Willkommen Gast. Bitte Einloggen

   NeuesForumMilanum
unabhängige Plattform für die Selbstverwaltung Milanstation
und die Vereinigung natürlicher Menschen
zur Förderung universeller Menschenrechte
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenPN an Administrator Milanstation VNM altesForum runde Tische  
 
Seiten: 1 2 3 4 
Fukushima Katastrophe (Gelesen: 3278 mal)
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Re: Fukushima Katastrophe
Antwort #10 - 20.10.2013 um 21:14:12
 
Adrian Simper sollte schleunigst ein Haus direkt neben Fukushima gekauft werden und er sollte da Hausarest bekommen für den Rest seines Lebens.

Derartigen Soziopathen verdanken wir diese kalkulierte Verantwortungslosigkeit
Zum Seitenanfang
 

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
dedi
***
Offline


2+2=4

Beiträge: 379
Re: Fukushima Katastrophe
Antwort #11 - 21.10.2013 um 18:09:09
 
Der Artikel Japan wird mit der Zeit aussterben zeigt wie sehr sich die japanische Bevölkerung in Schein-Welten flüchtet oder verliert, um vor der Realität "sicher" zu sein.

Ein Interview mit einen Nuklear-Experten: „Die Lage in Fukushima ist katastrophal“
Zum Seitenanfang
 

"Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen"
Friedrich Schiller
 
IP gespeichert
 
M.F.S.


Re: Fukushima Katastrophe
Antwort #12 - 25.10.2013 um 20:52:13
 
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
M.F.S.


Re: Fukushima Katastrophe
Antwort #13 - 25.10.2013 um 22:05:24
 
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
dedi
***
Offline


2+2=4

Beiträge: 379
neues aus Fukushima
Antwort #14 - 17.11.2013 um 15:22:13
 
Am Montag beginnt die Bergung der 1500 Brennelemente aus Reaktor 4. Dies soll rund ein Jahr gehen, falls alles gut geht.

Fukushima: Gefährlichste Aktion in der Geschichte der Atomkraft beginnt

Es wurden 3 Brennelemente entdeckt, die schon vor dem Erdbeben im März 2011 beschädigt waren. Deren Bergung ist unklar.

Zudem wurden japanische Anti-AKW-Bewegungen mit einen Cyper-Angriff attackiert.

Die japanische Atomindustrie und Regierung will ihre Geheimnisse bewahren und scheut die Verantwortung.

So zum Beispiel die riesige atomare Wasserblase, die im März die amerikanische Westküste erreicht und diese großflächig unbewohnbar machen kann.

Das Desaster hat einen Namen: Fukushima! Cyber-Attacke auf Anti-AKW-Gruppen! Blase mit radioaktivem Wasser erreicht im März Kalifornien
Zum Seitenanfang
 

"Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen"
Friedrich Schiller
 
IP gespeichert
 
dedi
***
Offline


2+2=4

Beiträge: 379
Re: Fukushima Katastrophe
Antwort #15 - 26.11.2013 um 12:49:22
 
Fukushima: Niemand weiß, wie das Meerwasser die Atom-Ruine verändert hat

Die ersten 22 unbenutzten Brennelemente, die in das Abklingbecken eigentlich nicht reingehören, wurden geborgen.

Den Experten bereitet die Korrosion durch das Meerwasser an den Bor-Dichtungen der Brennelemente sorgen und es wäre internationale Hilfe dringend erforderlich, aber der Stolz der Japaner und die Furcht das wahre Ausmaß der Zerstörung und die Folgen der jahrelangen Korruption könnten an Licht kommen, zwingt Tepco und die japanische Regierung, diese anzulehnen.
Zum Seitenanfang
 

"Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen"
Friedrich Schiller
 
IP gespeichert
 
M.F.S.


Re: Fukushima Katastrophe
Antwort #16 - 09.01.2014 um 12:54:56
 
Zitat:
51 US-Soldaten erkranken nach Fukushima-Einsatz an Krebs

Nach der Katastrophe von Fukushima lief der Flugzeugträger „ USS Ronald Reagan“ aus, um den Opfern des Tsunami zu helfen. Mit 5000 Soldaten an Bord trieb er zweieinhalb Monate im radiokativ verseuchtem Meer. Jetzt drei Jahre später sind 51 Matrosen an Krebs erkrankt.

