Willkommen Gast. Bitte Einloggen

   NeuesForumMilanum
unabhängige Plattform für die Selbstverwaltung Milanstation
und die Vereinigung natürlicher Menschen
zur Förderung universeller Menschenrechte
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenPN an Administrator Milanstation VNM altesForum runde Tische  
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1
Mißlungene Zusammenarbeit von Radio-Zensurfrei und der Milanstation (Gelesen: 785 mal)
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Mißlungene Zusammenarbeit von Radio-Zensurfrei und der Milanstation
01.01.2012 um 17:23:05
 
Stellungnahme:


Hallo,

seit einigen Tagen werde ich immer wieder auf die Vorgänge in Bezug auf das Projekt radio-zensurfrei angesprochen und ich vertröstete die Frager immer wieder das es noch eine offizielle Stellungnahme geben wird. Nun wird mit diesem Text vorgelegt der die Vorgänge möglichst sachlich schildert.

Verständlicherweise kann keine vollständige Sachlichkeit erreicht werden und es kann auch sein das der eine oder andere Aspekt nicht vollständig dargestellt werden kann, dennoch ist aus dem Text selbst das außerordentliche Bemühen erfolgt so dicht wie nur Menschen-möglich an den tatsächlichen Vorgängen zu bleiben.

Zu einem Konfliktfall ist immer eine Vorgeschichte vorhanden und auch ein Kontext indem der Konflikt auftritt. Ich werde deshalb beschreiben was an Vorgeschichte notwendig ist um die Sachlage verstehen zu können.

Nachdem ich von dem Projekt erfahren hatte und erstmalig an einer der Teamsitzungen teilgenommen hatte konnte ich erkennen an welcher Stelle ich das Projekt fördern konnte. Da ich Webkreateur bin und bisher keine Website vorlag, diese aber als nötig betrachtet wurde und ein Designentwurf eines der Mitarbeiter eingebracht wurde, der erstens nicht gerade ansprechend war und zudem 58 Fehler und Warnhinweise im Validator aufwies hatte ich in einer Nacht mehrere Design-Entwürfe hergestellt und am nächsten Tag vorgestellt. Das Problem, warum der Entwurf von diesem Mitarbeiter erst so spät vorgelgt wurde soll nach Auskunft anderer im Team darin bestehen das der Mitarbeiter so wenig Zeit hätte. Immerhin war ein Termin gesetzt worden und der fehlerhafte Entwurf wurde vorgelegt.

Meine Entwürfe wurden allerdings mit Begeisterung aufgenommen und so erhielt ich den Auftrag diese auf dem Server aufzubringen und die Pflege der Website zu übernehmen.

Auch das tat ich sofort und erweiterte nach Rücksprache mit dem Team den ausgewählten Entwurf zu einem Konzept, das den ungefähren Aufbau der gesammten Seite auf Basis von HTML darstellte.

Noch war unklar ob ein Content-Management-System benutzt werden soll oder reines HTM oder welche Technologie-Entscheidung vom Team genommen werden soll.

In einer Folgesitzung bot ich unverbindlich an als perl-Programmierer mein eigenes nocht nicht vollständiges Content-Management-System zu benutzen um die Funktionalität der Website zu erhöhen und die inhaltliche Pflege auch Nicht-Spezialisten zu ermöglichen.

Allerdings verlangte ich eine Entscheidung über die Technologie und war bereit zumindest für eine Übergangszeit und bei vervollständigung meines CMS auch für länger die notwendigen Aufgaben zu übernehmen.

Als erstes erweiterte ich in Zusammenarbeit mit dem Team die Anforderungs-Liste um alle gewünschten Funktionen zu erfassen und eine Reihenfolge nach Wichtigkeit der Funktion festzulegen.

Die Wünsche des Teams waren komplex und wenn auch Nicht-Spezialisten die Sache bedienen sollten war eine Benutzer/Mitarbeiter-Verwaltung ebenfalls nötig.
Das kam einer Denkstruktur des Teams auch entgegen, die mir erst später bewußt wurde.

