Willkommen Gast. Bitte Einloggen

   NeuesForumMilanum
unabhängige Plattform für die Selbstverwaltung Milanstation
und die Vereinigung natürlicher Menschen
zur Förderung universeller Menschenrechte
 
  ÜbersichtHilfeSuchenEinloggenPN an Administrator Milanstation VNM altesForum runde Tische  
 
Seiten: 1 2 3 
Verwandelte Reptilien? (Gelesen: 3079 mal)
MLandgrafRoos


Verwandelte Reptilien?
23.03.2010 um 09:18:23
 
Es wird behauptet, daß die Weltführer verwandelte Reptilien seien. Gehört das in den Bereich der Mythen, oder ist da was Wahres dran? Wir wollen hier mal versuchen, der Sache auf den Grund zu gehen. Wer sich einbringen kann und möchte, soll das gerne tun, wobei es keine Rolle spielt, ob die eingebrachten Dinge Blödsinn sind oder nicht. Das ist eh nur solange eine Annahme, bis wir das Gegenteil verifiziert haben.

Die größte Militäroperation der CIA


Zitat:
Eberle dokumentiert seinen Besuch in dem noch bis vor Kurzem für westliche Ausländer gesperrten Ort. Er begleitet auch Fred Branfman bei einem Besuch in Laos, der als damaliger US-Entwicklungshelfer Zeuge des Krieges wurde, aber mit seinen Informationen in den USA kaum Gehör fand. Die Medien interessierten sich neben dem Vietnamkrieg kaum für "the other theatre", wie der geheime Krieg im CIA-Jargon hieß. Dabei hingen beide Konflikte zusammen.


QUELLE!

Zitat:
Mein Hauptpunkt ist, dass wie bei der Offiziellen 9/11- Legende diese Gegenlegenden existieren und installiert werden, um so falsche Hinweise zu produzieren, damit der wesentlichste Fakt vernebelt wird, dass nämlich eine verdeckte Infrastruktur sowohl bei den Verbrechen als auch bei den Tarnmanövern Regie geführt hat und die Informationen an wissentliche und unwissentliche Operateure aufgeteilt hat. Wir haben hier den klassischen Fall, dass man vor lauter Bäumen den Wald nicht sieht. Was die Existenz dieser Infrastruktur betrifft, so wird sie auch durch besonders schädliche falsche Hinweise und Gegenlegenden vernebelt, nämlich die übernatürlichen, außerirdischen und antisemitischen, die alle die gemeinsame Tendenz haben, die Mainstreamdiskussion über verdeckte Netzwerke zu diskreditieren. Ob diese Theorien nun aus solch alten (gefälschten) Schinken
stammen wie "The Report From Iron Mountain" oder "Die Protokolle der Weisen von Zion", ob UFO-Geschichten nun aus Militär und Geheimdienstkreisen lanciert werden, die 'geheime' Gruppen enthüllen wie MJ-12, oder ob wir nun eine einheitliche Feldtheorie all dieser Theorien von einem Autor wie David Icke erhalten (der behauptet, per Erleuchtung erfahren zu haben, dass die Weltführer verwandelte Reptilien seien), der Haupteffekt, wenn nicht sogar der beabsichtigte Effekt, ist, den interessierten Beobachter von solideren (und potentiell schädlicheren) Schriften abzulenken wie etwa denen von Peter Dale Scott, Donald Gibson, John De Camp und anderen, deren Arbeiten glaubwürdig die reale Existenz von politischer und korporativer Korruption dokumentieren.


Hier wurde auch wieder Majesty Twelve erwähnt, worüber wir bereits in "Internationale Simulationen?", "Wer sind die Regierungen?", Mythos/Mythen oder Wahrheit/en?" und "JFK" gelesen hatten und weiteren Informationen in diesen Threads in diesem Forum folgen konnten.


QUELLE!

Dann stellt sich doch die Frage, wer oder was Reptilie/n tatsächlich sind, wenn man Dinosaurier und anderes Getier einmal außen vor läßt. Suchen wir unter

Reptilien bei der CIA

finden wir unter anderem dazu folgendes:

Zitat:
Pech für Präsident Uribe, dass sein eigener Staatsrat das Abkommen in einem vernichtenden, allerdings nicht bindenden Gutachten verurteilte. Die Vereinbarung erlaube jederzeit Zusätze oder Änderungen. Sie ermögliche weitere Stützpunkte und das Einsickern einer »unbekannten Personenzahl«. Auch könnten die USA »grenzenlos« und umsonst Satellitenstationen einrichten und Drittländer observieren.

