Willkommen Gast. Bitte Einloggen

   NeuesForumMilanum
unabhängige Plattform für die Selbstverwaltung Milanstation
und die Vereinigung natürlicher Menschen
zur Förderung universeller Menschenrechte
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenPN an Administrator Milanstation VNM altesForum runde Tische  
 
Seiten: 1 ... 4 5 6 7 8 
Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit (Gelesen: 4470 mal)
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #50 - 28.02.2014 um 15:43:36
Zitieren 
Großen Dank für die Anregung.

Im Thread Dedis-Blog  › Informationskreislauf ist ebenfalls die fünf-Elemente-Lehre eingebracht worden. Dies hier auch ins Spiel zu bringen macht Sinn für die Metapher-Bildung.

Allerdings ist mein persönliches Bestreben die verschiedenen Aspekte der Seele im Sinne einer Vereinheitlichung selbst als unterschiedliche Struktur von Information zu betrachten. Die Einteilung ist zwar wichtig wie diese Aspekte zusammenwirken, aber nicht für die grundsätzliche Bedeutung von Verantwortung wie sie hier diskutiert wird.

Höchstens umgekehrt hinterfragt: Welche Aspekte der Seele können durch dort gelagerte Probleme die Verantwortung schwächen bzw. einschränken.
Oder Wie kann die Stärkung bestimmter Aspekte der Seele oder deren Zusammenwirken auch die Verantwortungsfähigkeit stärken.

Wenn nun Verantwortung in zusammenhang mit Freiheit gesehen wird wie oben beschrieben, dann ist die Stärkung der Verantwortungsfähigkeit immer auch die Stärkung der Freiheitsfähigkeit.
Wird diese dann in der Gruppe umgesetzt wird demzufolge auch die Freiheit größer in der diese Gemeinschaft lebt.

Zum Seitenanfang
 

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
Metronom
*
Offline


Wir sitzen alle in einem
Boot

Beiträge: 8
Eppenrod
Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #51 - 28.02.2014 um 17:38:06
Zitieren 
Kontakt mit der Seele haben ist ein einfacher Schritt, nur denken da wenige dran. Es ist leichter sich in Automatissmen zu ergehen oder Wortgeplänkeln. Dennoch ist jeder für sich selber verantwortlich, einen Standartfahrplan gibt es nicht, aber einen Weg der individuell gegangen werden kann, wenn man sich auch traut zur vollen Eigenverantwortung.

Eine wirkliche Trennung von der Seele gibt es nicht, sie ist immer präsent nur ignoriert man diese allzu gerne. Dennoch ist ein bewusstes Umgehen mit den eigenen Wurzeln und damit der Seele als solches für ein gutes Basisverständnis sehr essentiell.

Gruß

Metronom
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #52 - 28.02.2014 um 17:54:35
Zitieren 
Eventuell liegt gerade darin das Problem Metronom.
Wer vollen Kontakt hat mit seiner Seele oder vielleicht besser ausgedrückt wer sich seiner Seelenpräsenz ständig bewußt ist, wird nicht anders können, als die Vollverantwortung für sein Leben zu übernehmen. Demnach wäre er am stärksten an einer freien Gesellschaft interessiert, um eben auch frei leben zu können.

Umgekehrt betrachtet hat derjenige, der keine Verantwortung tragen will, sich selbst in seiner Seele und Freiheit eingeschränkt. Angst vor Verantwortung ist dann zugleich Angst vor Freiheit und Angst vor der eigenen Seele.
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 28.02.2014 um 19:21:12 von freierMilan »  

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
M.F.S.


Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #53 - 28.02.2014 um 22:03:32
Zitieren 
Für eine Unterscheidungsmöglichkeit zwischen Innen und Außen definiere ich für mich selber in Freisein und Freiheit. Das heißt gegebenenfalls kann es auch ein unfreies Außenleben und freies Innenleben geben wie es auch freies Außenleben und unfreies Innenleben geben kann.
Verantworten hat für mich etwas damit zu tun für sein Dasein einzustehen bzw. geradezustehen. Einzustehen vor dem Leben und geradezustehen vor dem eigenen Gewissen. Hier spielt natürlich die Verbindung zwischen Innenleben und Außenleben eine Rolle und entsprechende Entwicklungsprozesse (Lernerfahrungen). Daraus würde ich schließen, dass ein ausblenden, betäuben oder anderweitiges Unterdrücken des eigenen Gewissens, und damit die Verweigerung an der eigenen Mündigkeit, einer unbewussten oder absichtlichen Rückentwicklung entspricht. Letzteres wäre dann so etwas wie kalkulierte Verantwortungslosigkeit und das Austricksen der Gewissensfrage scheint wohl in manchem Fall darin zu bestehen, sich einzureden oder sich vorzumachen dass es eine Schuld nicht gibt und man sich folglich auch nichts zu schulden kommen lässt bzw. durch die Übernahme einer psychopathischen Ideologie die dem entspricht.
Was das Interesse zu einer freien Gesellschaft anbelangt, sehe ich es so dass ihre Entwicklung in Ausgeglichenheit ihrer Verantwortungsreife am sinnvollsten wäre. So könnten dann dementsprechend zweierlei gleichlaufende Interessen daraus resultieren.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #54 - 01.03.2014 um 23:34:25
Zitieren 
Du hast mir regelrecht ein Stichwort geliefert Mike, als ahntest du schon worauf ich hinaus will.