Trotzdem die Website noch nicht fertig war aber als HTML-Site ohne weitergehende Funktionalität schon angelegt wurde ergab sich durch Vereinbarungen das eine Termin-Sendung erfolgen sollte noch vor der offiziellen Eröffnungssendung.

Auch wenn heute behauptet wird von einigen Team-Mitgliedern, das diese Sendung als Test-Sendung gemacht werden sollte, bin ich der Meinung, das dies nicht explizit gesagt wurde und nur wegen dem festgelegten Termin und aus keinem anderen Grund gemacht werden sollte.

Ich hatte ja nur wenige Tage vor dieser Sendung Zeit die Website einigermaßen fit zu machen. Und konfrontiert mit der Einladung für diese Sendung habe ich dann diese in eigener Entscheidung als Test-Sendung angekündigt und sofort einige Team-Mitglieder davon informiert, das so die Eröffnungssendung legitim später gemacht werden kann.

Das wurde auch sofort aufgenommen und gutiert.

Aus den Anforderungen an die Technik-Gruppe entnahm ich natürlich die Verpflichtung die einzelnen Punkte schnellstmöglich zu realisieren.

Im Falle der Testsendung hatte ich die Zeit, wie in einer der vorherigen Besprechungen vorgeschlagen und bestätigt, einen zugehörigen Chat in Skype zu eröffnen.
Bei der Benennung des Chats habe ich also ohne großes Nachdenken im Kontext, das der Chat letztlich nur der Übergang zu einem auf der Website selbst befindlichen chat "radio-zensurfrei" genannt.
Etwas was also naheliegend und logisch war.

Die Praxis, immer mit denen zu Beschlüssen vorzudringen, die die Zeit fanden in den Sitzungen des Teams anwesend zu sein, ist ein Opfer der praktischen Demokratie, das nun zu einer der Ursachen der kommenden Konflikte gesehen werden kann.

Dieser Satz muß belegt werden aus der weiteren Schilderung der Vorgänge.

Weiterhin stark beschäftigt mit der Programmierung der Funktionalitäten der Website und dazugetretenen persönlichen Problemen war es für mich nicht produktiv in "Laberrunden" den sozialen Kontakt zur Gruppe zu halten. Das könnte mir als Fehler angekreidet werden - sicherlich.

Entscheidend war für mich allerdings, das ich die gestellten Aufgaben schnellstmöglich erledige und somit auch wieder Zeit für andere Projekte und auch Sendungen in dem radio-zensurfrei bekomme.

Das was im öffentlichen radio-zensurfrei-Chat passierte war der Auslöser einer Reihe von Querelen und Undurchsichtigkeiten zu denen ich nun Stellung nehmen werde. Doch zuerst noch eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte:
1. Der radio-zensurfrei Chat, den ich im Namen von radiozensurfrei eröffnete als öffentlich für jeden zugänglichen Chat, ist definitiv kein Alleingang von mir gewesen, denn ich kann mich darauf berufen das dieser Chat als Übergangssituation bis ein Chat auf der Website eröffnet wird und ich dies nur als ausführender Techniker die Administration übernahm.
2. Durch meine Eigenmächtigkeit, die ich sofort rückkoppelte und bestätigt kam, wurde die Termin-Sendung zu einer Testsendung.
3. Nicht jede Kleinigkeit der Umsetzung von den Anforderungen muß zwingend durch einen speziellen Beschluss gedeckt werden, da ansonsten eine technische Ausführung der anforderungen in die Länge gezogen wird. Verbesserungen und Kritiken wären auch nachträglich durch entsprechende Beschlüsse bewirkbar. Unter den Umständen jede Kleinigkeit der technischen Umsetzung per Beschluss bewirken zu müssen, hätte ich die Aufgabe nicht angenommen oder wäre ich die Aufgabe ganz anders angegangen. Das hätte das Team mir aber vorher mitteilen müssen.

Wie schon angedeutet war der öffentliche Chat der Stein des Anstosses. Denn logischerweise bei einer eröffnung eines solchen Chats werden zuerst die verschiedensten Leute in diesen Chat kommen und wie wir wissen sind darunter nicht nur Unterstützer der Idee sondern auch Bezahlte Schreiber, Agenten, Abwerber, Mießmacher, Opportunisten und andere, die sezierend alles kritisieren was geht.
Mein Kalkül war das dies schon im Vorfeld passieren sollte und dann wenn das Radio offiziell eröffnet würde der größte Sturm sich schon gelegt hätte.