Sie wollten helfen und wurden selbst zu Opfern der schrecklichen Atomkatastrophe in Fukushima. Einem Medienbericht zufolge befanden sich 5000 Matrosen auf dem Flugzeugträger „US Ronald Reagen“, der sich unmittelbar nach dem Unglück vor der Küste Japans befand. Wie die "New York Post"  berichtet, sind jetzt drei Jahre später mindestens 70 der ehemaligen Crewmitglieder schwer erkrankt – an Krebs, Schilddrüsen-Erkrankungen, Gebärmutterblutungen und anderen Leiden.

Im März 2011 sei radioaktiver Schnee auf das Deck des Flugzeugträgers gefallen. „Wir machten noch Witze darüber: 'Hey das ist radioaktiver Schnee'“, berichtet die Soldatin Lindsay Cooper der „New York Post“. „Ich machte Bilder und Videos.“ Doch mittlerweile sei der jungen Frau klar geworden, wie schädlich die Strahlenbelastung damals wirklich war. Die 24-Jährige leide unter unkontrollierten Gewichtsschwankungen und könne nicht mehr schwanger werden.
51 Crewmitglieder an Krebs erkrankt

Wie die „New York Post“ berichtet, verklagen 51 der Crewmitglieder das Betreiberunternehmen Tepco aufgrund ihrer Krebserkrankungen. Sie litten unter Leukämie, Hodenkrebs und gynäkologischen Blutungen. 

Untersuchungen hätten ergeben, dass die Strahlenbelastung damals 300 Mal höher war, als das Level, das als unbedenklich gelte. Außerdem sei das giftige Meerwasser in das Versorgungssystem des Schiffes geflossen. Der „New York Post“ zufolge haben die Matrosen nicht nur damit geduscht, sondern das gefilterte Meerwasser auch getrunken.

Für zweieinhalb Monate sei der Flugzeugträger im verseuchten Wasser getrieben. Weder Japan noch Korea sollen dem Schiff erlaubt haben, einzulaufen.
http://www.focus.de/panorama/welt/tsunami-in-japan/radioaktive-strahlung-krebs-t...

Zitat:
Japanische Wissenschaftler planen kontrollierte Kernschmelze

Experiment soll schweres Atomunglück simulieren

Mit einer kontrollierten Kernschmelze wollen japanische Wissenschaftler mehr über schwere Atomunglücke wie in dem havarierten Atomkraftwerk Fukushima erfahren. Wie die japanische Atomenergiebehörde am Donnerstag mitteilte, soll das Störfall-Experiment in einer Kernforschungsanlage in Ibaraki nördlich von Tokio stattfinden. Mit dem Versuch solle herausgefunden werden, wie Kernschmelzen genau ablaufen und wie künftig auf derartige Katastrophenfälle reagiert werden könne, sagte ein Sprecher.
http://www.welt.de/newsticker/news2/article123688049/Japanische-Wissenschaftler-...
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Re: Fukushima Katastrophe
Antwort #17 - 09.01.2014 um 13:47:09
 
Zitat:
Mit einer kontrollierten Kernschmelze wollen japanische Wissenschaftler mehr über schwere Atomunglücke wie in dem havarierten Atomkraftwerk Fukushima erfahren.


Hätte nicht gedacht, das der Wahsinn noch getopt werden könnte.

Wie wollen diese Idioten denn eine Kernschmelze kontrollieren?

Und wozu soll das dienen?

Verbirgt sich dahinter eine Art neuer Waffentest?

Kernkraftwerke gehören schleunigst abgeschafft und selbst wenn wir das heute bewirken könnten würde es mindestens noch eine Generation dauern bis diese Teile wieder abgebaut wären und dann wäre immernoch das Problem des dadurch erzeugten Abfalls.

Menschen können echt Wahnsinnig sein und dennoch auf Positionen sitzen wo sie Entscheidungen über die Menschheit treffen.

Wenn nur endlich ein paar mehr Menschen begreifen würden das wir mit den drei Zusätzen zu den Völkerbriefen entsprechende Organe legitimieren könnten die nicht nur Ächtungen solcher Technologien aussprechen könnten, sondern auch Organe geschaffen werden könnten die als Exekutive die entsprechenden Verantwortlichen aus ihren Poszten entfernen könnten.