Wir haben hier diskutiert über Verantwortung und Freiheit und vor allem wurde auch gerade am Anfang verdeutlicht, welche abstrusen Konstruktionen die Menschen sich ausdenken, um um ihre Verantwortung herum zu kommen.

Wir haben auch erlebt, was Unbedachtes hervorbringt und allzuschnell Achtungslosigkeit oder Mißachtung erzeugt, ohne das dies überhaupt in der Absicht stand.

Wir haben die Wortmagie gesehen, wie bestimmte Worte zwischen den Seiten zerrieben wurden und ihre Bedeutung korrumpiert.

Wir haben gesehen, das Ganze Lehren zu dem genauen Gegeteil verkehrt wurden.

Und wenn ich die parallelen Threads Informationskreislauf und Wer befreit eigentlich wen? einbeziehe, geht die Palette der Manipulation schon quasi ins unermessliche und die Deutung wird nochmal komplexer.

Und an verscheidenen Stellen im Forum wird nun auch noch die modernen Wissenschaften in Zweifel gezogen, weil sich dort ein gewaltiger Paradigmawechsel ankündigt, wie ich es schon längere Zeit vorausgesagt hab. Dieser Paradigma-Wechsel hin zur, wie sie Konstantin Meyl nennt, "Objektivitätstheorie" (im Gegensatz zur Relativitätstheorie), zeigt einmal mehr, das wir auf der Suche sein sollten nach neuer Orientierung und sie diesmal auch verstehen und nicht nur nachplappern sollten.

Wer wollte mit den merkwürdigen Gedanken der Quantenphysik noch von Freiheit und Verantwortung reden wollen, wo doch alles in jedem Moment ganz anders sein könnte oder möglicherweise Dinge über Millionen von Lichtjahren miteinander verbunden sind oder es so aussieht, als wenn mikroskopische Strukturen unser Leben Schicksalshaft bestimmen könnten. Die letzten Jahrzehnte in denen die Erkenntnisse der postulierten Quantenphysik immer mehr Raum einnehmen und scheinbar esoterisches mit exoterisches zu verbinden schienen als neues Trugbild und als Versuch der Eliten die Wissenschaft in Teile zu zerspalten mit jeweils eigenen Postulaten, genauso gesetzt im Glauben wie die Religionen?

Und nun Objektivitätstheorie die zumindest den wichtigsten Aspekt, den wichtigsten Fehler dieser letzten Wissenschaft aufdeckt und eine Weltformel zeigt, die eine einheitliche Theorie der Wissenschaft am Horizont erblicken lässt.

Konstantin Meyl schreibt in seinem Aufsatz "Physikalische Grundlagen für die Informationsverarbeitung"
Zitat:
2. Die Wellenlänge multipliziert mit der Frequenz ergibt die Ausbreitungsgeschwindigkeit v einer Welle (λ⋅f = v), und die ist bei Skalarwellen keineswegs konstant. Damit sind Wellenlänge und Frequenz nicht mehr verkoppelt; sie sind getrennt modulierbar, was dazu führt, dass bei Skalarwellen eine ganze Dimension der Modulierbarkeit zusätzlich zu Verfügung steht im Vergleich zur Hertz’schen Welle. Darin ist der Grund zu sehen, warum das menschliche Gehirn mit gerade mal 10 Hz Taktfrequenz erheblich leistungsfähiger ist als moderne Computer mit mehr als 1 GHz Taktfrequenz. Die Natur arbeitet immer mit der besten Technik, auch wenn wir die noch nicht verstanden haben.


Worum es also geht ist nicht der Quanten-Computer, sondern der Skalarwellen-Computer, den wir aber bereits haben - nämlich in uns und der Information in einer Weise verdichtet, wie es herkömmliche Computer nicht annäherungsweise können. Die vor Jahren mir bekanntgewordene Annahme, das der Mensch eine "freie-Energie-Maschiene" ist, bestätigt sich hier erneut in einer vorher nicht gedachten Weise. Energie in meinem Verständnis ist Information. Die freie Energie, die uns also jederzeit zur Verfügung steht ist unsere Möglichkeit Informationen zu verdichten und aus der Umwelt aufzusaugen. Das was die Techniker und Erfinder schon geraume Zeit versuchen in ihren Overunity-Experimenten im Konflikt mit den Vertretern des adiabatischen Kunstraumes also der Religion der geschlossenen Räume versuchen zu finden, leben wir bereits, ohne das es uns überhaupt in irgendeiner Weise auffällt.

Meine Frage ist nach wie vor, wie verantworte ich mein Handlungsrecht damit Freiheit zwischen uns entsteht?

