Willkommen Gast. Bitte Einloggen

   NeuesForumMilanum
unabhängige Plattform für die Selbstverwaltung Milanstation
und die Vereinigung natürlicher Menschen
zur Förderung universeller Menschenrechte
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenPN an Administrator Milanstation VNM altesForum runde Tische  
 
Seiten: 1 ... 3 4 5 6 7 8
Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit (Gelesen: 4791 mal)
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #40 - 02.12.2013 um 12:25:27
Zitieren 
Werter dedi,

du hast recht ich denke weit voraus. Anders hätte ich das was ich gefunden habe auch nicht gefunden.

Ich rege an über vieles neu und tiefer nachzudenken.

Nicht in den alten Schablonen geistig zu versinken.

Die Strukturen die du ansprichst sind bereits jenseits dessen was die Masse verstehen will weil sie verhaftet ist in wohnhaft und Personalangelegenheiten der Firma. Dabei haben alle den Wunsch in Ruhe Leben zu können.

Die Ruhe die sie gerne wollen die ja auch eine Art innerer Ausgleich darstellt macht sie aber zugleich empfindsam für das Leid das durch die andere Seite ihres Daseins verursacht wird höchst rückgekoppelt deshalb für sie nicht erkennbar.

Sie werden zerrissen zermalen zwischen den fremdgesteuerten beiden Befriedigungen ihrer Grundmotivationen Wachsen und Geborgenheit.

Nicht viele aktivieren ihre Abstraktionsfähigkeit um das zu erkennen und mit der Erkenntnis etwas anzufangen.

Und noch weniger aktivieren das was wir ethischen Vergleich nennen können und bleiben bei einer unbewußten Moral stecken.

Daher übernehmen so wenige ehrliche und gewissenhafte Verantwortung für ihr tun.

Es ist richtig was du sagst. Zitat:
Die Vernetzung brauch eine gewisse Größe, damit diese Effekte greifen. Ebenso braucht es eine gewisse Anzahl von Menschen die die entscheidenden Gedanken verinnerlicht haben, bevor die einigen Wenigen, der Kopf des ganzen, der sich das ausdenkt, abgeschlagen werden kann.


Doch wenn wir nicht in der bekannten Bernayse'schen Art manipulieren wollen und den Zustand der Unbewußtheit aufrecht erhalten in dem Glauben wir wüßten es besser und meinen es doch nur gut, dann können wir nichts anderes tun als immerwieder den Menschen zu zeigen das wir viel weiter denken können als es für die normalen momentan möglich ist.
Selber denken ist Aufgeklärt sein. Das ist die individuale Entscheidung jedes Einzelnen.
Das ist aber auch die Grundlage einer politischen Kultur, denn es fordert die persönlich getragene Entscheidung.

Wo ist das Ziel und der Weg der Menschheit?

Führt er in einen Abgrund oder in ein Paradies?

Wir können Angebote machen. Wir können Menschen helfen andere Wege zu gehen als sie es bisher getan haben.

Wir können nur Informationen geben und verschenken in der Hoffnung das die anderen die Wichtigkeit erkennen und ihr Leben ändern.

Wir können für uns selbst strategische Entscheidungen treffen und Konzepte und Plaäne erdenken und sie umsetzen wo es irgend möglich ist.

Aber es gibt keine Garantie das sich die Welt zum besseren wandelt.

Das was zu schaffen ist ist nunmal so neu das es nicht berechnet werden kann. auch nicht durch die heilige Mathematik.

Eine Matrix eine Hierarchie ein Metermaß und auch die heilige Mathematik ist perfekt weil sie perfekt erdacht wurden und perfekt sein müssen so gut es geht, denn es sind Messinstrumente und nicht die Wirklichkeit.

Die Strukturen die wir annehmen sind die Raster durch die wir die Welt in kleinste Teilchen teilen mit unserem Geist und mit deren Sprache wir versuchen das unmögliche zu erreichen. Eine Kommunikation zwischen uns die keine Mißverständnisse mehr ermöglicht. Und diese Perfektion negiert uns erneut als kreatives Wesen Mensch, als Kontrolleur unserer Einzigartigkeit.

Wir können uns nur annähern im verstehen und sollten genau das üben denn dadurch entstewht erst die Vielfalt der Möglichkeiten in der sprache und dadurch erreichen wir eine Form der Stabilität durch Vielfalt.

Mit Vielfalt ist keine Beliebigkeit gemeint, denn bei der Beliebigkeit fehlt die "Substanz" des Wollens, des Beabsichtigens, des Verantwortung Annehmens.

Jeder Mensch birgt die Chance des Friedens und der Gerechtigkeit weil er der Flügelschlag des Schmetterlings sein kann der die Freiheit in der Welt ermöglicht weil ein Sturm der Erkenntnis entstehen kann durch eben die Rückkopplung der Gedanken im Luftraum der Ideen.

Das ist es was wir Verantworten müssen und nicht können weil es jenseits unserer Vorstellungskraft ist.

Das was also anfangs negativ beschrieben wird als kalkulierte Verantwortungslosigkeit zeigt sich hier als eine prinzipielle unmöglichkeit eine vollständige Verantwortung für das eigene Leben überhaupt zu erreichen.

Dennoch bleibt die Forderung nur wer Verantwortung annimmt kann frei werden und je größer die Verantwortung desto größer die Freiheit.