Es ist zwar ein langer Weg, aber von den Regierungen die über das Geldsystem am Gängelband der Banken und Konzerne hängen, können wir soetwas nicht erwarten.

Zum Seitenanfang
 

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
M.F.S.


Re: Fukushima Katastrophe
Antwort #18 - 09.01.2014 um 17:58:05
 
freierMilan schrieb am 09.01.2014 um 13:47:09:
Und wozu soll das dienen?

„Mit dem Versuch wolle die japanische Atomenergiebehörde
herausfinden
, wie Kernschmelzen genau ablaufen und
wie künftig auf derartige Katastrophen reagiert werden könne
, sagte ein Sprecher.“


freierMilan schrieb am 09.01.2014 um 13:47:09:
Wie wollen diese Idioten denn eine Kernschmelze kontrollieren?


„Das Projekt soll im neuen Haushaltsjahr starten, das in Japan im April beginnt. Es wäre die erste kontrollierte Kernschmelze in Japan. In Ländern wie den USA oder Frankreich gab es bereits ähnliche Experimente.“

freierMilan schrieb am 09.01.2014 um 13:47:09:
Hätte nicht gedacht, das der Wahsinn noch getopt werden könnte.

Ich auch nicht, aber selbst das scheint noch zu toppen zu sein...

Das Unglück in Fukushima will die Behörde bei der geplanten Störfall-Simulation aber nicht untersuchen
, wie der Sprecher betonte.“

???

Quelle: http://www.stern.de/wissen/nuklearforschung-japaner-planen-kernschmelze-2082100....

"Fukushima-Welle: US-Regierung bestellt 14 Millionen Jod-Tabletten
Das US-Gesundheitsministerium hat 14 Millionen Tabletten mit Potassium Iodide bestellt. Berechnungen zeigen, dass die Welle mit erhöhter Radioaktivität von der Atomkatastrophe in Fukushima in diesem Jahr die Westküste der USA erreichen wird. Die Jod-Tabletten müssen bis zum 1. Februar geliefert werden"....
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/01/04/fukushima-welle-us-regieru...

...

Zitat:
Es sei schwer vorstellbar, dass der US-Geheimdienst, der unter anderem die Regierenden in Deutschland und Brasilien und sogar den Vatikan abgehört habe, seine technischen Möglichkeiten nicht genutzt haben soll, um sich Informationen rund um die Fukushima-Katastrophe einzuholen. Nun sei fraglich, warum die NSA ihren Informationsstand nicht an die Navy weitergegeben haben könnte, schrieb die Washington Times in einem Kommentar. Schließlich sei es eine Aufgabe der NSA, die US-Truppen zu schützen.
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Radioaktiv-kontaminierte-US-Soldaten-verk...

So blöd kann man bei der Navi doch eigentlich gar nicht sein, dass der Flugzeugträger eigens wegen der atomaren Katastrophe anläuft und seine Besatzung währenddessen zweieinhalb Monate mit dem Meerwasser versorgt wird ohne das Wasser zu untersuchen.
Und was hat das mit dem radioaktiven Schnee auf sich? Wenn der auf den Flugzeugträger gefallen ist, dann wird er doch sicherlich eine breitere Verteilung gehabt haben.

Viele Ungereimtheiten.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Re: Fukushima Katastrophe
Antwort #19 - 18.01.2014 um 12:46:23
 
Eine Doku des Super-Gaus nach YT hochgeladen im März 2013
[Doku] Fukushima und die Wahrheit hinter dem SuperGAU [Deutsch/HD]

YT-Direkt


hier etwas aktueller vom 11.11.2013 also auch nicht aktuell
TimeToDo.ch vom 11.11.2013, Fukushima - ein Desaster mit unüberschaubaren Folgen

YT-Direkt


Findet jemand vielleicht aktuellere deutsche Dokus oder Nachrichten die aktuelle Informationen zeigen, möglichst auch die Lage der inzwischen weltweit verbreiteten Radioaktivität?

Ansonsten siehe nächsten Beitrag auf nächster Seite
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 18.01.2014 um 14:44:44 von freierMilan »  

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 3 4