Willkommen Gast. Bitte Einloggen

   NeuesForumMilanum
unabhängige Plattform für die Selbstverwaltung Milanstation
und die Vereinigung natürlicher Menschen
zur Förderung universeller Menschenrechte
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenPN an Administrator Milanstation VNM altesForum runde Tische  
 
Seiten: 1 ... 5 6 7 8 
Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit (Gelesen: 5104 mal)
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #60 - 18.08.2014 um 15:04:23
Zitieren 
Zitat:
Gelesen hat er schon, nur schreiben wollte er nicht. Und zwar aus folgendem Grund:

freierMilan schrieb am 15.08.2014 um 16:03:14:
Vor einer Beurteilung eines Falles würde aber ebenso erstmal festgestellt werden müssen was kann ein Mensch überhaupt von der Situation sehen die er beurteilt?

Und wie weit ist er in der Lage sich in den anderen Menschen hineinzuversetzen

Es wird nur das gesehen was gesehen werden kann oder will und bleibt auch das Gesehene unverstanden wird eine Situation lediglich aus der eigenen Sichtweise heraus beurteilt. Das Sesam öffne Dich kann dann lauten „manchmal muss man fragen um sie zu verstehen“ und wenn solch ein fragendes Bemühen nicht vernehmbar wird, sondern eine Situation stattdessen in ein bereits perfekt geordnetes Denksystem einsortiert und zu dessen Sicherung durch dieses vereinnahmt wird, erübrigt sich auch jeder weitere Versuch der Kommunikation.

Werter mike,
einerseits schreibst du in Anspielung auf meine Argumentation, das sie perfekt sei, was ich mit verlaub nicht von meiner Argumentation sagen würde, andererseits ist dir klar, das mir bewußt zu sein scheint, das ich weiß, das ich nicht weiß. Und um die Aussage von dir wasserdicht zu machen, nimmst du in Betracht, das auch der Wille etwas zu sehen oder nicht zu sehen eine Rolle spielt.
Mit dieser Konstruktion glaubst du in meiner Argumentation einen Zirkelschluss zu sehen der sozusagen unauflöslich ist. Gesagt hast dus nicht.
Als Philosoph ist mir diese Gefahr durchaus bewußt, aber im Gegensatz zu deiner Argumentation ist meine falsifizierbar. Dein Zirkelschluss ist in der kausalen Denkweise begründet, die logischerweise mit Sprache nicht überwindbar ist.
Denn erfrage ich den Grund eines Ereignisses (oder begründe ich eine zukünftige Handlung) so muß ich auch den Grund des Grundes erfragen bis ich letztlich auf den Urgrund, also den voraussetzungslosen Grund komme, der laut den Tricks der "Kausal-Philosophen" letztlich in dem "Voraussetzungslosen Grund" liegt der mit Gott identifiziert wird.
Somit ist Gott der Urgrund aller Dinge und wird nicht mehr hinterfragt und somit wird eine voraussetzungslose Herrschaft begründet, indem die irdische Herrschaft sich auf Gott per Transzendenz-Bezug bezieht.
Das gleiche Prinzip ist in verschiedenen Glaubensrichtungen immer wieder anzutreffen. Ob ich nun Gott, Schöpferkraft oder sonst ein Universelles Gesetz behaupte, dort liegt der unerreichbare Grund und dort ist die Spaltung des Menschen von "Gott" angelegt, indem Absolutheiten diesem Urgrund zugeordnet werden und der Graben beständig vertieft wird.

Diesen Fehler will ich nicht begehen. Ich werde meine Verantwortung annehmen und nichts von dem was ich tue anderen überlassen zu entscheiden, wenn es mir möglich ist und ich es entsprechend erkennen konnte.
Ich bemühe mich zu erkennen, weiß aber das ich
1. nicht alles erkennen kann
2. meine Disposition und meine wesenhaftigkeit mir Filter der Wahrnehmung gibt
3. mein Wissen wollen begrenzt ist in meinen Kapazitäten
4. mein Systemerhalt mir immer wieder Knüppel zwischen den gelebten Altruismus wirft
5. und vieles mehr, das mich einschränkt, was ich nicht einzeln anführe von den Erkenntnistheoretischen Problemen ganz zu schweigen

Zitat:
Wenn Du verstehen willst tsching, empfehle ich Dir sowohl eine Handlungsebene als auch eine Wirkungsebene in Betracht zu ziehen. Und wenn die Wirkungsebene schwerer wiegt als die Handlungsebene ergeben sich daraus auch entsprechend andere Prioritäten hinsichtlich der  Verantwortung. Das ließe sich dann auch darauf beziehen was bernd zum Ausdruck brachte: 
„Es kann Situationen geben die radikale Formen des Seins erfoderlich machen.“

Und ebenso ließen sich die Jesus zugeschriebenen Worte mit entsprechendem Wirklichkeitbezug verstehen und nicht nur als theoretisches Gedankenmodell.