Damit ist also dargestellt, das sowohl die Voll-Verantwortung  als auch die Voll-Freiheit ein Ideal darstellt - unerreichbar und doch anzustreben wenn wir die Wesenhaftigkeit des Menschen erhalten wollen.

Auch hier tritt das philosophische "Nichts-Tun" hevor als eine gewisse Art von Lösung. Aber bitte nicht mißverstehen jetzt.

Zum Seitenanfang
 

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
M.F.S.


Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #41 - 02.12.2013 um 15:15:26
Zitieren 
Zitat:
Hinsichtlich systemischer Belange mag es zweifelsohne von Bedeutung sein, den Begriff König kritisch zu hinterfragen. Ansonsten dürfte es aber wohl entscheidend sein, aus welchem Bewusstsein heraus einem Begriff welche Bedeutung verliehen wird.

freierMilan schrieb am 02.12.2013 um 02:15:58:
Mit der gleichen Argumentation könnte ich jeden Begriff rechtfertigen Mike.
Es ist doch so das der "Sender" zwar eine Absicht verfolgen kann aber der Empfänger gibt dem aufgenommenen einen Sinn.
Also ist doch eine falsche Interpretation/Wertung von Wörtern das Hauptproblem überhaupt.
Deshalb ist es ja so wichtig an die Wurzeln der Begriffe zu gelagen und zu schauen wie und warum sie entstanden sind.
Es ist bereits sehr schwierig an den Ursprung mancher Worte heranzukommen und wir wissen doch wer Geschichte - auch Wortgeschichte - schreibt: Immer der Sieger.

Genau das ist m.E. das Sinnbild für die sprachverwirrung(Stichwort Babylon).


Ich betrachte es selber als wesentlich den ursprünglichen Sinn eines Wortes zu ergründen. Also das was ein Wort in seinem ursprünglichen Sinn im Wesentlichen ausmacht. Ich gehe hierbei jedoch von einer Wertneutralität der Eigenschaften die einem Wort zugeordnet werden können aus, d.h. ich betrachte ein Wort nicht von vornherein als etwas Positives oder Negatives.

Es ist sicher zutreffend, dass der Sieger eines Konfliktes Geschichte und damit auch Wortgeschichte schreibt und in Folge dessen sind bestimmte Worte, Symbole und Gesten verboten worden. Meines Erachtens bewegt sich eine solche Tabuisierung auf der Oberfläche und ich denke dass sie greifen kann weil es ebenfalls eine oberflächliche Verwendung findet. Solche Tabuisierung ist auch der Grund, warum der Nachname der einen unterirdischen Wasserquell oder Fluss bezeichnet in unserem Land sehr unpopulär geworden ist. Hätte dieser nun nicht so geheißen wie er hieß, sondern stattdessen Matthes oder Sonnenkalb, dann wäre eben einer dieser Namen verpönt. Würdest Du den Wert den Dein Name für Dich hat (als Möglichkeit Dich persönlich anzusprechen) verwerfen, weil er durch einen Anderen der ihn ebenfalls verwendet in den Dreck gezogen wird (nun, zumindest ein anderer Bernd würde sich sicherlich irgendwo finden wo dies zutreffend wäre)? Ich würde es nicht und das wäre mein Ansatz hierbei. Was ich damit zum Ausdruck bringen möchte, ist dass dies auch hinsichtlich des Begriffs König so betrachtet werden könnte. Wenn aufgrund und infolge von Machtmissbrauchs und der Herrschaft über Andere der Begriff König tabuisiert werden will, dann sind es letztendlich diejenigen die den Begriff missbraucht haben welche eine solche Wortgeschichte bestimmen. Mein individueller Ansatz wäre daher, dieses Wort nicht aus dem Sprachgebrauch zu verdrängen, sondern es zu läutern indem ich es seinen edlen Qualitäten zuführe. Dabei bin ich mir aufgrund des zuvor Genannten natürlich im Klaren darüber dass dies nicht kollektiv anwendbar wäre, weil es eben eine Frage der individuellen Bewusstmachung ist. Allerdings sehe ich es hinsichtlich der Intention ein Wort auszumerzen genauso, denn das Verdrängen eines Wortes ändert nicht zwangsläufig das dahinter stehende Bewusstsein. Wenn ein Wort lediglich verdrängt wird, das Bewusstsein aber nach wie vor das gleiche wäre, dann würde es eben durch Hintertürchen auf andere Weise zum Vorschein kommen. Und so etwas kann dann dazu führen, dass beispielsweise Krieg nicht so bezeichnet wird, sondern stattdessen Friedenseinsatz genannt wird. Und wenn im Bewusstsein keine Affinität zu Machtmissbrauch besteht, spielt solcher bei der Verwendung des Begriffs König auch keine Rolle. Ich gehe also zum Ursprung des Wortes König zurück, welches zunächst einmal nur „aus vornehmen Geschlecht stammender Mann“ bedeutet und verleihe diesem Wort, frei von Wortfremdbestimmung, die Richtung die meinem Bewusstsein entspricht (als Sender auch so dass es vom Empfänger korrekt interpretierbar sein könnte). Sprachverwirrung kann manchmal auch daher rühren dass aus verschiedenen Sichtweisen heraus und mit einem anderen Ansatz an etwas herangegangen wird und obwohl man sich in vielen Belangen eigentlich einig ist aneinander vorbei kommunizieren kann. Vielleicht hat meine Darlegung etwas zur Erklärung beitragen können, warum ich selber keine Veranlassung dazu sehe den Begriff König aus meinem Wortschatz zu streichen. Abgesehen davon müsste ich sonst ja auf eines meiner Lieblingsbücher verzichten (http://boyinra.bo.funpic.de/Pdf/kunst.pdf).