Und durch diese Erkenntnis wird diese Frage umso wichtiger.

Doch bevor ich nun Konstantin Meyls These einfach so übernehme, frage ich mich und euch, wie sie mit dem, was wir mit dem Wassergedächtnis und dem eine-Dimension-Bewegung-Konzept mit dem JETZT-Prinzip in Vereinigung gebracht werden kann.

Mit der Beschäftigung mit der Objektivitätstheorie stellt jeder schnell fest, ohne mathematische Kenntnisse ist es nicht leicht der Argumentation zu folgen und das ganze zu überprüfen. Doch wir gehen ja oft genug philosophisch an diese Dinge heran.
Meyl sagt, das seine Theorie auf Schulbuch Physik beruht und keine Postulate braucht und es ist eine Theorie in Zeit und Raum. Sie braucht sogar weniger Postulate als die moderne Physik, denn er kann aus seiner Theorie einiges ableiten, was vorher nur durch Postulate beschreibbar war. Das zeigt uns erst auf welcher potenzieller Betrug in der bishreigen Wissenschaft da verborgen sein könnte, was mich oben zu der entsprechenden Aussage brachte.
Auch ich muß an manchen Stellen meine Bildwahl ändern, da durch Meyls Theorie ein paar meiner Grundlagen im Moment in der Luft hängen. Dennoch habe ich gelernt auch das Neue mit Vorsicht zu betrachten.

Nun zum eigentlichen Anknüpfungspunkt zu Mikes post.

Eine Dimension, die Bewegung im Jetzt, der einzigen Wirklichkeit. Das ist die Voraussetzung. Ohne Beschreibung und in vollkommener Achtung benötigen wir weder Raum und Zeit und sind im Jetzt dennoch alle verbunden. Versuchen wir nun zu beschreiben (durch Denken und in Sprache)  entsteht der Raum und die Zeit.
Ich fragte einmal ist eine Mathematik, eine Physik denkbar, die aus diesem Zustand der AllesEinheit entwickelbar ist?

In meinem bisheriges Konzept war alles als Wirbel zu betrachten - das ist analog zur Meylschen Welformel über die Wirbel, die erweiterte Maxwellsche Gleichung. Demnach kennt er zwar auch soetwas als Ereignishorizont beschreibbare, aber er hat dies nicht explizit erwähnt. Der Begriff Ereignishorizont ist entlehnt von der Theorie der schwarzen Löcher, die ein anderer Forscher falsifiziert haben will, dennoch bleibe ich noch bei diesem Begriff, den ich für mich ja längst erweitert habe. Ereignishorzont ist die Schicht, wo der expandierende Wirbel mit dem Potenzialwirbel zusammenwirkt. Dadurch wird bei jedem Wirbel ein Innen und ein Außen erzeugt, eben getrennt durch den Ereignishorizont also gewissermaßen dem Zwischen.

Ich möchte nun auf den für diesen Thread relevanten Gedanken kommen.

Freiheit ist mit Verantwortung verbunden schrieb ich.
Verantwortung ist dann ebenso wie Freiheit ein Gruppenphänomen.

Mike bringt nun die Unterscheidung von Freisein für Innen und Freiheit für Außen.
Wir könnten dann analog dazu sagen Gewissen für Innen und Verantwortung für Außen.
Je stärker ich mein Gewissen aktiviere und beachte, desto größer ist mein inneres Freisein.

Ich könnte nun sagen, das im Innern das Freisein/Gewissen das Gefühl darstellt, also die Integration aller Elemente und Funktionen (Funktionalen Kopplungen)

Und das gleiche könnte ich für das Außen aufstellen, also für Freiheit und Verantwortung indem eine Integration der Außenelemente und Funktionen erfolgt.

Wenn ich es vollständig beschreiben will berücksichtige ich nun noch das Zwischen also den Ereignishorizont.

Die Integration von Innen und Außen.

Als ein Attraktor sehe ich mich und schaue nach innen und integriere mich indem ich anhand meines Gewissens ein inneres Freisein erreiche. Die werde ich umso besser tun können, je klarer mir meine Wurzeln sind auf denen ich stehe.

Als eben dieser Attraktor schaue ich ins Außen und nehme die Verantwortung war, um dort Freiheit zwischen mir und den anderen Attraktoren zu erreichen. Allerdings muß ich hier all die anderen Wurzeln achten.

Nun ist mein Konzept ein fraktales und der Planet selbst ist wiederum ein Attraktor, ja jedes System ist gewissermaßen, wenn auch nur theoretisch, ein Attraktor und die Systemgrenzen sind der Ereignishorizont. Also ist das, was ich als Freiheit/Verantwortung in meinem Außen ansehe, das Freisein/Gewissen des Planeten.

Mike ich danke dir für dein Gespür und das Wort Frei-Sein. Es war mir eine große Hilfe das, was ich in Gedanken hatte, nun in Worte kleiden zu können.

Zum Seitenanfang
 

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
M.F.S.


Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #55 - 04.03.2014 um 11:12:37
Zitieren 
Das freut mich  Smiley
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #56 - 15.08.2014 um 16:03:14
Zitieren 
Leider ist es so, das diese scheinbare Lösung auf der Wort-Ebene uns nur eine weitere Chimäre zeigt, oder besser ausgedrückt eine Illusion über uns selbst aufrecht erhält, die in permanente kalkulierte Verantwortungslosigkeit einmünden könnte.

Die Unterscheidung in Freiheit als einem Zustand einer Gruppe von Menschen und Freisein als introspetiver Zustand hat nämlich ein paar Probleme.

Ich betrachte erst nochmal die Freiheit
Freiheit definieren wir als einen Abwägungsprozess zwischen der eigenen Handlungsmöglichkeiten und der Betrachtung der Folgen dieser Handlungen auf die Umwelt und der Abwägung ob die mögliche Verletzung der Würde eines anderen mit der Wahrung des eigenen Handlungsrechts ausgewogen ist.
Ideal ist ja das keine Würdeverletzung geschieht durch die eigene Handlung, aber das dürfte wohl eher der seltene Fall sein. Deshalb müssen uns die anderen Fälle stärker interessieren.

Vor einer Beurteilung eines Falles würde aber ebenso erstmal festgestellt werden müssen was kann ein Mensch überhaupt von der Situation sehen die er beurteilt?

Und wie weit ist er in der Lage sich in den anderen Menschen hineinzuversetzen um dessen Würde empfinden zu können.

Thomas Metzinger hat mit der philosophischen Konstruktion der erste Person-Perspektive unter anderen gezeigt, das philosophisch gesehen eine unlösbare Frage besteht. Eine introspektion kann quasi nicht durch die dritte-Person-Perspektive erschöpfend beschrieben werden.
Ok Thomas Metzinger war nicht der erste aber er bringt es auf den Punkt.

Wir können dem Konfliktfeld das sich auftut nicht entrinnen.

Freiheit als Gruppen-Phänomen kann also die etwas perfektes sein sondern ist ein Fahrt auf einem wilden Gewässer im Ruderboot.

Daher versuche ich garnicht erst eine statische Definition von Freiheit durchzuführen sondern definiere:
Jje größer die Freiheit desto größer die Verantwortung.
Je Verantwortungbereiter ich bin desto größere Freiheit kann ich gewinnen.

Ob es je ein ende dieser Freiheit geben kann weiß ich nicht.
Das es immer eine Frage der entscheidung des Einzelnen ist eine Freiheit anzunehmen oder nicht und dementsprechend Verantwortung zu tragen steht außer Frage.

Daraus aber abzuleiten nur noch Systeme zu gestalten die eine Verantwortung nicht nötig macht ist genauso als würden wir fordern nur noch im Bett zu liegen weil gehen zu gefährlich wäre. Zwinkernd

Was nun das Freisein betrifft ist die Sache nicht weniger problematisch.

Ok die Außenwelt spielt scheinbar hier keine Rolle oder doch?

Nehme ich die ersten Sätze zur Definition von Freisein aus dem obigen Text als Ausgangspunkt, dann stellt das Freisein der innere Einklang dar den ein Mensch erreichen kann also ein Introspektiver Zustand? Einer jedenfalls den jemand von Außen nicht beschreiben kann. Versuchen wir es doch laufen wir Gefahr in die philosophischen Fallen zu tappen.

Rede ich also nur über mich selbst werde ich dazu tendieren mir meine innere Welt "schönzudenken". Nach dem Bewußtseinsmodell das derzeit durch beschreibende Wissenschaften in der Neurobiologie ermittelt wird ist das Bewußtsein dazu da das Energie-Niveau im Hirn zu minimieren, also Störungen die von Außen oder auch von Innen kommen zu kompensieren. Das Bewußtsein hat dann sozusagen die Absicht "Frieden" im Hirn herzustellen, aber nicht unbedingt Freisein, solange das Freisein nicht selbst Ruhe erzeugt. In einer eher zwangsneurotischen Person wird es jedenfalls Lösungen verwenden um den Frieden zu erreichen die der Freiheit entgegenstehen. Dennoch vermittelt uns dieser Frieden ein Gefühl als seien wir frei. Wir haben zwar nicht so gehandelt wie wir es vielleicht wollten und wie es unser Verantwortungsgefühl sagt, aber wir haben die zu erwartende Repression unserer Umwelt vermieden und da wir uns diese Unfreiheit nicht eingestehen können ohne wieder in ein höheres Energie-Niveau zu geraten beginnen wir uns selbst zu betrügen.
Wir konfabulieren das wir als einzelne doch nicht gegen das da Außen anstinken können usw.

Bei manchen wird die Suche nach diesem inneren Frieden fast wie eine Sucht und sie bauen sich riesige Gedankengebäude die die von Außen kommenden Störungen ableiten.