Ein öffentlicher Chat ist für mich selbstverständlich zu handhaben wie beispielsweise der Zugang zu einem öffentlichen Rathausplatz oder Marktplatz. Also so frei wie möglich und auch so unkonntrolliert wie möglich. Aussperrungen oder Rauswürfe sollten nur dann erfolgen wenn tatsächlich etwas vorgefallen ist und dann auch durch die Mitglieder des Chats selbst gefordert.

So verstehe ich Öffentlichkeit und hatte dann auch erhebliche Bedenken bezüglich der "Anweisung" von einem der Mitglieder des Teams bestimmte Leute bereits ohne Ereignis zu kicken. Dennoch beugte ich mich dieser Anweisung, weil sich die betroffene Person auf einen mir bis dahin nicht bekannten Beschluss des Teams berufen konnte.

Hier zeigt sich die mangelhafte Struktur schon deutlich, da anscheinend solche Beschlüsse mündlich gefasst wurden und daher von einem neuen Mitglied nicht nachvollzogen bzw. nachgelesen werden können.

Andere Teammitglieder sagten mir ich hätte nicht diese Leute rausschmeissen dürfen und hätte eine Teamsitzung einberufen sollen.
Das ist eine richtige Kritik, doch ich war in der Situation das derjenige der diese Rauswurf-Forderung vorbrachte den öffentlichen Chat angerufen hatte und somit im entsprechenden Gespräch eine emotionale Aufgeregtheit vorhanden war die ich nur durch Umsetzung der Rauswürfe glaubte beruhigen zu können. Ich stand also zwischen den beiden Entscheidungsmöglichkeiten:
1. mich stur zu stellen und nicht rauszuwerfen und eine Sitzung einzuberufen, dabei weitere emotionale Aufregung in der Öffentlichkeit zu fördern oder
2. einzulenken und die Rausschmisse durchzuführen aber in der nächsten Sitzung dann dieses Thema auf die Tagesordnung zu bringen.
Ich entschied mich für die 2. Lösung.

Das nun durch den Rauswurf erst Recht das Thema Zensurfreiheit in den Fokus gerückt wurde ist von mir moderierend bearbeitet worden und ich habe teilweise auch die mir eigentlich fremde These vertreten das es hier nicht um auf die Sache bezogene Kritik handelt die zu den Rauswürfen führt, sondern dies persönliche Schwierigkeiten sind wo Menschen einander betrogen haben und daher diese Personen nicht zugelassen werden.

Ich wollte ja nur das sich die Diskussion beruhigt.
Inzwischen habe ich erkannt (innerhalb von 6 Stunden) das dies nicht richtig war, und dies habe ich auch in der nachfolgenden internen Diskussion mehrmals zur Kenntnis gebracht.

Die Immunität der Abgeordneten eines Parlaments ist deshalb entstanden weil bestimmte Abgeordnete durch die Polizei gehindert wurden in das Parlament zu den Abstimmungen zu kommen. Die Methode ist also Menschen daran zu hindern ihre Meinung und ihren Abstimmungswillen zu verhindern indem sie als Person schon nicht zugelassen werden.

Die Ähnlichkeit mit unserer Situation ist zu stark als das dieses Argument zumindest im öffentlichen Chat nicht zählen würde.

Stück für Stück wurde mir bewußt das hier eine paranoische Struktur entstand, an die ich mich nicht beteiligen wollte.

In einem spontanen Gespräch (keiner angekündigten Sitzung!!!) kam es dann zu einer hitzigen Debatte in der ich um die Sachlichkeit wieder herzustellen und auch eine Lösbarkeit aufzuzeigen drei Bereiche unterschied.
1. der öffentliche Bereich zu dem der öffentliche Chat, die Website als nur Leser und der Radiostream gehören würden. Ein Bereich also wo wir sowieso keine wirkliche Kontrolle haben was mit den Infos geschieht. Hier wirkt nur die allgemeine Netikette.
2. der Mumble-Server bei dem durch Registrierung auch bestimmte Regeln (Hausrecht) anerkannt wird und wir daher mehr Einfluß auch auf die Zusammensetzung des Publikums haben. Und das natürlich zum Zweckke eine konstruktive Atmosphäre zu haben.
3. den Mitarbeiterbereich in den nur Menschen kommen sollten die loyal dem Projekt gegenüber stehen und auch auf den Erhalt der Gemeinschaft und des Radios bedacht sind.