Zitat:
Ein dritter Aspekt ist moderner Natur. Wir wissen das es in Israel zwei Zweige der historischen "Forschung" gibt der eine der sich auch dem internationalen Standard angleicht und derjenige der sich auf die Bibel bzw. auf das Judentum bezieht.
Es wird massiv in diesem zweiten Teil verklärung und Täuschung organisiert betrieben und das nicht ohne Grund.
Die Kasaren also die heutigen Zionisten stammen nicht aus Israel und dennoch siehe Ben Gurion dem ersten Ministerpräsident von Israel: "Die Bibel ist unser Auftrag" sehen wir das ein ethnisch fremdes Volk sich die Bibel schnappte und ein ganzes Land völkerrechtswidrig mit hilfe des Glaubens anektiert hat. Sollte die Geschichtsforschung weitere Beweise vorlegen dann wird immer deutlicher das die Zionisten ein Völkerrechtsverbrechen durchführen.

Und ein weiterer Punkt die drei großen Religionen Islam, Judentum und Christentum, insbesondere die Ortodoxen haben aufgrund der Bibel ein klares Ziel sie wollen den Endkampf(Apokalypse) in Palästina und mit verlaub hier wird eine Selbsterfüllende Prophezeihung zelebriert die die ganze Welt in den Abgrund reissen kann.


Es rührt meines Erachtens daher, dass dem vornehmlich eine exoterische Bedeutung beigemessen wird. Insoweit sogar die Auffassung besteht dass einer Erfüllung der Offenbarung künstlich nachzuhelfen wäre, wäre dies aus meinem Verständnis heraus ein Schwachfug durch den sich die Betreffenden in ihren eigenen Abgrund stürzen und es zeugt meiner subjektiven Ansicht nach davon dass solche von dem womit sie befasst sind nicht viel verstanden haben.

Zitat:
Ich finde das was Jesus sagte durchaus sehr Lehrreich und für mich ist er ein großer Lehrer, der sehr wohl im juristischen entscheidende Gedanken hatte, aber sie für das Volk in Symboliken darstellen mußte die das Volk auch verstehen konnte. Einiges über diese Ansicht steht im ersten Band "Der freie Mensch" das ja gerade fertig wird. Ich versuche Jesus als jemanden zu sehen der in einem bestimmten Kontext gestanden hat und kann daher seine Symboliken ganz politisch sehen und muß nicht auf esoterische Betrachtungen ausweichen.


Wie gesagt sehe ich dies im Sinne von möglichen Entsprechungen, aber wie ebenfalls gesagt bin ich auch auf die Wahrung der Reinheit der Lehre Jesus bedacht. Wenn Du nicht auf esoterische Betrachtungen ausweichen willst und aus seiner Lehre etwas für Dich zu ziehen weißt was in seiner Anwendung im Sinne der Lehre Jesus gute Früchte tragen kann, vermute ich mal dass es diesem Lehrer nicht unrecht wäre. Allerdings sollte hierbei auch nicht verkannt werden, dass es sich dabei um eine esoterische Lehre handelt. Denn Esoterik bedeutet innerlich bzw. dem Inneren zugehörig und Jesus wies explizit darauf hin dass Gottes Reich inwendig in uns ist (was auch erklärend hinsichtlich der Wiederkunft Christi sein könnte), so wie er auch zu verstehen gab dass sein Reich nicht von dieser Welt ist (die Stelle wo er auch seine Rolle als König darlegt, die sich nicht weltlich definiert). Die esoterische Bedeutung seiner Lehre ist das was sie im Wesentlichen ausmacht, daher wäre es eigentlich völlig unangemessen hinsichtlich esoterischer Betrachtungen von einem Ausweichen zu sprechen. 

Zitat:
Was würde es ausmachen wenn wir feststellen das Inkarnation noch ganz anders zu sehen ist und wir tatsächlich keine früheren Leben hatten aber Zugang zu Informationsattraktoren die unserem eigenen Attraktor nahe sind und wir deshalb meinen Wiedergeboren zu werden?


Der zuvor erwähnte Autor Bo Yin Ra stellt es so dar, dass wir nur in Ausnahmefällen frühere Inkranationen hatten und solche Erinnerungen eigentlich aus seelischen Attraktionen resultieren.

Zitat:
König nein auch beim besten guten Willen kann ich darin nichts edles sehen.


Deine eigene Sichtweise sei Dir natürlich unbenommen.

Zitat:
Wer das Wort Gott noch braucht um sein Leben einen Sinn zu geben der ist noch immer von ihm abgespalten, ebenso wie das Wort König braucht ist noch in der Trennung von Edel und Gemein und begreift nicht was es bedeutet dieses "Ich bin“


Ja, solange etwas nicht ist braucht man einen Weg dahin. Entscheidend sind aber nicht die verwendeten Worte, sondern in welchem Seinszustand man ist.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
M.F.S.


Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #42 - 22.12.2013 um 16:47:58
Zitieren 
Und so würde ich auch Königliches nicht im Sinne von Blutsadel, sondern im Sinne von Geistesadel (Adel leitet sich von edel ab) verstehen. Hierbei geht es nicht um unsere geschlechtliche Abstammung, sondern um unsere Herkunft als Kinder Gottes.


Warum sollen wir das Bild "König unter Königen" dann noch nutzen, durch das wir immer wieder erneut Gefahr laufen in alte Strukturen zurück zu fallen?


Wenn ein Wort lediglich verdrängt wird, das Bewusstsein aber nach wie vor das gleiche wäre, dann würde es eben durch Hintertürchen auf andere Weise zum Vorschein kommen.


...So wie hier aufgezeigt:
http://www.youtube.com/watch?v=mCBa8QqaaC4

Eine Blutlinientradition ist nicht christlich („Fleisch und Blut können das Reich Gottes nicht erben“/“Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht in das Reich Gottes hineingehen.“). Was ich in dem obigen ersten Absatz schrieb, würde von der Warte einer Blutlinientradition aus gesehen einen Paradigmawechsel (quasi vom Blut zum Wasser) implizieren. Wie es ausschaut wurde es mir wohl zur Aufgabe einen entsprechenden Inititialgedanken zu entwickeln und zu speisen, welcher (anhand von konkreten Analogien zu realen Gegebenheiten) sich weit auffächern sowie im Detail darlegen ließe und sowohl Landkarte als auch Wegbeschreibung sein kann, dessen Erfüllbarkeit jedoch noch davon abhängt dass ich in meine Reinheit (katharós) gelange (in wie weit das in welcher Hinsicht noch nicht der Fall ist, gibt mir die Symbolwirkung des Lebens stets subtil zu verstehen). Dies nur als ergänzende Erörterung. Königliche Begrifflichkeiten auszumerzen ist daher nicht mein Weg, vielmehr ist mir daran gelegen sie auf ein würdiges Niveau zu bringen.

...
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 22.12.2013 um 19:30:04 von N/V »  
 
IP gespeichert
 
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #43 - 23.12.2013 um 14:57:45
Zitieren 
Zitat:
Und so würde ich auch Königliches nicht im Sinne von Blutsadel, sondern im Sinne von Geistesadel (Adel leitet sich von edel ab) verstehen. Hierbei geht es nicht um unsere geschlechtliche Abstammung, sondern um unsere Herkunft als Kinder Gottes.

Das erscheint mir doch eher als ein Wunsch.
Fakt ist das mit Augustus das Prinzipat eingeführt wurde. Augustus veränderte Rom von einer Republik zu einer Monarchie mit der Republik als Maske. Die Assimilierten Stämme Mitteleuropas der nächste Fall. Die jeweils stärkste Familie bekam römische Vollbürgerrechte und damit waren alle anderen Familien Untertanen.
Die Könige waren also Kollaborateure mit den Römern.
Die Verklärung, die du in den Bibeltexten lesen kannst sind Versuche dem König etwas besonders edles anzudichten. Wie anders soll die unheilige Allianz zwischen römischen Imperium und dem christlichen Wahrheitswahnsinn bestehen können, wenn die Könige nicht etwas veredelt werden und verklärt?

Zitat:
Eine Blutlinientradition ist nicht christlich („Fleisch und Blut können das Reich Gottes nicht erben“/“Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht in das Reich Gottes hineingehen.“). Was ich in dem obigen ersten Absatz schrieb, würde von der Warte einer Blutlinientradition aus gesehen einen Paradigmawechsel (quasi vom Blut zum Wasser) implizieren. Wie es ausschaut wurde es mir wohl zur Aufgabe einen entsprechenden Inititialgedanken zu entwickeln und zu speisen, welcher (anhand von konkreten Analogien zu realen Gegebenheiten) sich weit auffächern sowie im Detail darlegen ließe und sowohl Landkarte als auch Wegbeschreibung sein kann, dessen Erfüllbarkeit jedoch noch davon abhängt dass ich in meine Reinheit (katharós) gelange (in wie weit das in welcher Hinsicht noch nicht der Fall ist, gibt mir die Symbolwirkung des Lebens stets subtil zu verstehen). Dies nur als ergänzende Erörterung. Königliche Begrifflichkeiten auszumerzen ist daher nicht mein Weg, vielmehr ist mir daran gelegen sie auf ein würdiges Niveau zu bringen.

Du kannst gerne Worte, die mit König zu tun haben, weiter benutzen.
Aber nach der Geschichte, die eine Geschichte der Gewalt und Macht darstellt, ist für mich das Wort König äußerst negativ besetzt.
Zum Seitenanfang
 

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
M.F.S.


Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #44 - 24.12.2013 um 13:41:01
Zitieren 
freierMilan schrieb am 23.12.2013 um 14:57:45:
Du kannst gerne Worte, die mit König zu tun haben, weiter benutzen.

Ja, ich möchte weiterhin den Interpretationsfreiraum von Worten ausschöpfen können.

freierMilan schrieb am 23.12.2013 um 14:57:45:
Aber nach der Geschichte, die eine Geschichte der Gewalt und Macht darstellt, ist für mich das Wort König äußerst negativ besetzt.

Angesichts des in Deinem letzten Beitrag Erwähnten ist es verständlich und ich finde es auch plausibel dass Du im Zusammenhang mit den Interessen der Milanstation auf solche Differenzierungen bedacht bist.