»Unsere Nachbarländer argwöhnen«, so der kolumbianische Historiker Gonzalo Sánchez, »dass es hier langfristig nicht um Drogen geht. Die USA wollen vor allem den Amazonasraum mit seinen Ressourcen und die aufsteigende Weltmacht Brasilien im globalen Netz der Kontrolle haben.« Kein Wunder, dass sich Kolumbien inzwischen alle Nachbarn zum Feind gemacht hat.


QUELLE!

Das Imperium schlägt nicht zurück, es hat bereits viele vorbereitete und eingesetzte Facetten...
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Re: Verwandelte Reptilien?
Antwort #1 - 23.03.2010 um 12:14:41
 
Kurze Anmerkung zu dem Begriff Infrastruktur.
Wie ich bereits im PIM-Ebook Nr 2 mit dem Titel "lokale Projekte vernetzen - Ausblick auf die Organisation einer neuen Gesellschaft" geschrieben habe scheint der Begriff Infrastruktur zur Zeit der Entstehung der NATO entstanden zu sein.

wikipedia: "Infrastruktur und Suprastruktur sind Begriffe, welche erstmals von der NATO verwendet wurden. Die Infrastruktur bezeichnete ursprünglich die im Boden befindlichen Leitungen, wie Rohrleitungen und Kabel."

In der Anmerkung 2.1 im PIM-Ebook steht deshalb folgendes:

"Das, was hier am Begriff Infrastruktur und Netzwerk demonstriert wurde, ist ein Phänomen, das große Ähnlichkeit mit dem hat, was in der Psychologie als Übertragung und Gegenübertragung bekannt ist und auch als Beobachter-Problem bezeichnet werden kann. Wenn wir Menschen versuchen uns mit der Geschichte auseinanderzusetzen, machen wir in der Regel entscheidende Fehler dadurch, das wir vergessen, das wir die damalige Zeit aus dem heutigen Bewußtsein heraus anschauen und analysieren. Wir meinen, das es keinen Unterschied macht, wenn wir heutige Begriffe und Urteils-Schemata, die aus unserem gegenwärtigen Erkenntnisstand stammen, für die Beschreibung damaliger Vorgänge benutzen. Zum Teil können solche Übertragungen hilfreich sein, um Strukturen zu erkennen, die grundlegender Natur zu sein scheinen. Wird uns allerdings ersteinmal klar, das der Beobachter derjenige ist, der das, was er glaubt zu beobachten, erst in Form, nämlich in seine Form der Beschreibung bringt, um Aussagen darüber treffen zu können, die einigermaßen (ge)'sicher'(t) sind. Dann sehen wir, das eigentlich nur Aussagen über das Beschreibungssystem und nicht über den geschichtlichen Vorgang getroffen werden. Diese Form der Selbstüberschätzung ganzer Wissenschaftler-Generationen ist erst durch Leute wie Goedel und Maturana offenbart worden und hat noch immer wenig Einfluss in der Volksbildung bekommen, was ausschließlich den Machtstrukturen, die auch in der Wissenschaft wirken, zu "verdanken" ist. Ich werde an späterer Stelle diesen Faden der Erkenntnis-Bildung wieder aufnehmen, wenn es um die Begründung der Entscheidung gegen Konkurrenz-Systeme und für Kooperations-Systeme geht."

Nicht umsonst haben wir deutlich schon auf das Buch Propaganda verwiesen und darauf aufmerksam gemacht das die organisierten Gewohnheiten manipuliert wurden.
Wissenschaftlich und religiös organisierte Gewohnheiten erscheinen uns als Gesetze und Dogmen und wenn diese in den Dienst der Herrschaft gestellt wurden haben wir es mit genau der angedeuteten Manipulation zu tun.

Welches Meer an illusionistischen Möglichkeiten tut sich hier auf?
Zum Seitenanfang
 

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
Mike Frank Sonnenkalb


Re: Verwandelte Reptilien?
Antwort #2 - 24.03.2010 um 02:47:59
 
Zitat:
Es wird behauptet, daß die Weltführer verwandelte Reptilien seien. Gehört das in den Bereich der Mythen, oder ist da was Wahres dran? Wir wollen hier mal versuchen, der Sache auf den Grund zu gehen. Wer sich einbringen kann und möchte, soll das gerne tun, wobei es keine Rolle spielt, ob die eingebrachten Dinge Blödsinn sind oder nicht. Das ist eh nur solange eine Annahme, bis wir das Gegenteil verifiziert haben.