Ich glaube eines dieser Gebäude ist der Glaube. Insbesondere der christliche Glaube scheint hier besonders hervorzuheben sein.

Etwas überzeichnet:
Gott sieht alles und er bestraft dich wenn du nicht seinen Geboten folgst und steckt dich in die Hölle ----- aber er liebt dich.

Die Basis ist ja hier die Liebe Gottes auf der die Verbindung hergestellt wird. Doch darauf ein solches ambivalente Gebäude zu errichten mit Gebot und Strafe ist die Grundlage unserer Kultur geworden vielleicht sogar in verschiedenen Varianten auf der ganzen Welt.

Nicht ich selber bestimme die Werte oder die Gesetze nach denen ich handle und bestimme so wieviel Verantwortung und entsprechende Freiheit ich eingehe sondern da gibt es etwas was die Gesetze vorgibt die nicht von einem Menschen abhängig sind.
Das macht die scheinbare neutrale Situation aus und hilft in diesem Sinne einen Konflikt zwischen mir und anderen beurteilbar zu machen durch den Transparenz-Bezug.
Doch in wirklichkeit befinde ich mich in einer vorbestimmten MAtrix die nur davon abhängig ist wie die Gesellschaft um mich herum diese Gebote lebt.

Das eine "christlich"-demokratische Union Entscheidungen treffen kann die die BRD zum drittgrößten Waffenexport macht und durch diese Waffen weltweit Tote zu beklagen sind und der Ressourcenentzug aus der Zivilen Wirtschaft dann obendrein noch einmal viele Leute in Not und Tot bringen kommt noch dazu.
Würden die Christen ihren eigenen Geboten folgen dürften sie soetwas nicht zulassen.
Da hilft es überhaupt nicht wenn der eine oder andere Christ vielleicht wirklich diese Gebote erfüllt, denn das Denk-Prinzip der christen selbst ist bereits die Gewaltstruktur in der sich diese Angelegenheit abspielt.

Ich wurde des öfteren gefragt, bernd warum machst du ein neues Rechtssystem?
Eben aus diesem Grunde, denn das bisherige Rechtsystem weltweit beruht in seiner entsehung auf einen Gewaltakt. Es ist also in wirklichkeit kein Rechtssystem sondern ein Unrechtssystem.
Und ein Unrechtssystem lässt sich nicht reformieren.

Also muß dieses System von Grund auf neu aufgebaut werden so schwierig das auch sein mag.

Nun kommen da einige auf den Gedanken den gleichen Fehler nocheinmal tun zu wollen ohne das sie erahnen das sie einen Fehler machen.

Sie konstruieren ein Bild eines Naturrechts setzen es mit den sogenannten kosmischen Gesetzen gleich und erzeugen eben genau die Hierarchie der Natur die auch als Gottesgesetz bekannt ist und die den Menschen als ein Rädchen im universellen Uhrwerk einsetzt.
Das ist aber genau das was alle Herrscher in der Geschichte permanent gemacht haben. Der einzige Unterschied besteht darin, das sich diese Menschen hinstellen und ihre Introspektion versuchen nach außen zu spiegeln und das jedem Menschen zubilligen und hoffen das sich dann aus Einsicht die Menschen richtig zueinander verhalten. Sie nennen das Bewußtseinserweiterung die angeblich jetzt gerade erfolgen würde.

Dieses Geflecht von schönen Wünschen und verkennen der tatsächlichen Grausamkeit einer solchen Naturgesetzlichkeit birgt die Gefahr des schwingenden Dualismus der in der politischen Ponerologie beschrieben wird.
Es wird eine fantastische Welt erfunden, eine besonders gute Welt und sie ist so gut das wir beginnen dem Bösen Möglichkeiten einzuräumen damit wir diese positive Utopie erfüllen können.
Auch dies ist gewissermaßen eine kalkulierte Unverantwortlichkeit, weil wir längst wissen das es eine solche Utopie nicht geben kann, denn aufgrund des Wandlungsprinzips gibt es immer irgendeine Art von Gewalt.

Eine weitere Variante ist der Weg nach innen.
Weil die Probleme mit den vielen Menschen von einem einzelnen Indivioduum nicht gelöst werden kann zieht sich der Mensch in sich zurück mit dem Gedanken wenn das jeder machen würde, dann würde es keine Gewalt geben denn jeder würde seine Probleme in sich selbst und nicht im Außen lösen.
Die Folge dieser Strategie ist, weil sich kaum einer dieser Leute tatsächlich von den Gegebenheiten der sie umgebenden Gesellschaftssysteme entziehen kann, das es Wirkungen gibt der introvertierte nicht mehr erkennen kann. Er unterstützt also weiterhind das was er eigentlich nicht unterstützen will.
sucht er dennoch eine Gruppe in der er vielleicht seinen hohen Ansprüche an sich selbst leben könnte würde er diese Gruppe schnell wieder verlassen auch wenn diese bei weitem weniger üble Dinge tut als der Rest der Gesellschaft. Lieber bleibt derjenige in der relativen Anonymität als Sklave der Verhältnisse als sich ein wenig Verantwortung aufzulasten bei einer aus seiner sicht nicht perfekten Gruppe.
Auch das kann als kalkulierte Verantwortungslosigkeit betrachtet werden.