Wie siehst Du es mit dem Wort „Herr“ (beispielsweise in der Anrede)?

„Herr (althochd. heriro, hèrero, hèrro) ist die schon im 9. Jahrhundert substantivisch gebrauchte Komparativform von hehr (her) und bezeichnete zunächst nur den Höhergestellten gegenüber dem Geringeren, den Befehlenden gegenüber dem Knechte.“ (Wikipedia)

freierMilan schrieb am 23.12.2013 um 14:57:45:
Die Verklärung, die du in den Bibeltexten lesen kannst sind Versuche dem König etwas besonders edles anzudichten.
 
Im neuen Testament nehme ich es eher so wahr, dass dem König nichts angedichtet wird, sondern dass die Wortbedeutung aufgegriffen und im Sinne einer Analogie in Verwendung geführt wird. 
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #45 - 24.12.2013 um 15:50:01
Zitieren 
Zitat:
Ja, ich möchte weiterhin den Interpretationsfreiraum von Worten ausschöpfen können.

Ich werde niemanden vorschreiben welche Worte er oder sie benutzt. Mein interesse besteht nur darin die Verzauberungen/Verschleierung der Worte zu entfernen. Jeder soll selbst entscheiden was er/sie verwendet und muß es auch verantworten.

Zitat:
Angesichts des in Deinem letzten Beitrag Erwähnten ist es verständlich und ich finde es auch plausibel dass Du im Zusammenhang mit den Interessen der Milanstation auf solche Differenzierungen bedacht bist.

Wie siehst Du es mit dem Wort „Herr“ (beispielsweise in der Anrede)?

„Herr (althochd. heriro, hèrero, hèrro) ist die schon im 9. Jahrhundert substantivisch gebrauchte Komparativform von hehr (her) und bezeichnete zunächst nur den Höhergestellten gegenüber dem Geringeren, den Befehlenden gegenüber dem Knechte.“ (Wikipedia)

Es ist schon so das ich dieses Wort ebenfalls meide. Es ist aber auch so, das ich noch nicht immer und jedes Wort aus meinem Wortschatz verbannt habe die es vielleicht verdient haben. Ich habe jedenfalls gelernt das mein Denken durch die Auswahl der Worte sich verändert. Als mir das klar geworden ist, habe ich gelernt mit dieser gestalterischen Möglichkeit gut umzugehen.

Zitat:
freierMilan schrieb am 23.12.2013 um 14:57:45:
Die Verklärung, die du in den Bibeltexten lesen kannst sind Versuche dem König etwas besonders edles anzudichten.
 
Im neuen Testament nehme ich es eher so wahr, dass dem König nichts angedichtet wird, sondern dass die Wortbedeutung aufgegriffen und im Sinne einer Analogie in Verwendung geführt wird. 

Die Wortmanipulation ist älter als das Christentum. Schon Pharaonen haben Aufzeichnungen unterdrückt und die Sprache manipuliert.

Zum Seitenanfang
 

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
M.F.S.


Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #46 - 26.12.2013 um 12:58:32
Zitieren 
freierMilan schrieb am 24.12.2013 um 15:50:01:
Die Wortmanipulation ist älter als das Christentum. Schon Pharaonen haben Aufzeichnungen unterdrückt und die Sprache manipuliert.


...Unter diesem Aspekt betrachtet:

Der Begriff Pharao geht auf das ägyptische Wort „Per aa“ („großes Haus“) zurück, das ursprünglich weder ein Herrschertitel noch ein Eigenname, sondern die Bezeichnung für den königlichen Hof oder Palast war.
http://de.wikipedia.org/wiki/Pharao


Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit - Die nächste Ebene
Antwort #47 - 27.02.2014 um 14:10:11
Zitieren 
Durch die Arbeit an dem neuen Rechtskreis der nicht mehr Herrschaft legitimiert, sondern Lösungen legitimiert im Sinne des Grundwerte-Erhalts der Zusätze der Briefe an die Menschen im Zusammenhang mit den Gedanken-Modellen woher wir Menschen kommen und wohin wir gehen und was wir sind, ist mir bewußt geworden, das es, nachdem wir verstanden haben was Freiheit und Verantwortung, Willkür und Illusionskraft, Macht und Gewalt bedeutet ein Vielschichtigeres Verständnis unseres Seins gewinnen konnen.

Ich möchte zuerst aber nochmal ein paar Grundgedanken zusammen darstellen.

1. Freiheit und Verantwortung gehören zusammen.
Freiheit ist ein Gruppenphänomen und nicht das eines Einzelnen.
Nicht Ich kann frei sein sondern nur wir alle können frei sein.
Je größer die Freiheit, desto größer die Verantwortung.
Ich glaube dies wirkt auf allen Ebenen des Seins ohne Ausnahme.

2. Willkür ist das, was ich unabhängig von anderen, ja unabhängig von allem anderen tun kann, selbst wenn es mich selbst zerstört oder andere zerstört oder Teile des Universums zerstört.
Natürlich ist auch das Tun in einer Freiheit eine Willkür, denn diese Willkür ist unser Handlungsrecht und erst wenn das Würderecht dazu kommt wird aus der willkürlichen Handlung eine Handlung die ich auch verantworte. Dabei ist es egal vor wem ich das verantworte was ich tue letztlich immer vor mir selbst.