Ich denke dass für alle mehr oder weniger nachvollziehbar sein kann, dass davon auszugehen war dass ich der erste sein würde der auf dieses Thema „re - agieren“ wird und Bernd mir mit einem kompetenten Beitrag zuvorkommt, um das Thema zu relativieren Zwinkernd.

Womit ich auch gleich zum Thema kommen möchte:

Berechenbarkeit und die damit verbundenen Ereignisdetermination spielen meiner Ansicht nach eine maßgebliche Rolle, wenn man diesem Phänomen auf den Grund gehen will (gleichgültig ob Mythos oder Wahrheit).

Hierbei sollte der Umstand nicht unberücksichtigt bleiben, dass bei der Gründung vieler  okkulter Gesellschaften, bzw. Bewegungen, die heute als etabliert gelten, nachgeholfen wurde (Legendenbildung). Sprich es wurde etwas erdichtet oder die Vertreter waren von der Tatsache eines Sachverhalts überzeugt und nicht ganz unbedeutend dabei dürfte auch das spätere Glorifizierungsstreben von Anhängern einer Lehre sein und die damit verbundene blumige Ausschmückung, die dazu führt das sogar der Kern einer Lehre selbst ins Verborgene weicht und dementsprechend auch unverstanden bleibt.
(Was Letzteres betrifft, so möchte ich empfehlen einmal die Hatha Yoga Pradipika mit den Sutren des Patanjali zu vergleichen. Dies lediglich um ein beliebiges greifbares Beispiel an der Hand zu haben, denn an diesem lässt sich leicht ersehen dass Erstgenannte auf pompöse Weise eigentlich nichts Anderes beschreibt, als das was Patanjali mit klaren, schlichten und knappen Worten auf den Punkt bringt.).
Ob oder in wie weit eine Legendenbildung und deren Weiterentwicklung als Lüge zu betrachten wäre, sollte daher unter Einbezug solcher genannten oder vergleichbarer Faktoren berücksichtigt werden.

Ebenfalls scheint es mir hinsichtlich des Wahrheitsgehalts einer Legende angebracht, ein sowohl als auch in Erwägung zu ziehen. Es gibt schließlich auch eine umgekehrte Kausalität (…nicht im Sinne einer physikalischen Tatsache wörtlich nehmen); nämlich dass eine zunächst rein theoretische Grundlage zu einer Wirksamkeit führt, die ein Eigenleben gewinnt und ebenso dann zu einer entsprechenden tatsächlichen Beweisbarkeit(!). Aus diesem Blickwinkel betrachtet könnte man sagen, statt Reptoiden hätten es ebenso gut auch Osterhasen sein können. So einfach scheint mir diese Frage aber letztlich doch nicht zu klären zu sein, der Vollständigkeit halber wollte ich diesen Faktor jedoch nicht unerwähnt lassen.

Als Erstes möchte ich auf die Begriffsbestimmung zu sprechen kommen, denn dieses Phänomen scheint mit Reptilien im herkömmlichen Sinn lediglich das gemeinsam zu haben,  was ein Reptil im Wesentlichen vom Menschen unterscheidet. Das war´s aber auch schon.

Zitat:
Mein Hauptpunkt ist, dass wie bei der Offiziellen 9/11- Legende diese Gegenlegenden existieren und installiert werden, um so falsche Hinweise zu produzieren, damit der wesentlichste Fakt vernebelt wird, dass nämlich eine verdeckte Infrastruktur sowohl bei den Verbrechen als auch bei den Tarnmanövern Regie geführt hat und die Informationen an wissentliche und unwissentliche Operateure aufgeteilt hat. Wir haben hier den klassischen Fall, dass man vor lauter Bäumen den Wald nicht sieht. Was die Existenz dieser Infrastruktur betrifft, so wird sie auch durch besonders schädliche falsche Hinweise und Gegenlegenden vernebelt, nämlich die übernatürlichen, außerirdischen und antisemitischen, die alle die gemeinsame Tendenz haben, die Mainstreamdiskussion über verdeckte Netzwerke zu diskreditieren.