Für diese drei Bereiche muß es aus meiner Logik zwingend unterschiedliche Regeln geben.

Bei der Diskussion wurde diese Aufteilung allerdings permanent ignoriert und ständig mit Argumenten die für Bereich 2 und 3 akzeptabel sind auf den öffentlichen Bereich übertragen und der Eindruck erweckt, das hier Menschen glauben auch die Öffentlichkeit bestimmen zu können.

Da dieses Gespräch keine angekündigte öffentliche Sitzung war verließ dann ein Teammitglied das Gespräch weil es noch andere Dinge zu tun hatte.

Und nachdem ich feststellte das in dieser aufgeheizten Atmosphäre Logik und Sachlichkeit nicht mehr möglich war verließ ich das Gespräch ebenfalls. Allerding war ich noch anwesend wo jemand sagte das die Entscheidung erst in der nächsten offiziellen Sitzung getroffen werden solle.

Ich hatte dann noch im internen Chat meine Gedanken zu dem gerade erlebten niedergeschrieben, um wenigstens etwas gegen die Stimmungsmache zu unternehmen.



Zum Seitenanfang
 

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Re: Mißlungene Zusammenarbeit von Radio-Zensurfrei und der Milanstation
Antwort #1 - 01.01.2012 um 18:14:44
 
Umso erstaunter war ich am nächsten Mittag, nachdem ich die halbe Nacht noch programmiert hatte und dann gegen Morgen noch ein paar Stündchen geschlafen hatte was ich im öffentlichen Chat radio-zensurfrei lesen mußte:
Zitat:
[8:05 Uhr CEST] Deutsche Volksgewerkschaft e. V. - Saar: Guten Morgen zusammen.
[8:07 Uhr CEST] Deutsche Volksgewerkschaft e. V. - Saar: Ich möchte Euch allen mitteilen daß dieser Chat hier kein Radio-Chat des Radio Zensurfrei ist. Die Inhaber des Radio - Zensurfrei haben mehrheitlich beschlossen, daß dieser Chat nicht zu unserem Radio gehört und wir auch von daher  keine Verantwortung dafür zeichnen und tragen.
[8:07 Uhr CEST] Deutsche Volksgewerkschaft e. V. - Saar: Dieses sollten alle hier wissen !
[8:08 Uhr CEST] Deutsche Volksgewerkschaft e. V. - Saar: Bernd dieser Chat welcher von Dir eröffnet wurde wird von uns nicht mitgetragen. Wir bitte Dich also den Link: Radio - Zensurfrei - hier nicht mehr als Bezeichnung für diesen Chat zu gebrauchen und zu verwenden !
[8:09 Uhr CEST] Deutsche Volksgewerkschaft e. V. - Saar: Dieser Beschluss wurde von uns in Mehrheit beschlossen . Wir bitten Dich ebenso, daß Du Dich auch daran hällst !
[8:09 Uhr CEST] Deutsche Volksgewerkschaft e. V. - Saar: Diese Nachricht wurde entfernt.
[8:09 Uhr CEST] Deutsche Volksgewerkschaft e. V. - Saar: Dankeschön

Account-Daten:
Voll-Name: "Deutsche Volksgewerkschaft e. V. - Saar"
Skype-Name: "detlef.saar"

Ich möchte betonen, das es nicht mein Ansinnen ist, wie mir bereits unterstellt wurde, das ich die Volksgewerkschaft angreifen würde, wenn ich über die Kopierfunktion nun den im Chat dargestellten Vollname quote.
Es ist nicht in meiner Verantwortung wenn Menschen meinen einen ansonsten persönlich benutzten Skype-Account mit dem Namen einer juristischen Person belegen und dann selbst Ursache von Mißverständnissen sind.