3. Zur Willkür gehört auch die Fehlerfähigkeit. Das Recht also Fehler begehen zu können. Ja sie als unabänderliche Wirkung zu akzeptieren daher auch eine Bereitschaft zu entwickeln die Fehler anderer aufzufangen. Denn diese Fehlerfähigkeit ermöglicht uns eine Welt der Kreativität und der Fantasie oder einige würden sagen der Illusion. Versteht diese Illusionskraft aber nicht als Lüge oder Täuschung auch wenn es diesen Aspekt einbezieht.
Das was wir auch aus den alten Religionen als Maya kennen ist nichts "negatives" was uns unserer moderner Objektivitäts-Glaube immer wieder versucht einzureden.
Ich will sicher nicht den Betrügern das Wort reden und unterscheide da schon in der Anwendung dessen. Wie gesagt Freiheit ist Verantwortung. Aber ohne Fantasie und Vorstellung keine Lösung von Konflikten kein wie auch immer gearteter Ausgleich.

4. Wenn ich nun das Wort Macht anschaue, dann ist es nicht etwas negatives, sondern einfach ein Maß, wie direkt ich mit universalen Kräften umgehen kann und auf wieviele Menschen ich in der anwendung dieser Kraft Wirkung entfalte. Macht kommt von machen. Doch sobald ich die obigen Gedanken anwende auf das Wort Macht, kommt eine Frage auf: Die Menschen auf die ich meine Macht auswirken lasse - haben sie dieser Handlung bewußt zugestimmt oder nicht?
Um Macht zu legitimieren braucht der Mächtige eine Zustimmung.

Nächste Frage wurde diese Zustimmung erschlichen oder unausgesprochen vorausgesetzt aus systemischen oder anderen Zwängen?

Eine Verantwortete Macht (ein verantwortbares Machen) ist auf die beschränkt, die freien Geistes dieser Anwendung zustimmen und eine Wahl hatten.

Ist dies nicht der Fall nennen wir es Machtmißbrauch.

Und dieser Machtmißbrauch besteht schon darin jemanden Befugnisse zu geben die er nicht aufgrund seiner eigenen Fähigkeit ausfüllen kann.
z.B. ist es ein Machtmißbrauch der BRD-Verwalteten eine solche Frau wie Merkel zu einer Bundeskanzlerin zu machen. Hättet ihr das gedacht? Denn die so wählenden schieben dieser Frau bereits Verantwortung zu, die sie eigentlich selbst zu tragen hätten.
Das dies systemische Gründe hat und gewollt ist, ist eine andere Sache.

5. Gewalt ist die Differenz zwischen der aktuellen und der potentiellen Entwicklung aller Menschen. Was bedeutet das denn nur?
Nun wenn ihr das obige verstanden habt, so könnt ihr mir gedanklich vielleicht folgen wenn ich folgendes Bild verwende:

Wenn eine Gruppe eine bestimmte Illusion lebt, was ihr gutes Recht ist, und eine andere Gruppe eine andere Illusion lebt, was auch ihr gute Recht ist, dann kann bei Überlappungen der Systeme Konflikte entstehen. Dies müssen geregelt werden oder anders gesagt ausgefochten werden. Einen anderen Weg gibt es nicht.
Wenn nun die eine Seite mehr "Macht"-Möglichkeiten hat als die andere, weil schon vorher ein Mißverhältnis bestand in der jeweiligen Möglichkeiten sich zu entwickeln drückt saich dieses Mißverhältnis in dieser Zuspitzung des Konflikts aus und erzeugt die Differenz von der in der Anfangsdefiniton gesprochen wird.
Genau diesen Umstand nutzen die "Waffenhändler", die beide Seiten mit Waffen versorgen, um immer einen kleinen Unterschied zwischen beiden Parteien zu erzeugen, damit ihr Geschäft funktioniert.

Würde es diese Waffenhändler nicht geben, würde eine Kriegsentwicklung nicht in dem Maße und über so lange Zeit bestehen. Es gäbe die Chance durch jeweiliges verstehen wollen der anderen Seite den Konflikt zu minimieren und eine Grenze zu schaffen die wie ein Ereignishorizont zwei Kräfte parallel ermöglicht mit Übergangsstellen zum Illusionswechsel, denn keine der beiden Seiten kann die Existenz der jeweils anderen Seite als weniger Wertvoll erachten als seine eigene Seite. Illusionen sind dann als Ausprägung der jeweiligen Vereinigung kulturelles Gut.

Und nun möchte ich die nächste Ebene dieses Threads betreten.

Ich stehe vor der Frage woher kommt der Mensch wohin geht er und was ist der Mensch hier im Jetzt.

Ich habe mich auch in meinem 1. Buch daruf beschränkt den Menschen zu beschreiben und ich habe darauf verzichtet die Seele oder den Geist zu beschreiben. Ich verzichtete darauf, weil es für viele Menschen unterschiedlichen Glaubens also unterschiedlicher Illusions-Affinität nicht so einfach ist diese hintergründigen Themen zu diskutieren.

Ich selbst bin auf die Spur gekommen als ich meine Erlebnisse mit dem Wasser (bzw. mit dem Planetengedächtnis Wasser) machte.
Seitdem stehe ich quasi im Konfikt  mit der Anschauung das Seele und geist etwas Energetisches sei. Ich habe sogar die Hypothese aufgestellt das hier ein Kampf tobt der diese beiden Ansichten betrifft.
Die eine die glaubt das das "Seelenmeer" ein energetisches ist und die andere die glaubt das das "Seelenmeer" eines ist, das durch das Element Wasser ermöglicht wird. Teile dieser Ideen sind ja auch in diesem Thread zu lesen.