Diesen Kritikpunkt sehe ich nicht gegeben, denn die Repto-Thematik erreicht die Mainstreamdiskussion nicht einmal. Ganz im Gegenteil, selbst unter Freigeistern wird diese als Reizthema oftmals gemieden und dementsprechend können solche Diskussionen auch in Polemiken münden.
Auch sehe ich keine Verschleierung gegeben, denn mit einer Thematisierung geht erfahrungsgemäß ein wesentlich größerer Grad an Aufklärung einher, als eine mögliche Verwirrung (vorausgesetzt es ist eine solche).
Tatsächlich werden sogar die Personenkreise und ihre Hintergründe genannt, welche für die versteckte Infrastruktur mitverantwortlich sind.
Abgesehen davon handelt sich bei der Repto-Thematisierung definitiv um eine Randerscheinung innerhalb der „Szene“.
Welchen Interessen also könnte die Proklamation solch einer These nützten?

Zitat:
Ob diese Theorien nun aus solch alten (gefälschten) Schinken
stammen wie "The Report From Iron Mountain" oder "Die Protokolle der Weisen von Zion", ob UFO-Geschichten nun aus Militär und Geheimdienstkreisen lanciert werden, die 'geheime' Gruppen enthüllen wie MJ-12, oder ob wir nun eine einheitliche Feldtheorie all dieser Theorien von einem Autor wie David Icke erhalten (der behauptet, per Erleuchtung erfahren zu haben, dass die Weltführer verwandelte Reptilien seien), der Haupteffekt, wenn nicht sogar der beabsichtigte Effekt, ist, den interessierten Beobachter von solideren (und potentiell schädlicheren) Schriften abzulenken wie etwa denen von Peter Dale Scott, Donald Gibson, John De Camp und anderen, deren Arbeiten glaubwürdig die reale Existenz von politischer und korporativer Korruption dokumentieren.


http://www.zeit.de/1967/51/Das-Geheimnis-des-Eisernen-Berges

Die Protokolle der Weisen von Zion, gleichgültig ob echt oder gefälscht und einmal Rassenunabhängig betrachtet, in ihren Prinzipien entsprechen sie Wirklichkeit.
Das Phänomen unbekannter Flugobjekte kann trotz zahlreicher Fälschungen nicht als Fiktion gewertet werden und ein Hinweis auf die Lancierung aus Militär und Geheimdienstkreisen lenkt die Aufmerksamkeit auch entsprechend auf diese.
Geheime Gruppen wie Majestik-12 sind existent.
Die Einheitliche Feldtheorie ist ein brauchbares Realitätsmodell.
Ist das etwa Ablenkung?

Die Kritik an David Icke resultiert aus der Weltsicht des Kritikers, dementsprechend seine Wertung welche Autoren als solide zu gelten haben. Er lässt dabei jedoch außer Acht, dass David Icke diese Hintergrundthematik aus einem anderen Kontext heraus behandelt, welcher das Weltbild seines Kritikers offensichtlich überfordert. Dementsprechend benennt er auch Quellen, welche etwas zu diesem Kontext beitragen können. Ich glaube nicht das David Icke den Anspruch erhebt eine bis ins Detail fundierte Arbeit vorzulegen, sondern es scheint mir eher so zu sein dass er einen grundsätzlichen Überblick verschafft und diesen unter dem Gesichtspunkt der Repto-Thematik behandelt.
Für den Leser dürfte das wohl eher eine Anregung sein weiter und tiefer zu forschen, oder etwa nicht?

Der springende Punkt einer möglichen Kritik an David Icke könnte bestenfalls sein, dass er mit seiner These recht einsam dasteht und sie durch ihn erst publik wurde.
Als zweite Quelle beruft er sich auf Credo Mutwa, einem Zulu-Schamanen und alle anderen Info-Wertungen könnte man zunächst einmal als Interpretationsweise einstufen, ebenso wie man beispielsweise Erich von Dänikens These als solche einstufen könnte.
Der zweite mögliche Kritikpunkt ergibt sich aus den näheren Umständen der Erleuchtungserfahrung von David Icke, die so weit ich weiß fremdinduziert war und somit sind uns die Verursacher unbekannt. Dies lässt entsprechende Rückschlüsse sowohl hinsichtlich der Annahme eines Mythos zu, als auch hinsichtlich einer wahren These.

Soviel zunächst für´s Erste als vager Einstieg in diese Thematik. Bei einer weiteren Behandlung würde ich von der These ausgehen dass David Icke´s Ansatz einen wahren Hintergrund hat und diesen durch einige weiterfürhende Gedankengänge ergänzen, sowie auch eigene Erfahrungswerte einbringen.

Zitat:
Es wird behauptet, daß die Weltführer verwandelte Reptilien seien.