Solange es nur gedacht wird bleibt es Gedankenmodell.
Wenn es aber gelebt wird wirkt es während du handelst.
Würdest du Handeln und wirken trennen so ist es bereits wieder ein Gedankenmodell.

Zitat:
Was Du in Deinen Interpretation fatalerweise tust bernd, ist christliche Weisheit durch Deine einseitige Orientierung an ihren späteren Entstellungen und Missbräuchen mit in diesen Sunpf hineinzuziehen anstatt sie wieder aus diesem herauszuziehen.


Das ist deine Meinung, ich sehe allerdings das eine Höllenfahrt dem Christentum unumgänglich zu sein scheint und das kannst du vielleicht auch in der Bibel finden.
Wenn du es findest, dann fällt das Kartenhaus der Christen in sich zusammen.
Und dann wird ihnen offenbart, was der Unterschied zwischen Gottes Wort und der Bibel ist.

Ich vermute, das es kein Buch gibt, das derart viele Variationen kennt. Es wird ein Lebensstudium sein diese überhaupt alle zu sichten.
Da wird es äußerst zweifelhaft, wenn jemand sich auf ein paar einzelne Verse bezieht und meint darin schon die Weisheit dieses verabsolutierten Gottes zu finden.

Was wir hier aber neben den Glauben an sich selbst brauchen, ist der Mut und die Kraft einzustehen für das was wir glauben.
Deshalb respektiere ich deine Entscheidung, weil auch das "dies will ich nicht verantworten" ein verantwortliches Handeln sein kann, aber es kann auch sein, das es eine Flucht vor der Verantwortung ist.
Die Frage ist bei letzterem dann doch: Ist das, was ich gerne haben möchte Freiheit, Gerechtigkeit, Wahrhaftigkeit, ohne die entsprechende Verantwortung anzunehmen und das auch deutlich zu symbolisieren überhaupt erreichbar und glaubhaft für andere?
Habe ich ein zu hohes Ideal dem ich nur glaube nachzugehen oder setze ich diese Vorstellung in meinem Leben um und es ist nicht idealisiert und von mir weggehoben?
Ist es eine kalkulierte Verantwortungslosigkeit, wenn ich zwar von diesen großen Worten rede, aber nicht bereit bin meine Ehre mein Leben alles was ich bin dafür zu geben?
Und genau diese Ansicht, das in dieser oberflächlichen, dem schnellen Genuß dienenden, den Status wichtiger als den Menschen empfindenden Gesellschaft, deren Protagonisten schneller ihre Meinung ändern, als ich ein Hemd wechseln kann, etwas an Beständigkeit zu zeigen und den Menschen die Gelegenheit zu geben sich zu beweisen vor sich selbst und vor anderen, das sie eingestehen können für etwas, das ihr eigenes Leben übersteigt, das sie die Verantwortung wahrnehmen, wenn sie sie annehmen als ein voll bewußter Prozess jenseits dieser sophistischen Abwägung in Form von Gedankenspielen und Modellen, ist es, das mich dazu gebracht hat Zeichen zu setzen, die dem "trinkbar gemachten" christlichen Aberglauben zusetzen werden.

Es gab christliche Gemeinden, die ihr Bekenntnis ebenso ernst genommen haben wie einen Eid oder Schwur. Diese wurden aus der Kirche bereits zum Konzil von Nicäa verbannt.

Ich sehe mich gewissermaßen in einer tiefen Tradition des wirklichen Glaubens, eines Glaubens, der durch Taten sich zeigt und nicht durch Gedankenspiele und Abwägungen ob etwas gut oder böse ist.
Und ich bin mir bewußt, das ich Fehler machen kann dabei und das ich für diese Fehler grade stehen werde, wenn sie sich herausstellen. Und genau deshalb kann ich einen Eid auf mich nehmen und ihn erfüllen oder untergehen.

Ich suche kein Hintertürchen, das ich mir offen halten kann, aus dem ich jederzeit herausschlüpfen kann, wenn es zu gefährlich wird.