Zum Seitenanfang
 

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
tsching
***
Offline


ich liebe die milanstation

Beiträge: 553
Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #57 - 17.08.2014 um 10:38:51
Zitieren 
bernd, jemand musste mal diese worte schreiben die du da auf den punkt gebracht hast.
wir können darüber reden und es kurz erkennen und dennoch obwohl wir in dem wissen sind konfabulieren wir uns selbst immer wieder heraus im täglichen leben.
das einzige was wir tun können ist achtsam sein mit uns selbst durch selbstreflektion und dem wissen dass wir das nur begrenzt anwenden können und wir dann auf die anderen menschen in unserer umgebung angewiesen sind die uns freundlicherweise spiegeln können oder direkt uns darauf hinweisen, so wie wir auf unser umfeld achtgeben können und auch da sein.
es scheint dass die unerträgliche leichtigkeit des seins uns nicht ins bewustsein kommen soll.
schade das M.F.S. diesen beitrag von dir nicht gelesen hat, denn dann könnte er erkennen dass das mit den worten jesu auch wieder so eine sache ist sich aus der verantwortung zu stehlen.
dennoch kann ich nicht ganz von mir weisen dass alles so auslegbar ist, wenn ich die metaebene wechsel und mitberücksichtige was du geschrieben hast bernd, dann bekommen jesu worte einen tiefen sinn.......
"das, was ihr den geringsten unter euch angetan habt, habt ihr mir angetan"
Zum Seitenanfang
 

ständig bereit den intellektuellen überbau über bord zu werfen
 
IP gespeichert
 
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #58 - 17.08.2014 um 12:27:15
Zitieren 
Es gibt viele Wege der inneren Imigration. Jeder dieser Wege hat auch seine gewisse Berechtigung. Das Wu Wei - Nicht-Tun-Prinzip z.B. netrachtet Handlung als etwas was meist gegen die Natur gerichtet ist. Im Einklang mit der Natur zu leben ist eben Teil einer "Mega-Maschine" zu sein und genau nur das zu tun was die Natur von einem erwartet. Handeln wollen und auf Umwelteinflüsse Systemkonform zu reagieren sind eben zwei verschiedene Formen zu leben.
Den meisten ist das nicht bewußt - Wie auch?
Will ich mich als ein denkendes Wesen sehen das reflektieren kann was es tut oder nur einem wenn möglich "natürlichem" Wollen folgen das allerdings aufgrund der vielen ausgedachten Systeme des Menschen bereits in seinem Grunde naturwidrigen Bahnen folgt?
Können wir im Wollen ohne Reflektionen diese Kulturmanipulationen erkennen? Natürlich nicht!

Das was als Essen vom Baum der Erkenntnis symbolisiert wurde ist der Moment das Wollen zu reflektieren und Wollen zu wollen. Das ermöglich Handlungen die gegen die natürlichen Hierarchischen Koplungen gerichtet sein kann aber auch dafür. Wir haben die Wahl. Nach Jahrtausenden des unreflektierten Wollens, wo es keine Möglichkeit einer eigenen Entscheidung gab begannen wir über unsere Handlungen und über unser Wollen nachzudenken und abzuwägen. Erst ab diesem Moment ist ein ethischer Gedanke überhaupt möglich. Vorher haben wir in den Zwängen der natürlichen Hierarchie vegetiert und eben überlebt aber nicht gelebt.
In dieser Zeit machte ein Schwur oder ein Verantwortungsbewußtsein keinen Sinn. Der Bruder erschlug den Bruder und der Mann nahm sich die Frau wenn er die Kraft hatte sich durchzusetzen. Gedanken des Ausgleiches zwischen den Menschen gab es ebensowenig wie das Mitgefühl gegenüber einem Fremden.
Alles war geregelt über die systemischen Verkoplungen der natürlichen Hierarchie.

Und das nannten die Priester das Paradies und gauckelten uns vor das da alles in Ordnung war und sie hatten Recht es war die Ordnung die sich aus der Kraft der unreflektierten Stärke entwickelt.
Immer dann wenn das Nahrungsangebot einmal etwas knapper wurde gab es Leid und die Menschen starben im Kampf mit der Natur wie es die Natur aber genau vorsieht.

Als die Menschen begannen zu reflektieren und ethische Systeme entwickelten mußten sie logischerweise auch Fehler machen - schlimme Fehler - aber sie hatten die Wahl und waren dieser "natürlichen Ordnung" nicht mehr reflektionslos ausgeliefert.

sie konnten wirklich große Fehler machen aber sei konnten auch bessere Systeme bauen als sie die Natur um sie herum zur Verfügung stellte.