...Diesen Satz würde ich relativieren. Einerseits gibt es die Ansicht dass o.g. zutrifft, andererseits auch die dass gewisse Persönlichkeiten von diesen beeinflusst werden. Sowie eine dritte Ansicht dazwischenliegend, dass sie sozusagen als "Wirtskörper" fungieren und diese Wesen durch sie hindurch wirken.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Mike Frank Sonnenkalb


Re: Verwandelte Reptilien?
Antwort #3 - 05.04.2010 um 12:28:12
 
Anmerkung zu David Icke:

Unter Zurhilfenahme des Spiels
,
"Schlangen und Leitern"
,
erörtert D. Icke etwas, wodurch er das Fundament des Großteils der etablierten Religion-/Esoterik-Szene kom
p
lett in Frage stellt. Dieser Umstand sollte
,
finde ich
,
nicht unberücksichtigt bleiben.

Änderung:
Danke für Deinen Hinweis! Bin noch am Lesen... Mit Deiner Erlaubnis habe ich die o. angegebenen bzw. markierten Stellen korrigiert. LG, Micha
Zum Seitenanfang
« Zuletzt geändert: 06.04.2010 um 13:12:46 von N/V »  
 
IP gespeichert
 
MLandgrafRoos


Re: Verwandelte Reptilien?
Antwort #4 - 06.04.2010 um 13:18:44
 
Zitat:
Für den Leser dürfte das wohl eher eine Anregung sein weiter und tiefer zu forschen, oder etwa nicht?


und

Zitat:
Dies lässt entsprechende Rückschlüsse sowohl hinsichtlich der Annahme eines Mythos zu, als auch hinsichtlich einer wahren These.


...führen automatisch, zumindest für die NEUGIERIGEN, dazu, mehr wissen zu wollen und etwas tiefer in die Hintergründe einzudringen, wodurch sich, möglicherweise, noch andere Perspektiven eröffnen könnten, die auch aus der Praxis gegriffener Natur sein könnten...
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Mike Frank Sonnenkalb


Re: Verwandelte Reptilien?
Antwort #5 - 11.04.2010 um 01:00:29
 
Zitat:
...noch andere Perspektiven eröffnen könnten, die auch aus der Praxis gegriffener Natur sein könnten...


Ich stelle mir vor allem die Frage, welcher nutzen lässt sich aus Erkenntnissen zu diesem unbegreiflichen Phänomen für die Praxis ziehen.

Natürlich handelt es sich hierbei um meine subjektive Einsicht, ich halte sie jedoch für objektivierbar.

David Icke ist gewissermaßen auf die eine Seite zu sprechen gekommen, Armin Risi vielleicht ein Stückchen näher der anderen Seite der Medaille, ich möchte nun versuchen diesen vagen, kaum ersichtlichen Ansatz weiterzuführen.

Was könnte es auf sich haben mit einem Phänomen, dass auf irgendeine Weise in Erscheinung tritt, jedoch nur schwer greifbar ist?

Ich würde zunächst eine Unter-Scheidung treffen in be-greifbare und in un-begreifliche Phänomene.
In der esoterisch-planetaren Symbolik wäre Ersteres die inneren Planeten von Sonne bis Jupiter und Letzteres die Transsaturnalen Planeten bis hin zum Fix-stern-himmel oder gar Fin-stern (fin bedeutet im Französischen Ende und im Englischen Flosse).
Erstere symbolisieren die Welt der be-greifbaren Phänomene und Letztere die Welt der un-begreiflichen Phänomene und 
zwischen diesen beiden Welten steht der Saturn.

Saturn symbolisiert in der esoterischen Terminologie den "Hüter der Schwelle" (http://wiki.anthroposophie.net/H%C3%BCter_der_Schwelle) und in der Alchemie entspricht er dem Element Blei.

Anhand der Eigenschaften des Bleis kann die doppelte Funktion des Schwellenhüters ersichtlich werden.

Zum Einen ist Blei beschirmend gegen schädliche Strahlen (man denke an Uranus, Netun und Pluto in der Planetaren Analogie und ihre Entsprechungen zur Radioaktivität Uranium, Neptunium und Plutonium)
Zum Anderen ist Blei begrenzend, also gleichzeitig auch ein Gefängnis (in gewisser Weise könnte man statt Hüter der Schwelle vielleicht auch Hüter der Matrix sagen).