Ich suche Lösungen für Probleme und setze sie mit dem was ich hab um.

Das du die Frage des Eides der gemeinsam Erklärten zu einer Generalfrage gemacht hast, obwohl die Aufgabe dieses Eides ein begrenzter Vorgang ist, ist dir vielleicht nicht bewußt geworden.
Um das nur kurz in seiner Funktion darzustellen.
Die Gemeinsam Erklärten sind diejenigen, die sich von dem Herrschaftsrecht gelöst haben und die sich mit einem durch den Eid besiegelten handeln entschlossen haben. Sie wollen Verfassungsgetragene Vereinigungen vorbereiten und ermöglichen. Sie wollen das dynamische Menschheitsrecht umsetzen in Form der zwei-Elemente-Lehre und somit genau dem entsprechend, was die verbannten Gemeinden darstellten. Die Menschen vereinigen ihre Werte zu ihrer obersten Ordnung. Das ist die Konstitutive, die erstmalig als "Staats-Prinzip" Wirkung erhalten soll in moderner Zeit.
Ihre Aufgabe ist beendet, wenn eine solche Vereinigung existiert und damit wäre der Eid erfüllt.
Die Nachfolge-Organisation der gemeinsam Erklärten wird dann aus

1. bestellten Vertretern der bestehenden VV

und

2. PLRU-Erklärern die nicht einer VV angehören

bestehen .

Letztere werden immer noch einen modofizierten Eid leisten, denn ihr Ziel wird dann nicht sein überhaupt eine erste solche Vereinigung zu gründen sondern weitere.

Die Gründer, so könnten wir die gemeinsam Erklärten nennen, wollen nicht auf alle Ewigkeit in einer solchen Position höchster Verantwortung und höchster Freiheit stehen, sie wollen nur der Diener sein für die Gesellschaft in der dann die Konstitutive existiert.

Das Gebot der Freiheit in Frieden und Gerechtigkeit ist der Auftrag dem sie folgen und das ist das Wesen des Menschen und gelebtes Menschheitsrecht.

Also hier ist eine Lösung wie wir aus dem Herrschafts-System heraus kommen als Menschheit. Es mag andere Lösungen geben. Gut und schön. Aber erstens soll uns die erstmal jemand zeigen, dann werden wir sie prüfen, ob sie auch halten was sie versprechen und dann können wir sehen und uns entscheiden welchen Weg wir gehen wollen.
Solange aber keine solche alternative Lösung Bestand hat, werde ich konsequent dem folgen was wir erarbeitet haben und ich werde es weiter optimieren.

Wenn das für dich ein Problem ist, das ich unsere Arbeit hoch werte und verteidige und du mir deshalb Einseitigkeit vorwerfen willst, dann mußt du das tun, es ist dein gutes Recht. Aber was wird es dir bringen?  Und um auch dein Argument aufzunehmen: Was wirst du damit bewirken?

kalkulierte Verantwortungslosigkeit?

Zum Seitenanfang
 

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
M.F.S.


Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #61 - 19.08.2014 um 01:31:52
Zitieren 
freierMilan schrieb am 18.08.2014 um 15:04:23:
einerseits schreibst du in Anspielung auf meine Argumentation, das sie perfekt sei, was ich mit verlaub nicht von meiner Argumentation sagen würde

Zugegebenermaßen war meine Anspielung auch nicht perfekt gedacht und ergibt erst einen Sinn wenn sie eine spielerische Betrachtung im Zusammenhang mit meiner darauffolgenden Anmerkung findet, dem Bestreben nach Absicherung eines bereits perfekt geordneten Denksystems. Insofern hätte ich wohl eher von einem Streben nach Perfektion schreiben sollen, denn solange es etwas gibt was in einem in sich schlüssigen Denksystem Brüche erzeugen kann besteht wohl auch ein entsprechender Perfektionierungsbedarf. Aber nichtsdestotrotz traue ich Dir natürlich auch eine Fehlbarkeit innerhalb Deines Denkens zu, was Du gerne auch als einen Zuspruch an Dein Menschsein werten darfst denn nur Programme sind in sich unfehlbar.   

freierMilan schrieb am 18.08.2014 um 15:04:23:
andererseits ist dir klar, das mir bewußt zu sein scheint, das ich weiß, das ich nicht weiß. Und um die Aussage von dir wasserdicht zu machen, nimmst du in Betracht, das auch der Wille etwas zu sehen oder nicht zu sehen eine Rolle spielt.