Der Inhalt dieses zitierten Posts von Detlef Paulus signalisiert meines Erachtens folgendes und bedingt die folgenden Fragen:
1. "Die Inhaber des Radio - Zensurfrei haben mehrheitlich beschlossen, daß dieser Chat nicht zu unserem Radio gehört und wir auch von daher  keine Verantwortung dafür zeichnen und tragen."
Wann bitteschön kann ein solcher Beschluss tatsächlich und legitim erfolgt sein?
Zwischen dem Gespräch und diesem Post ist keine angekündigte offizielle Sitzung erfolgt!
Im Gespräch selber wurde angesagt das eine Entscheidung später erfolgen würde nämlich in einer offiziellen Sitzung!

2."Bernd dieser Chat welcher von Dir eröffnet wurde wird von uns nicht mitgetragen."
Durch die Herausstellung ohne Erklärung, warum ich diese Arbeit ausgeführt habe, wird der Eindruck erzeugt ich hätte Eigenmächtig gehandelt und es wird so eine Distanzierung zwischen dem Team und mir bewußt erzeugt.

3. "Wir bitte Dich also den Link: Radio - Zensurfrei - hier nicht mehr als Bezeichnung für diesen Chat zu gebrauchen und zu verwenden !"
Durch die vorher erzeugte Distanz wird hier auf eine Namens-Verletzung angespielt, die erstens nicht vorliegt da ich im Auftrag eben des Teams gehandelt habe und nach meiner Kenntnis bisher auch kein entsprechender Schutz (Warenzeichen-Eintrag) beantragt wurde.

4. "Dieser Beschluss wurde von uns in Mehrheit beschlossen . Wir bitten Dich ebenso, daß Du Dich auch daran hällst !"
Auch hier ist zwischen den Zeilen bereits eine gewisse Drohung als "Bitte" verpackt dargestellt. Aber das ist eigentlich nicht mehr wichtig und kaum der Erwähnung wert.

5. "Diese Nachricht wurde entfernt."
An dieser Stelle stand noch die Aufforderung ich solle nun den Titel des Chats ändern.
Und um das ehrlich zu sagen eine derartige Unterwerfungsgeeste zu verlangen grenzt an unverschämtheit zumal jeder per skype-Befehl dies selbst machen kann.
Außerdem wäre ein eine Sache von 2 Minuten gewesen anderen Helper-Rechte zu geben.

Aus meiner Sicht wurde hier ein Unwahrheit lanciert und ich in der Öffentlichkeit in ein ganz schlechtes Licht gestellt. Ist das die immer beschworene Loyalität dem Projekt gegenüber?
Ist es normal das den Umsetzern von Gruppenbeschlüssen derart in den Rücken gefallen wird?

Ich wollte für mich zumindest nun erstmal den Schaden verständlicherweise begrenzen.

Und postete etwas später:
Zitat:
[19:12 Uhr CEST] bernd matthes: Ich werde mich momentan auch enthalten den Post von [8:05 Uhr CEST] Deutsche Volksgewerkschaft e. V. - Saar:  zu kommentieren.
[19:13 Uhr CEST] bernd matthes: In ein laufendes Verfahren einzugreifen erspare ich mir. Zwinkernd


Wobei ich natürlich nur zum Zwecke des Bezuges Uhrzeit und Vollname zitierte. die ich hier fett hervorhebe.
Also ein Vorgang der immer un überall in den Chats als völlig normal bewertet wird und einzig den Zweck verfolgt den Bezug zum vorangegangen Post herzustellen.