Meine Schlussfolgerung, zu der ich in zunehmender Tendenz gelangt bin, ist dass es sich bei dem Repto-Phänomen um eine Personifizierung des Hüters der Schwelle handeln könnte.

Der Vollständigkeit halber, weil ich bereits schon mal auf ein gewisses Pupillenhänomen hingewiesen hatte, welches ich intuitiv in verschiedenen TV-Aufnahmen fand, möchte ich dieses nicht unausgesprochen lassen.

Hier ein Beispiel:
http://www.freigeistforum.com/forum/index.php/topic,2585.30.html

Wie dieser "Selbstschutz" der Matrix funktioniert, wurde für mich  im selben Forum anhand eines anderen Beispiels ersichtlich. Jemand hatte dort für mich zwei entsprechende Bilder von Natascha Kampusch mit dem Pupillenphänomen ins Forum gestellt, was Seitenlange Polemiken ausgelöst hatte und schließlich zur Schließung des threads führte. Manches Geheimnis bewahrt sich offen sichtlich wohl selbst. Betrachtet man sich die näheren Zusammenhänge, Widersprüche und einige spezielle Gegenheiten um Natascha Kampusch, dann läßt dies hinsichtlich dieses Pupillenhänomens gewisse Rückschlüsse zu. Vielleicht nur Eines dazu, mit einer genormten Sichtweise, moralisch oder einem Schwarz-/Weißdenken kommt man der Sache sicherlich nicht näher.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
freierMilan
*****
Offline


Der Betreiber der Site
mischt halt auch mit
:-)

Beiträge: 8401
Freiland, Weg der Freiheit 1
Re: Verwandelte Reptilien?
Antwort #6 - 11.04.2010 um 02:04:05
 
Zitat:
Vielleicht nur Eines dazu, mit einer genormten Sichtweise, moralisch oder einem Schwarz-/Weißdenken kommt man der Sache sicherlich nicht näher.


Nö, aber mit ner Lupe oder einer Brille Zwinkernd

nimm mal eine Brille und halte sie im rechten Winkel zu einer lichtquelle etwa so:

lichtquelle-----------|-------------------|
                      ^                   ^
               Brillenglas         Projektionsfläche

Dann Kippe mal die Brille

und du wirst sehen wie aus einem Kreis auf der Projektionswand plötzlich eine Elypse und dann sogar ein Strich wird.


etwa so chematisch dargestellt

lichtquelle-----------/-------------------|
                      ^                   ^
                Brillenglas         Projektionsfläche

Die Linse eines Objektives ist sowas wie eine Brille und auch das Auge.

Jetzt müßte man mal experimentell ermitteln was bei verschiedenen Winkeln und sich bewegenden Lichtquellen geschieht.

Tritt dabei dein Pupillen effekt auf ist das Rätsel gelöst.

Zum Seitenanfang
 

Für ein Recht auf Partizipation - doch Glauben heißt Handeln, darum nicht nur für das Recht, sondern mit dem Recht auf Partizipation für den Frieden in der Welt.
IP gespeichert
 
Mike Frank Sonnenkalb


Re: Verwandelte Reptilien?
Antwort #7 - 11.04.2010 um 06:49:38
 
Das ist das beste rationalistische Erklärungsmodell, welches mir bisher bekannt ist und angemessener Weise werde ich ein wenig herumexperimentieren, sobald ich eine Kamera zur Verfügung habe.

Allerdings würde es einige Faktoren nicht klären:

-      Der Effekt tritt in der Mitte des Auges auf, warum nicht anderswo auf den Reflexionsbereichen des Auges und warum nur vertikal und nicht horizontal?
-      Der Effekt tritt unbeeinflusst von den Bewegungen der Kamera und der Person auf.
-      Die vertikale Pupille ist schwarz, es handelt sich also folglich um keinen Lichteffekt.
-      Der Effekt tritt jeweils nur einen Augenblick lang auf. Bei meinen TV-Aufnahmen jeweils unterhalb einer Sekunde, bei vergleichbaren Videos auf you toube zum Teil deutlich länger. Der Effekt tritt fürs ungeübte Auge plötzlich in Erscheinung, anhand von Standbildern der Aufnahmesequenzen kann jedoch ersichtlich werden, wie die vertikale Pupille sich aufbaut. Dies sowohl als Veränderung der runden Pupille, als auch als Überlagerung, bzw. einem aus dem Hintergrund hervortreten.
-      Die Aufnahmen von mir sind nicht durch Zufall entstanden, sondern sehr gezielt aufgrund einer Vorahnung. Es handelt sich hierbei um vier TV-Aufnahmen, sowie ferner ein Cover einer Illustrierten. Zwei von diesen Aufnahmen und einige Standbilder der dritten Aufnahme befinden sich noch auf meinem PC.