Wenn nun beide Ansichten als Illusionen eine gleiche Berechtigung haben, dann ist erst die Hypothese möglich, das hier diese Illusions-Systeme mißbraucht werden können.

Ich ging davon aus, wenn ich beweisen könnte, das alle Phänomene, die mit dem energetischen Erklärungsmodell verbunden sind auch mit dem Wasser-Modell erklärbar wären und vielleicht effizienter erklärbar wären hätte ich zumindest erstmal gleichstand zwischen beiden Hypothesen erreicht und dann kommt es auf die Folgebetrachtungen an, ob nämlich das eine mehr oder das andere mehr Entfaltungspotential für alle Menschen eröffnet und größere Systemstabilität erzeugt. Ich dachte, das dann wenn erst das Wasser als ein planetarer Informationsspeicher entdeckt würde die Menschen sorgsamer mit allem umgehen was mit Wasser zu tun hat und so der Planet Erde gesunden könnte. Und ich glaube immernoch das es so ist.
Doch es ist mir klar geworden, das ich hier nicht das Recht den Andersdenkenden absprechen kann die diese Sache energetisch betrachten.
Schließlich umfasst meine Modellbildung auch diesen Bereich, wenn auch in einer Weise der noch schwieriger zu fassen ist als das mit dem Wasser. Dann begeben wir uns auf die Ebene der puren Information und ihrer Struktur.
Mein Anliegen ist also ein Bewußtsein zu entwickeln zuerst eine Verantwortlichkeit für den Attraktor auf dem wir Leben dem Planet Erde zu entwickeln bevor wir zu den Sternen greifen.

Die Lösung der meisten unserer Probleme besteht nicht zum Griff zu den Sternen sondern indem wir uns der Funktionen des Planeten Erde zuwenden und verstehen wie wir Teil dieses Attraktors sind.

Dennoch ist selbst auf diesem Planet es möglich unterschiedliche Illusionen zu leben und anstelle das diese nun gegeneinader Kämpfen sollte die große Chance gesehen werden, die ein verantwortliches Umgehen miteinander hervorzaubern kann.

Mein Modell des Menschen als Wasserwesen ist ein Modell hochstrukturierter Energie. Und fast alle Teilaspekte, die ich bisher untersuchen durfte zeigen mir die kohärenten Vorgänge auf die hochkomplex wirken und daher bin ich immer noch sehr begeistert über das was ich mit dem Wasser-Thema erfahren hab.

Nun gehe ich noch einen Schritt. Das was Seele genannt wird ist für die meisten nur ein Wort und für einige ist es eine Metapher, die aus ihrer jeweiligen (berechtigten) Illusion heraus einen konkreten Sinn macht. Dennoch ist es so, das dies in der Regel nur Vorstellungen von dem sind was Seele ist.
Daraus entwickelt sich der Gedanke den Kontakt zur Seele aufbauen zu wollen, sie als etwas zu erkennen, als etwas bekanntes zu erkennen.
Im energetischen Paradigma ist daher die Seelenwanderung im Zeitkonzept eine Möglichkeit seiner Seele auf die Spur zu kommen.
Im Wasser/informations-Paradigma, das ja zeitlos ist haben wir diese Möglichkeit nicht. Denn dort ist das was wir als frühere Leben bezeichnen "nur" eine planetare Erinnerung auf die wir mit unserer speziellen/individuellen Informationsstruktur wie ein Referenzstrahl hineinleuchten und eben die Bilder geliefert bekommen die unserem Referenzstrahl entsprechen die als eine komplexe Ähnlichkeit zu unserem Jetzt haben. Eine "Seelenwanderung" ist daher gar nicht nöglich zu konstruieren. Dennoch haben wir das Gefühl asl sei es eines unserer vorherigen Leben gewesen. Unser gegenwärtiges Gehirn vermag für unser angepasstes Bewußtsein dies nicht anders darzustellen.
In Wirklichkeit sind diese "anderen" Leben doch nur Informations-Attraktoren im Wassergedächtnis, die wir durch unseren Referenzstrahl angeregt haben. Ob nun in der Wandlung des Jetzt jemals einer dieser Vor-Informationen tatsächlich zu dem führte was wir in uns haben oder nicht, die Ähnlichkeit alleine bestimmt ob wir darauf zugriff haben oder nicht.
Ich behaupte das das trivial-energetische Modell den Entwicklungszwang-Fehler machen.
Greifbarer dargestellt:
Wir glauben bei der Untersuchung der "Vergangenheit" eine Entwicklungrichtugen mit uns als Spitze der Entwicklung auszumachen und denken das es nicht anders gegangen wäre. Daraus bauen wir dann Thesen die diese Entwicklung in die Zukunft fortsetzt die wir als Prinzip erkannt glauben.
Doch in Wirklichkeit hätte es auch anders laufen können und es könnte sein das es überhaupt keine quasi automatisch verlaufende Entwicklung gibt.
Jeder Schritt den wir tun ist unsere Entscheidung und danach ergibt sich der Weg. Doch schauen wir zurück, sieht es eben so aus, als sei es ein Weg gewesen, dem wir folgen. Wir folgen nur keinem Weg, der "göttlich" oder wie auch immer vorbestimmt sei, sondern wir machen den Weg. Wir entscheiden selbst wo es lang geht.