Die Folge war das sich Detlef aus mir anfangs unerfindlichen Gründen nun über genau mein Bemühen der Sachlichkeit im öffentlichen Chat aufregte wie folgt:
Zitat:
[19:13 Uhr CEST] Deutsche Volksgewerkschaft e. V. - Saar: Mein Freund ich warne dich Es reicht
[19:13 Uhr CEST] Deutsche Volksgewerkschaft e. V. - Saar: Lass die Volksgewerkschaft mal ganz schön in Ruhe
[19:13 Uhr CEST] bernd matthes: Da sich bei mir in nächster Zeit möglicherweise sehr viel ändern wird werden alle schon noch früh genug erfahren was geht.
[19:14 Uhr CEST] Deutsche Volksgewerkschaft e. V. - Saar: Mehr sage ich dazu nicht mehr
[19:15 Uhr CEST] Deutsche Volksgewerkschaft e. V. - Saar: Dich hat niemand aus dem Radio geworfen
[19:15 Uhr CEST] Deutsche Volksgewerkschaft e. V. - Saar: Das möchten wir hier mal ganz klar heraustellen.
[19:15 Uhr CEST] Deutsche Volksgewerkschaft e. V. - Saar: Wenn du dich Mehrheiten nicht unterwerfen kann ist das dein problem
[19:16 Uhr CEST] Deutsche Volksgewerkschaft e. V. - Saar: Du kickst dich selbst raus
[19:16 Uhr CEST] Deutsche Volksgewerkschaft e. V. - Saar: Wenn du so weiter machst
[19:16 Uhr CEST] Deutsche Volksgewerkschaft e. V. - Saar: Die  meisten sind ganz schön sauer auf dich
[19:17 Uhr CEST] Deutsche Volksgewerkschaft e. V. - Saar: Also besinne Dich was du willst und was du selbst willst !
[19:17 Uhr CEST] Deutsche Volksgewerkschaft e. V. - Saar: Ich meine es gut mit dir
 

DITO Detlef!

Ich reagierte nicht im öffentlichen Chat sondern postete im internen Chat der Mitarbeiter.
Durch das Verwechseln des Fensters gelangte dennoch kurzzeitig ein paar Zeilen in den öffentlichen Chat die ich aber sofort wieder löschte:
Zitat:
[19:28 Uhr CEST] bernd matthes: Diese Nachricht wurde entfernt.
[19:29 Uhr CEST] bernd matthes: Diese Nachricht wurde entfernt.
[19:29 Uhr CEST] bernd matthes: Diese Nachricht wurde entfernt.
[19:30 Uhr CEST] bernd matthes: Diese Nachricht wurde entfernt.

Sie waren also nur maximal 2 minuten sichtbar, eher weniger.

Zu diesem Vorgang ist kaum noch etwas zu sagen. Dennoch war mein Bemühen im internen Chat immernoch sachlich bezogen und klärungsbereit aber auch konsequent.
Ich schrieb dort eine Erklärung zu dem Vorfall und stellte meine Arbeiten zuerst bis zu Klärung ein.

Dann kam Weihnachten.

Und eine weitere Unmöglichkeit nahm ihren Lauf.

In einem nächtlichen Gespräch wurde anscheinend wie es mir später gesagt wurde vereinbart eine außerordentliche Sitzung einzuberufen.
Wie mir auch gesagt wurde sollte dies mir am Vormittag dieses Sitzungstages zur Kenntnis gegeben werden.
Den ganzen NJachmittag war ich online und aktiv in Skype.
Dann um 18:45 verließ ich meinen Platz vor dem Rechner weil meine Frau kam und meine Hilfe brauchte. Um etwa 21.05 kam ich wieder an den Rechner und mir vielen zwei Nachrichten auf.
1. um 19:15 wurde mir mitgeteilt das um 20.00 Uhr eine Sondersitzung sei
und
2. Während dieser Sitzung wurde mir mitgeteilt eine Entscheidung über den Verbleib von mir im Team würde nur noch bis 20.40 Uhr aufzuhalten sein.

Nun um 21.05 begann ich nachdem lesen dieser Mitteilung die offenen Programme zu schließen um den Rechner neu zu starten in anderem Modus um in die Mumble-Konferenz gehen zu können.
Etwa um 21.15 war ich dann dort wo ich natürlich die laufende technische Debatte nicht unterbrechen wollte aner anzeigte das ich da war.
Nach 20 Minuten etwa intervenierte ich und fragte was passiert sei und warum ich nicht da gewesen war.
Mir wurde dann zuerst gesagt weil ich ja online gestellt gewesen wäre hätte ich auch die Nachrichten erhalten und daher wäre alles legitim beschlossen.