Und es steht nicht umsonst in der Bibel das der Baum vom ewigen Leben mit himmlischen Heerscharen vor uns geschützt werden solle. In der Offenbahrung steht dann aber Wenn wir überwinden werden wir vom Baum des ewigen Lebens essen dürfen.
Wenn wir überwinden.
Wenn wir überwinden. Ja. Was werden wir überwinden müssen?

Wir haben überlebt. Wir begannen zu leben aber unsere mitunter falschen Entscheidungen haben uns kein ewiges Leben gegeben. Wenn wir also überwinden. Haben wir durch über-winden etwas beseitigt?
Nein wir sind darüber gestiegen. Wir haben wenn wir überwinden es geschafft unsere Reflektionsmöglichkeit soweit anzuwenden das wir keine oder nur noch unerhebliche Fehler machen. Wir haben dann gelernt moralisch so zu entscheiden das wir den Einklang der wesenhaften Menschenrechte erreicht haben und so eine Ordnung geschaffen haben die sich im Wesen von der natürlichen Ordnung unterscheidet. Es eine Ordnung die die Freiheit einbezieht und die die Freiheit sogar als ein so wichtiges Element betrachtet das wir ohne sie uns nicht mehr als Menschen betrachten können. Sie gehört zu unserem Wesen.

Leider gibt es eine Menge Menschen, die in ihrem Glauben, sie müßten sich der natürlichen Hierarchie unterwerfen, beständig diesen Prozess der Befreiung einschränken. Diese Menschen unterteilen sich in zwei Hauptgruppen.
Die einen die meinen sie könntne das Recht des Stärkeren einfach benutzen und ihre Gewaltherrschaft einfach leben. Das sind die dunklen Eliten, so möchte ich sie einmal nennen.
Und dann gibt es die Gruppe, die glauben, das dann, wenn ich das Denken (Wollen wollen) beende und mein Ich auflöse und ohne Person einfach nur Mensch sei, den Gottesgesetzen oder den kosmischen oder universellen Gesetzen folge ich in einen paradiesischen Zustand kommen könnte und die Natur würde dann alles regeln... Diese nenne ich die hellen Eliten.

Sie liefern sich seit ein paar Jahrtausende einen Kampf auf der gleichen Grundlage. Beide benutzen den Herrschaftsanspruch und das Herrschaftssystem.
Und die kulturellen Unterschiede machen aus diesem Dualismus eine babylonische Verwirrung.

Interessant an diesem biblischen Symbol ist wiederum das der Versuch eine Einigung der Menschen zu schaffen um den Turm zu bauen eine "göttliche Strafe"  nachsich zog, eben diese Sprachverwirrung.

Das sei all jenen mal vor Augen geführt, die unbedingt eine Einigkeit erzeugen wollen, um gegen die Eliten vorzugehen. Zwinkernd

Aber darum geht es doch. Menschenrecht ist das wesenhafte Recht EINES Menschen. Und nicht das Recht einer Gruppe!

Aber wenn ich das begreife und verstehe das es mein Handlungsrecht ist und das es mein Würdeanspruch ist und das es meine Bereitschaft ist dieses Recht und diesen Anspruch allen Menschen zubillige in gleichem Maße und das ich das nicht auf die Gegenwart einschränke und sage dies gilt auch für alle Menschen vor mir und nach mir, erst dann kann ich auch überwinden. Ich kann dann meine Handlungen so wählen das ich keine Würde der anderen verletze und das ist der Punkt wo ich Freiheit zwischen den Menschen schaffe, der Punkt der größten Verantwortung.

Es ist so völlig gleichgültig was sonst alles um mich herum passiert und welche Art von Handlungen ich ausführe, ist der Einklang der wesenhaften Menschenrechte hergestellt ergeben sich alle anderen Dinge von allein.

Regeln wie ich soll nicht töten oder ich soll nicht Schwören usw. sind Verallgemeinerungen darum auch  Soll-Vorschriften oder Gebote. Es kann sein das eine Situation ein Töten oder einen Schwur erforderlichen machen könnte um den Einklang der 4 Grundannahmen herzustellen. Es kann sein muß aber nicht. Ohne eine Reflektion ist es einfach nicht zu erkennen und jedes gute Wollen kann zu bösen Folgen führen.

Ich kann sagen ich will nicht töten. Und werde dadurch versuchen meine Umgebung so zu gestalten das ein Töten auch nicht erforderlich sein sollte.
Aber wenn ich sehen würde wenn ein grausamer Mensch mit einer Kettensäge auf ein Kind losgehen würde und ich hätte eine Distanzwaffe so würde ich nicht zögern diesen Menschen zu erschiesen, wenn keine andere Möglichkeit mehr existieren würde.

Das ist völlig klar. Und ich würde auch für diese Tötung in Kauf nehmen danach ins Gefängnis gesteckt zu werden, weil ich getötet habe.

Aber wir leben nicht in solchen Verhältnissen, das dies öfter der Fall wäre, sich so entscheiden zu müssen.

Töten kann eine Option sein aber sie ist eine Ausnahme und verändert den Menschen radikal.
Das muß sich jeder klar machen und auch an die Folgen denken.