Ja, es spielt zum einen eine Rolle was gesehen werden will oder nicht gesehen werden will und zum anderen spielt es Rolle was gesehen werden kann und was nicht gesehen werden kann (Stichwort blinder Fleck).

freierMilan schrieb am 18.08.2014 um 15:04:23:
UndMit dieser Konstruktion glaubst du in meiner Argumentation einen Zirkelschluss zu sehen der sozusagen unauflöslich ist. Gesagt hast dus nicht.

Stimmt, das hatte ich nicht geschrieben und ich würde einen Zirkelschluss auch nicht zwangsläufig als unauflöslich betrachten.

freierMilan schrieb am 18.08.2014 um 15:04:23:
Das gleiche Prinzip ist in verschiedenen Glaubensrichtungen immer wieder anzutreffen. Ob ich nun Gott, Schöpferkraft oder sonst ein Universelles Gesetz behaupte, dort liegt der unerreichbare Grund und dort ist die Spaltung des Menschen von "Gott" angelegt, indem Absolutheiten diesem Urgrund zugeordnet werden und der Graben beständig vertieft wird.

Diesen Fehler will ich nicht begehen.

Dazu gäbe es eigentlich auch keine Veranlassung. Um bei den Jesus zugeschriebenen Worten zu verbleiben, er brachte zum Ausdruck „Ich und der Vater sind eins“ und mit dem was er zu verstehen gab wies er darauf hin wie dies zu realisieren sei.

freierMilan schrieb am 18.08.2014 um 15:04:23:
Solange es nur gedacht wird bleibt es Gedankenmodell.
Wenn es aber gelebt wird wirkt es während du handelst.
Würdest du Handeln und wirken trennen so ist es bereits wieder ein Gedankenmodell.

Ich finde es stimmig wenn Wirken und Handeln kohärent sind, wollte es jedoch unterschieden wissen weil Wirken → Wirkung → Wirklichkeit nicht ein und dasselbe ist wie Handeln → Handlung → Handgreiflich machen (Mani~festation).

freierMilan schrieb am 18.08.2014 um 15:04:23:
Wenn das für dich ein Problem ist, das ich unsere Arbeit hoch werte und verteidige und du mir deshalb Einseitigkeit vorwerfen willst, dann mußt du das tun, es ist dein gutes Recht. Aber was wird es dir bringen?  Und um auch dein Argument aufzunehmen: Was wirst du damit bewirken?

kalkulierte Verantwortungslosigkeit?

Ich bin nicht berechnend, so etwas ist mir Wesensfremd. Was den Eid anbelangt, worauf Du Dich zuvor bezogen hattest: Ich hatte bereits darauf hingewiesen dass ich es respektiere wenn Ihr für Euch Veranlassung dazu seht, dies selber aber nicht fördern will. Dass ich mich (aus diesem Grund) entsprechend zurück- und (aufgrund anderer Erwägungen die nichts damit zu tun haben) hier schließlich ganz herausgenommen habe impliziert auch eine Rücknahme von allem hier durch tun oder lassen Bewirkbarem. Mein Weggang beinhaltet keinerlei Vorwürfe und dass ich mich zu Wort gemeldet habe resultiert daraus dass ich hier Erwähnung fand.

Eine Einseitigkeit sehe ich in Deiner Bewertung all dessen was mit den Schriftzeugnissen Jesus zusammenhängt und das meinte ich so wie ich es im letzten Beitrag bereits schrieb.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #62 - 19.08.2014 um 13:29:00
Zitieren 
Johannes 17:21
auf daß sie alle eins seien, gleichwie du, Vater, in mir und ich in dir; daß auch sie in uns eins seien, auf daß die Welt glaube, du habest mich gesandt.

Eine Absicht oder eine Wirkung?


Der Teufel sagt auch die Wahrheit wenn sie ihm nutzt.
Zum Seitenanfang
 

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
M.F.S.


Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #63 - 20.08.2014 um 16:31:07
Zitieren 
freierMilan schrieb am 19.08.2014 um 13:29:00:
Johannes 17:21
auf daß sie alle eins seien, gleichwie du, Vater, in mir und ich in dir; daß auch sie in uns eins seien, auf daß die Welt glaube, du habest mich gesandt.

Eine Absicht oder eine Wirkung?

Ein Fürbittengebet

Ich bitte → auf das die Welt glaube → und die Welt erkenne ← die Welt kennt dich nicht.

„Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat. Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.“ (1. Johannes 4, 16)

freierMilan schrieb am 19.08.2014 um 13:29:00:
Der Teufel sagt auch die Wahrheit wenn sie ihm nutzt.

„Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich ein tönend Erz oder eine klingende Schelle“ (1. Korinther 13,1)
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #64 - 28.12.2014 um 16:13:12
Zitieren 
Der Verlauf dieses Threads zeigt uns auch einen weiteren Aspekt der kalkulierten Verantwortungslosigkeit.
Ist ein Problem zu groß, als das jemand in absehbarer Zeit eine Lösung für dieses Problem erfinden kann, so wird er leicht in Versuchung geraten dieses Problem auf eine Ebene abzuspalten von seinem eigenen Leben, auf der es prinzipiell nicht gelöst werden kann. Das ist natürlich keine Lösung, sondern die Realisierung einer energetischen Abfuhr außerhalb der eigenen Verantwortlichkeit, sodass sich das Gehirn wieder beruhigen kann. Diese Meta-Ebene kann ganz unterschiedlich sein. Die Einen denken, dort herrscht der Teufel und dem ist bisher kaum jemand entkommen, die Anderen denken, das dort Gott herrscht und dem ist auch bisher keiner "entkommen"(das sind nicht die einzigen Varianten). Das dabei psychologisch gesehen auch all das abgespalten werden kann, was wir bei uns selbst nicht sehen wollen, ist der eigentliche Sinn. Nur das bei Glaubenssystemen dieser Vorgang eigentlich schon voraussgesetzt ist und zum Prinzip erhoben wird, ohne den Anteil, den der einzelne Mensch dabei tut in den Fordergrund zu stellen.
Sehr leicht ist hier ebenfalls zu entdecken (Religio heißt Rückbindung an den Urgrund), das zwar scheinbar ein Heilungsversuch unternommen wird und vielleicht klappt das ja auch bei einigen Menschen, aber wenn diese Form des sozialen Verhaltens in eine Machtstruktur gebettet wird müssen wir davon ausgehen, das sie zur traumatischen Stabilisierung von Machtverhältnissen benutzt wird.
Auch hier wird kalkulierte Verantwortungslosigkeit insbesondere von denen ausgeübt, die die Religionen oder auch nur bestimmte Texte verherrlichen (welch verräterisches Wort) oder verheiligen. Sie tragen mittelbar dazu bei, das die Menschen die Weisheit nicht mehr in sich selber suchen, das sie die Achtung vor sich selbst verlieren und zu willfährigen Werkzeugen großer Memkomplexe werden, um sie zu reproduzieren.

Wir können also auch hier im Thread beobachten, das die Diskutanten dazu neigten vom eigentliche Thema immerwieder aufgrund seiner Komplexität abzuschweifen und den Gedanken das sie selbst diejenigen sind, die als Einzige es durch ihre persönliche Entscheidung schaffen können, den Attraktor der kalkulierten Verantwortungslosigkeit zu durchbrechen.

 
Zum Seitenanfang
 

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
tsching
***
Offline


ich liebe die milanstation

Beiträge: 553
Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #65 - 02.01.2015 um 12:40:08
Zitieren 
klar mit anderen worten die götter von heute sind die teufel von morgen ...meinte jedenfalls ken wilber
es gibt nichts gutes ausser man tut es ist mein praktischer bezug dazu
......aber es ist nicht auszuhalten wie einsam diese erkenntnis macht
....die angst vor der stummheit der materie oder die unerträgliche leichtigkeit des seins
wer nicht daran zerbricht ist in meinen augen ein heiliger
und für mich als normalsterbliche unerreichbar
und es bleibt für mich nichts anderes übrig als zu dieser meiner fehlerhaftigkeit zu stehen und wild und gefährlich zu leben solange ich es habe es ist ein geschenk
ist dieses meine verhalten dann auch kalkulierte verantwortungslosigkeit?
https://www.youtube.com/watch?v=lI8XVJiqHdc
Zum Seitenanfang
 