Das ist die schlimme Erkenntnis, die ich euch bringe. Jede(r) ist selbst für das verantwortlich was er oder sie tut. Da geht nun wirklich kein Weg dran vorbei.

Das bedeutet eben diese Freiheit die je größer sie wird desto größer auch die Verantwortung ist.
Und es gibt niemanden dem irgendeine Verantwortung in die Schuhe geschoben werden kann keinen Gott der immer dafür sorgt das es gut wird oder andere Illusionen wie Aliens die uns Helfen engelwesen oder sonst etwas. All das sind verschiedene Arten von Illusionen die uns eine orientierung geben können und deshalb für den Einzelnen Menschen als Respektierte Lebensformen und Hilfen da sind, doch in letzter Konsequenz muß jeder seine Vollverantwortung tragen ob er nun will oder nicht.

Wir leben im Jetzt in der permanenten Wandlung im Fluß des Lebens und der Bewung und es ist niemanden erlaubt auszusteigen aus diesem "fahrenden Zug", der nichteinmal Gleise kennt und keine Richtung. Erst wir geben durch unsere Entscheidung dieser Bewegung eine Richtung wohin auch immer.

Was bleibt uns auch hier anderes übrig als die größte Erfindung zu nutzen die es lebendigen Wesen ermöglicht aus diesem Dilemma zu entkommen?

Was diese größte Erfindung ist?

Es ist die Kommunikation und insbesondere auch die Sprache die zwar viel Verwirrung und große Macht darstellt, aber um aus diesem Dillemma zu entkommen ist ein so gewaltiges Werkzeug erforderlich.
Nun müssen wir nur lernen es kooperativ zu nutzen und es uns nicht konkurrierend um die Ohren hauen.

Ich werde nun ein Experiment starten mit meiner Seele und herausfinden welche Illusion bei mir stärker ist und wie sie sich vereinen oder koexistieren lassen.
Vielleicht hab ich längst den Kontakt zu meiner Seele, vielleicht aber auch nicht, vielleicht habe ich auch nur zu Teilen meiner Seele Kontakt, wer kann das mit absoluter Sicherheit sagen?

Angenehmes grübeln wünsch euch der freieMilan
Und hier bissi beruhigende Musik dazu:
Meditation - Healing - Relaxation (Chinese Bamboo Flute Music - Sounds Of Nature)

YT-Direkt

Zum Seitenanfang
 

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
M.F.S.


Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #48 - 27.02.2014 um 21:16:21
Zitieren 
freierMilan schrieb am 27.02.2014 um 14:10:11:
Vielleicht hab ich längst den Kontakt zu meiner Seele, vielleicht aber auch nicht, vielleicht habe ich auch nur zu Teilen meiner Seele Kontakt, wer kann das mit absoluter Sicherheit sagen?

Ich habe sogar schon aus Kreisen, in denen die Behauptung aufgestellt wird es mit absoluter Sicherheit (besser) zu wissen, vernommen dass von der Seele gesprochen wird als sei sie etwas von einem selber abgetrenntes. Ich neige zu der Einsicht dass es einfacher ist sich mit seinem eigenen Seelenleben vertrauter zu machen, wenn es nicht aus der Distanz als etwas betrachtet wird was man hat sondern als etwas zu betrachten was man im Leben untrennbar ist. Natürlich kann das nichtsdestotrotz bedeuten dass man nur zum Teil mit seinem Seelenleben vertraut ist, aber ich meine nur so ist es zu erleben.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
tsching
***
Offline


ich liebe die milanstation

Beiträge: 553
Re: Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Antwort #49 - 28.02.2014 um 09:32:57
Zitieren 
tja, wo kommen wir her und wo gehen wir hin....

wer sind wir?

was und wo ist Seele und kann ich das Ding auch Bewusstsein nennen?

wenn ja, wie trete ich damit in Kontakt?

Im Zuge meiner Shiatsuausbildung bin ich in Kontakt mit der Fünfelementenlehre gekommen...

http://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BCnf-Elemente-Lehre

hier einige Abbildungen davon....

https://www.google.de/search?q=bilder+zu+den+f%C3%BCnf+elementen&espv=210&es_sm=...

Es wird hier davon ausgegangen, dass in jedem Menschen die einzelnen Elemente als Energieen wirken.
Jeder dieser Energieformen, die in uns wirken durch Meridianverläufe ist eine andere Seele oder Seelenqualität zugeordnet:

Holz: Wanderseele Hun,

Feuer: Geist Shen,

Erde: Ratio Yi

Metall: Körperseele Po,

Wasser: Lebenskraft Zhi,.....

Das als Anregung, vielleicht habt ihr ja Interesse in diese Richtung auch zu denken und das mit einzubeziehen in eure Forschung.

Smiley

Zum Seitenanfang
 

ständig bereit den intellektuellen überbau über bord zu werfen
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 ... 3 4 5 6 7 8
Was ihr wollt - Was ihr verantwortet - Kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Livevorschau öffnen Livevorschau


Sie können die Größe des Texfeldes ändern indem Sie die Ränder mit der Maus ziehen.
                       
Max. 40000 Zeichen. Noch verfügbar:
Textgröße: pt
Zusatz Optionen verbergen Zusatz Optionen Anzeigen/Verbergen