Eine solche Auskunft ist schon eine weitere Unverschämtheit. Wer mich hätte wirklich erreichen wollen kann selbst dann wenn er meine Telefonnummer nicht kennt diese auf meiner Website nachschlagen und könnte mich auch erreichen.

Mit dieser Situation hat sich die Absicht bestimmter Leute in diesem Team geoutet.
Ich weiß nun mit welcher Art von Herrschaftsstruktur ich es im radio-Zensurfrei zu tun hatte:

Eine Struktur paranoischen Charakters wie sie im Buch politische Ponerolgie dargestellt wird.

Und ich bin froh das ich aus der Kiste raus bin.

Zitat:
"Paranoide Charakterstörungen: Bei Menschen mit paranoidem Verhalten ist es charakteristisch, dass sie fähig sind, relativ korrekte Schlussfolgerungen zu ziehen und an Diskussionen teilzunehmen, solange es sich um nur kleinere Meinungsverschiedenheiten handelt. Dies hört aber abrupt auf, wenn die Argumente des Gegenübers beginnen, ihre überbewerteten Vorstellungen zu untergraben, lange gehegte Stereotypen ihrer Schlussfolgerungen zu zerschlagen oder sie zu zwingen, eine Feststellung anzunehmen, die sie bereits unterbewusst abgewiesen haben. Solch eine Stimulans lässt auf das Gegenüber eine Tirade von pseudo-logischen, weitestgehend paramoralistischen und häufig beleidigenden Äußerungen niederprasseln, die immer auch ein gewisses Maß an Suggestion enthalten."

aus Politische Ponerologie Seite 69
… Und weiter:
Zitat:
"Äußerungen solcher Art erzeugen Aversionen unter kultivierten und logischen Menschen, die in der Folge dazu neigen, die paranoiden Menschen zu meiden. Die Macht des Paranoiden liegt jedoch in der Tatsache, dass sie leicht weniger kritische Geister versklaven können, d.h. Menschen mit anderen psychologischen Mängeln, die bereits Opfer von egotistischen Einflüssen durch Menschen mit Charakterstörungen waren, und ganz besonders ein großer Teil der Jugend."


Nachsatz:
Ich habe die Kommunikation gesichert und kann eigentlich noch viel ausführlicher über die Vorgänge berichten. Und zwar im sehr genauen Zeitverlauf.
Die meisten Menschen leben so vor sich her.
Meine Situation ist aber die das ich vieles meiner Arbeit protokolliere und dabei Zeitpunkte festgehalten werden. Das nur um transparent unseren Mitglieder aufzuzeigen wie sich meine Arbeit zusammensetzt.
Wenn ich dann angegriffen werde wie geschehen, ich würde da etwas durcheinanderbringen in der Reihenfolge, ist es für mich ein leichtes den Nachweis zu führen.

Und die Betroffenen werden auch in diesem Bericht erkennen, das ich mich sehr bemüht habe die Namen außen vor zu lassen. Sollte ich jetzt nocheinmal in meiner Person in ungerechtfertigter Weise von einem Mitglied des Radio-Zensurfrei angegriffen werden, werde ich alle Dokumente zu meinem Schutz veröffentlichen ohne die Namensnennung außen vor zu lassen.

Diese Stellungnahme dient dem Schutz des Rufes der Milanstation und war unabdingbar zu veröffentlichen um der Gerüchteküche die Substanz zu nehmen.

bernd matthes (aka freierMilan)
natürliche lebendige Person
Zum Seitenanfang
 

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
delta
*
Offline


Ich liebe die Milanstation!

Beiträge: 1
Re: Mißlungene Zusammenarbeit von Radio-Zensurfrei und der Milanstation
Antwort #2 - 22.01.2012 um 12:14:14
 
Wie doch aus Lapalien die Kräfte zersetzt werden. Wen n da man nicht zersetzende Kräfte am Werk sind.

Wie Napoleon schon sagte:
Es ist leicht das deutsche Volk gegeneinander aufzuhetzen. Die Deutschen sind das am leichtesten zu regierende Volk der Welt.

so oder so ähnlich der Mann hat wohl recht

Solidarität heißt das Zauberwort. Augenrollen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1