ständig bereit den intellektuellen überbau über bord zu werfen
 
IP gespeichert
 
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #66 - 02.01.2015 um 13:23:07
Zitieren 
Mit dem Begriff kalkulierte Verantwortungslosigkeit ist eine bewusste Entscheidung verbunden wenn es als eine betrügerische Strategie gesehen wird. Nun haben wir aber in diesem Thread auch die Strukturen erwähnt die bei längerem Nachdenken uns zeigen können wie wir durch die Gestalter der Strukturen Teil deren kalkulierter Verantwortungslosigkeit geworden sind.
In dem Moment wo wir das erkennen können wir uns neu entscheiden und aus diesen System-strukturen aussteigen mit allen Konsequenzen die soetwas erfordert oder wir können einen Weg konzipieren wie wir nach und nach uns aus den Strukturen herausnehmen und alternativen dazu aufbauen die sich der Verantwortung stellen.
Bedenken wir einfach das manche der Strukturen über hunderte oder gar tausende von Jahren aufgebaut wurden und wir nun nicht so ohne weiteres aus den Abhängigkeiten heraus kommen.
Deshalb wäre es falsch nun von allen sofort zu verlangen auszusteigen, aber es ist richtig sich bewußt zu machen das bestimmte Abhängigkeiten bestehen und daran zu arbeiten sich selbst in die Lage zu versetzen die Verantwortung wieder annehmen zu können ohne dabei unterzugehen.

Würden wir also den Begriff kalkulierte Verantwortungslosigkeit hier zu radikal betrachten würde uns möglicherweise das Schuldgefühl lähmen - das sollte nicht passieren.
Wir sollten uns zu unserem derzeitigen Stand bekennen können und uns gewissenhaft bemühen ein Problem nach dem anderen zu lösen. Manches wird vielleicht erst die nächste Generation schaffen aber unsere Arbeit in dieser Generation wird es der nächsten erleichtern. Je weniger wir verdrängen desto weniger müssen die Folgegenerationen mühsam aus dieser Verdrängung herausarbeiten.
Ich bekenne mich dazu vieles in meinem Leben schon falsch gemacht zu haben und tue mein Bestes die Folgen aufzufangen und zum Guten zu wenden. Ich bekenne mich auch dazu, das ich noch nicht genug weiß, um Fehler zu vermeiden, aber ich will offen mich der Kritik stellen damit diese Fehler frühzeitig entdeckt werden können.
Ich stelle die Fragen zur Verantwortung weil mir klar geworden ist wie tief die folgende Relation eigentlich ist:
Je größer die Freiheit desto größer die Verantwortung.
Und ich habe mit diesem Thread genau auf diesen Umstand aufmerksam gemacht, das nämlich bestimmte Leute Strukturen in die Welt setzen ohne sich überhaupt Gedanken zu machen wie diese Strukturen verantwortet werden können.
Schlimmernoch es gibt Menschen die genau wissen welchen Schaden sie durch bestimmte Strukturbildungen verursachen und ihre empathielosigkeit und ihre Gier lässt sie solche Strukturen als Mittel verwenden die gesamte Menschheit zu betrügen oder gar an den abgrund der Vernichtung der menschlichen Art zu führen.
Als Mitglied der Menschheit und in meinem Bewußtsein als Menschenwesen muß ich darauf reagieren - ich kann nicht anders.
Und doch weiß ich, das ich noch viele Ketten sprengen muß und ich immernoch in dieser kalkulierten Verantwortungslosigkeit der Soziopathen fest hänge. Doch mit jedem Tag mit jeder meiner Handlungen kann ich ein Stück freier werden.
Auch du carmen tust das - ich kenne dich - auch wenn manches so hoffnungslos erscheint und die Ketten drücken - es lohnt sich sie nach und nach zu zerreissen sobald wieder ein Stück neue Gesellschaft da ist und in Freiheit das Leben gestaltung gewinnt.
Zum Seitenanfang
 

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
Patty


xzigyHVafzpeX
Antwort #67 - 27.03.2017 um 05:01:30
Zitieren 
Well done to think of sohmeting like that
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Denim


SHbvZYhBwmEOixlUxgg
Antwort #68 - 27.03.2017 um 05:18:18
Zitieren 
Whoa, things just got a whole lot eaesri.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Janese


MSbhZVGvpsDJHpjRV
Antwort #69 - 27.03.2017 um 05:31:02
Zitieren 
That's an apt answer to an inseertting question
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 ... 5 6 7 8 
Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Livevorschau öffnen Livevorschau


Sie können die Größe des Texfeldes ändern indem Sie die Ränder mit der Maus ziehen.
                       
Max. 40000 Zeichen. Noch verfügbar:
Textgröße: pt
Zusatz Optionen verbergen Zusatz Optionen Anzeigen/Verbergen