um 23:27:11
Zitieren 
dedi schrieb am 25.11.2013 um 21:07:41:
Darum wird denen nur mit Liebe und Vergebung begegnen nicht viel bringen.


Darum hatte ich auch die Frage nach einer Synthese von Vergebung und konsequentem Handeln in den Raum gestellt.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
dedi
*****
Offline


2+2=4

Beiträge: 379
Re: Blogg - erster Eintrag
Antwort #5 - 26.11.2013 um 10:47:16
Zitieren 
Im anbetracht dessen was die Beherrschenden so alles auf der Erde treiben und auf dem Kerbholz haben, ist denen gegenüber gerechtes handeln doch diese Synthese. Wir trennen uns rechtlich korrekt vom alten System, bauen ebenso ein neues auf und lassen die Verbrecher gegen das Leben in einen rechtssicheren Verfahren ihre gerechte Strafe zukommen und schützen sie so vor Willkür.

Zitat:
Carl Friedrich von Weizsäcker:
Der typische Deutsche verteidigt sich erst dann, wenn er nichts mehr hat, was sich zu verteidigen lohnt. Wenn er aber aus seinem Schlaf erwacht ist, dann schlägt er in blindem Zorn alles kurz und klein, auch das was ihm noch helfen könnte.
Zum Seitenanfang
 

"Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen"
Friedrich Schiller
 
IP gespeichert
 
M.F.S.


Re: Blogg - erster Eintrag
Antwort #6 - 28.11.2013 um 19:19:52
Zitieren 
dedi schrieb am 25.11.2013 um 21:07:41:
Sie vor des Volkes Zorn zu retten und ihrer gerechten Strafe zu zuführen, könnte Vergebung genug sein.


Da Vergebung eigentlich überhaupt keine Form von Rache impliziert, hatte ich zunächst Schwierigkeiten mich mit Deiner Aussage anzufreunden. Aber ich stimme Dir nichtsdestotrotz zu, weil solch ein Bemühen bereits davon zeugt dass es aus Vergebung resultiert.

http://youtu.be/nltCSB5Y5_s?t=1m4s


Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Blogg - erster Eintrag
Livevorschau öffnen Livevorschau


Sie können die Größe des Texfeldes ändern indem Sie die Ränder mit der Maus ziehen.
                       
Max. 40000 Zeichen. Noch verfügbar:
Textgröße: pt
Zusatz Optionen verbergen Zusatz Optionen Anzeigen/Verbergen