Der von Dir zitierte Satz von mir bezog sich allerdings nicht explizit auf das Pupillenphänomen, sondern vielmehr auf meinen Erklärungsversuch.

Ergänzend:
Kurz vor dem Schlafen erzeuge ich öfters einen Bewusstseinszustand der Tiefenentspannung gepaart mit erhöhter Wachheit. Ab einem bestimmten Grad (was spontan zu Nachfolgender Veränderung führt) ist es so als würde Strom durch meinen Körper fließen. Gelegentlich treten auch Blitze im Kopf auf. Beides ist eher eine Erfahrung bei der ich zu erschrecken tendiere, weil sich das Gefühl einstellt "noch ein bischen mehr und ich überlebe das nicht".
Folgende Nebenwirkungen treten damit einhergehend auf:
-      Die üblichen Schlafphasen benötigen danach dieselbe Zeit, eine Verkürzung des Schlafs findet bislang nicht dadurch statt.
-      Während der Mückenzeit (Bodensee), ist es so, dass exakt in dem Moment wo die eben benannte Veränderung stattfindet, sich Mücken wie magnetisch angezogen auf meine Haut setzen und stechen.
-      Zu der Zeit als ich neben meiner frühen Gattin im Bett lag, führte die eben benannte Veränderung zu spastischen Zuckungen vornehmlich ihrer Arme.
-      Mit Eintritt der genannten Veränderung ist ein vereinzeltes knacken bei Holzmöbeln und seltener im Mauerwerk zu vernehmen. Auch gab es bereits Klopf-/Knackgeräusche (…so ähnlich), die sich nicht auf einen Gegenstand zurückführen ließen. Dies tritt einige Male nach erreichtem Grad auf und da ich dazu tendiere durch solch ein Geräusch aus dem Zustand wieder abzugleiten, wiederholt es sich erneut wenn dieser erneut erreicht ist.
-      Jetzt komme ich zu dem Punkt, warum ich diese Ergänzung erwähne. Wenn dieser Grad der Entspannung und Wachheit besonders groß ist (was nur selten vorkommt), dann kann ich (mit geschlossenen Augen) Augen sehen die mich beobachten (es handelt sich hierbei nach meinem Ermessen um keine Projektion meine Traumphantasie). Ich sehe nichts (also schwarz) außer einige Augen. Diese Augen hatten mehrheitlich vertikale Pupillen.

Es gibt einige wenige Erfahrungen, die im Vergleich eine bessere Einordnung zulassen, in was für einem Bereich sich dies abspielt. Ich würde es so formulieren, dass sich ein anderer Wahrnehmungsbereich derselben Umgebung ergibt.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
MLandgrafRoos


Re: Verwandelte Reptilien?
Antwort #8 - 11.04.2010 um 10:30:34
 
Eben das sage ich ja die ganze Zeit, daß man mit genormten Sichtweisen einer Sache nicht näher kommen kann und andere Aspekte und Weisen berücksichtigt werden müssen. Dein zuletzt erwähnter Zustand allerdings tritt bei mir anders in Erscheinung. Bei gleichzeitiger Wachsamkeit kann es vorkommen, daß ich plötzlich vor meinem "Gegner" stehe, wie aus dem Nichts und von einem Moment auf den nächsten, nur weil beispielsweise ein ungewöhnliches Geräusch die Harmonie stört. Das kann sehr gefährlich für mein Gegenüber werden, wenn dieser sich aus dieser Tatsache heraus einen Spaß macht, wie bereits mehrfach geschehen. Außerdem verstehe ich in dieser Phase die in anderen Sprachen stattfindenden Unterhaltungen zu einem kleinen Teil, was die anschließend im Wachzustand mich befragenden Personen schon manches Mal in Erstaunen versetzte, erst Recht, wenn ich keinerlei Kenntnisse in deren Sprachen aufweisen kann, nicht alleine aufgrund der Tatsache, daß sie mich zuvor schlafend gesehen hatten. Die Blitze im Kopf finden allerdings an anderer Stelle statt, nämlich bei einem ganz persönlichen Akt mit meiner Frau. Soweit zu den intimeren Einblicken, auf die ich nicht weiter eingehen werde an dieser Stelle.