Das gleiche gilt für andere Formen des Handelns auch. Es kann Situationen geben die radikale Formen des Seins erfoderlich machen. solange wir es schaffen diese Situationen zu vermeiden ist alles "in Ordnung" doch wenn wir zögern etwas aufgrund unseres "in-Ordnung-Wunsches" nicht zu tun, was im Normalfall nicht getan wird, kann dies Verheerende Folgen für die Ordnung haben.
Wir sehen es jetzt im aktuellen System des Rechts.
Niemals habe ich gedacht in meiner Vergangenheit, das dieses Recht so grundlegend die Herrschaftsgewalt aufrecht erhalten soll, wie ich es inzwischen herausgearbeitet habe. Und ich hatte immer gehofft das Änderungen dieses Recht doch zu einem System der Gerechtigkeit machen könnte und begriff die Rechtsgeschichte und die politische Gechichte als einen Optimierungsprozess der Gerechtigkeit. Doch heute sage ich das war ein falsches Denken.
Im Kampf zwischen Hell und Dunkel, also ob das Helle herrscht oder das Dunkle, ist das Recht ein Werkzeug dieser oder der anderen Herrschaft.

Mit dieser Erknenntnis konnte ich sehen das es ein neues Recht geben muß, damit eben das "Überwinden" stattfinden kann. Es ist das überwinden dieses Dualismus.

Erst wenn die Menschen die Verantwortung über ihr Leben annehmen, können sie die Freiheit erreichen einen Frieden auf der Welt zu schaffen und ihn beständig aufrecht zu erhalten. Und das bedeutet nicht mehr nur ein überleben in einer natürlichen Ordnung, sondern ein aktives Leben für alle folgenden Generationen.

Die kalkulierte Verantwortungslosigkeit ist der Zustand in den uns die beiden Eliten permanent halten wollen, damit sie ihre helle oder dunkle Macht-Positionen behalten können.



Zum Seitenanfang
 

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
M.F.S.


Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #59 - 18.08.2014 um 01:23:33
Zitieren 
tsching schrieb am 17.08.2014 um 10:38:51:
schade das M.F.S. diesen beitrag von dir nicht gelesen hat, denn dann könnte er erkennen dass das mit den worten jesu auch wieder so eine sache ist sich aus der verantwortung zu stehlen.
dennoch kann ich nicht ganz von mir weisen dass alles so auslegbar ist, wenn ich die metaebene wechsel und mitberücksichtige was du geschrieben hast bernd, dann bekommen jesu worte einen tiefen sinn.......
"das, was ihr den geringsten unter euch angetan habt, habt ihr mir angetan"

Gelesen hat er schon, nur schreiben wollte er nicht. Und zwar aus folgendem Grund:

freierMilan schrieb am 15.08.2014 um 16:03:14:
Vor einer Beurteilung eines Falles würde aber ebenso erstmal festgestellt werden müssen was kann ein Mensch überhaupt von der Situation sehen die er beurteilt?

Und wie weit ist er in der Lage sich in den anderen Menschen hineinzuversetzen

Es wird nur das gesehen was gesehen werden kann oder will und bleibt auch das Gesehene unverstanden wird eine Situation lediglich aus der eigenen Sichtweise heraus beurteilt. Das Sesam öffne Dich kann dann lauten „manchmal muss man fragen um sie zu verstehen“ und wenn solch ein fragendes Bemühen nicht vernehmbar wird, sondern eine Situation stattdessen in ein bereits perfekt geordnetes Denksystem einsortiert und zu dessen Sicherung durch dieses vereinnahmt wird, erübrigt sich auch jeder weitere Versuch der Kommunikation.
Wenn Du verstehen willst tsching, empfehle ich Dir sowohl eine Handlungsebene als auch eine Wirkungsebene in Betracht zu ziehen. Und wenn die Wirkungsebene schwerer wiegt als die Handlungsebene ergeben sich daraus auch entsprechend andere Prioritäten hinsichtlich der  Verantwortung. Das ließe sich dann auch darauf beziehen was bernd zum Ausdruck brachte: 
„Es kann Situationen geben die radikale Formen des Seins erfoderlich machen.“

Und ebenso ließen sich die Jesus zugeschriebenen Worte mit entsprechendem Wirklichkeitbezug verstehen und nicht nur als theoretisches Gedankenmodell.

Was Du in Deinen Interpretation fatalerweise tust bernd, ist christliche Weisheit durch Deine einseitige Orientierung an ihren späteren Entstellungen und Missbräuchen mit in diesen Sunpf hineinzuziehen anstatt sie wieder aus diesem herauszuziehen.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 ... 4 5 6 7 8 
Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Livevorschau öffnen Livevorschau


Sie können die Größe des Texfeldes ändern indem Sie die Ränder mit der Maus ziehen.
                       
Max. 40000 Zeichen. Noch verfügbar:
Textgröße: pt
Zusatz Optionen verbergen Zusatz Optionen Anzeigen/Verbergen