Alles in Allem hast Du mir ein paar wesentliche Erklärungen geliefert, wie diese "Phänomene" in der Realität unter gewissen Voraussetzungen funktionieren konnten. Damit bin ich, wider Erwarten, durch diesen Thread auf anderer Ebene ein paar Schritte weiter gekommen, denn diese Dinge funktionieren nicht rein zufällig und nur einmal, sondern auf Bestellung und immer wieder, also ganz bewußt. Da verschwinden dann diverse Fragezeichen über dem Haupt und es beruhigt...
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Mike Frank Sonnenkalb


Re: Verwandelte Reptilien?
Antwort #9 - 11.04.2010 um 22:22:14
 
Zitat:
Bei gleichzeitiger Wachsamkeit kann es vorkommen, daß ich plötzlich vor meinem "Gegner" stehe, wie aus dem Nichts und von einem Moment auf den nächsten, nur weil beispielsweise ein ungewöhnliches Geräusch die Harmonie stört.


Erscheint Dein „Gegner“ aufgrund einer Störung Deiner Harmonie?
Wen oder was meinst Du mit Gegner und warum erscheint er/es Dir als solcher?

Zitat:
Das kann sehr gefährlich für mein Gegenüber werden, wenn dieser sich aus dieser Tatsache heraus einen Spaß macht, wie bereits mehrfach geschehen. Außerdem verstehe ich in dieser Phase die in anderen Sprachen stattfindenden Unterhaltungen zu einem kleinen Teil, was die anschließend im Wachzustand mich befragenden Personen schon manches Mal in Erstaunen versetzte, erst Recht, wenn ich keinerlei Kenntnisse in deren Sprachen aufweisen kann, nicht alleine aufgrund der Tatsache, daß sie mich zuvor schlafend gesehen hatten.


Handelt es sich bei Dir um luzides Träumen?   
 
Was das verstehen fremder Sprachen betrifft, diesbezüglich würdest Du in dem Buch „Spektrum der Nacht“ von dem Autorenpaar Fosar/Bludorf einige Hinweise finden.                        
                                                
Dies nur zum Vergleich: Bei mir ist es so dass ich nicht in den Schlafzustand eintrete, ich nehme meine Raumumgebung ganz normal weiter wahr, neige jedoch zu der Ansicht einer Verschiebung in der Wahrnehmung aufgrund einer halb außerkörperlichen Erfahrung (ich habe mich nicht vollständig von meinem Körper gelöst), in welcher ich in vollständiger Dunkelheit sämtliche Gegenstände des Zimmers sehen konnte (allerdings in einer farblosen  Licht/Dunkel Verhältnismäßigkeit, die ein wenig Ähnlichkeit mit dem Negativ eines Schwarzweißfotos hat). Die Klopf/Knackgeräusche führe ich nach eigenem Ermessen auf eine Veränderung der Gravitationsverhältnisse zurück. Noch eine Anmerkung dazu, diese Nebenerscheinungen treten bei mir unter Abwesenheit von Gefühlen auf, mit einer liebevollen Empfindung nimmt es einen anderen Verlauf.

Zitat:
Die Blitze im Kopf finden allerdings an anderer Stelle statt, nämlich bei einem ganz persönlichen Akt mit meiner Frau. Soweit zu den intimeren Einblicken, auf die ich nicht weiter eingehen werde an dieser Stelle.


Diese Erfahrung habe ich nicht gemacht, verstehe aber den Hintergrund. 

Zitat:
Alles in Allem hast Du mir ein paar wesentliche Erklärungen geliefert, wie diese "Phänomene" in der Realität unter gewissen Voraussetzungen funktionieren konnten. Damit bin ich, wider Erwarten, durch diesen Thread auf anderer Ebene ein paar Schritte weiter gekommen, denn diese Dinge funktionieren nicht rein zufällig und nur einmal, sondern auf Bestellung und immer wieder, also ganz bewußt.


Ja, das kann ich bestätigen.

Jedem Skeptiker oder Zweifler würde ich ein harmloses Experiment empfehlen, nämlich im Bus mal dem Vordermann oder besser noch der Vorderfrau (Frauen scheinen eher sensibilisiert zu sein) konzentriert auf den Hinterkopf zu starren (je weniger Erwartungshaltung desto besser), da wo auch das so genannte „Reptiliengehirn“ sitzt und abzuwarten ob er/sie darauf reagiert.
Zum Seitenanfang
 
 
IP gespeichert
 
Seiten: 1 2 3